Furggelenstock (1656m) & Brünnelistock (1598m)


Publiziert von Linard03 Pro , 15. März 2017 um 07:07.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:11 März 2017
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alptaler Berge   CH-SZ   Mythengruppe 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 650 m
Abstieg: 650 m
Strecke:Brunni - Müsliegg - Brünnelistock - Furggelenstock - Furggelenhütte - Brunni
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Brunni oder mit PW (genügend PP)

Instabiles Wetter während der ganzen Woche und anhaltend grosse Lawinengefahr; die Möglichkeiten waren entsprechend eingeschränkt (für mich deshalb etwas erstaunlich, welche Touren trotzdem gemacht wurden …). Da an diesem Wochenende auch die Zeit eher beschränkt war, entschied ich mich für eine kleine Schneeschuhtour.
In der Mythen-Region war ich schon länger nicht mehr und mit dem Furggelenstock bot sich eine leichte Tour in tieferen Lagen an.
 
Es war klar, dass der Schnee aufgrund der geringen Höhe durchfeuchtet sein würde. Deshalb entschied ich mich von Anfang an für die Schneeschuhe. Aber wie viel Schnee würde überhaupt noch liegen? Die Antwort werde ich bald erhalten. Start beim grossen Parkplatz in Brunni. Ausser einer Person, welche gerade die Tourenski’s aus dem Auto lud, sah ich niemanden – und dies blieb auch vorerst so.
 
Die ersten Meter waren stark vereist, ansonsten fand ich eine harte Schneedecke vor. Deshalb sah ich vorläufig auch keinen Grund, die Schneeschuhe überhaupt anzuziehen; ging prima ohne. Die erste Wiesenpartie ohne Schnee und auch ein kurzes Stück auf der aperen Strasse – im untersten Teil wird der Schnee knapp.
 
Gleich wie z.B. Chaeppi auf seiner Tour wandte ich mich bei P.1186 nach Süden, um der Strasse zu folgen. Diese Strasse wird etwas später zur perfekt präparierten Skipiste. Um diese Uhrzeit will aber noch niemand eine Talabfahrt machen, weshalb ich hier gefahrenlos und gemütlich aufsteigen konnte. Kurz vor der Müsliegg (1426m) wird der erste Skilift erreicht, wo doch bereits erstaunlich viele Leute anstanden. Des Rätsel’s Lösung war die Tatsache, dass an diesem Morgen ein (JO?) Skirennen stattfand.
 
Danach passierte ich die Alpwirtschaft Zwäcken (1452m) – für eine Einkehr war’s mir noch etwas zu früh, auch wenn bereits etliche Skifahrer sich auf der Terrasse sonnten. Oberhalb der Alpwirtschaft zog ich nun die Schneeschuhe an, da der Schlussaufstieg zum Brünnelistock doch relativ steil aussah. Bis hierhin war’s jedoch absolut problemlos, ohne zu gehen.
 
Nach ca. 1 ½ Std. erreichte ich also den Brünnelistock (1598m). Auf dem höchsten Punkt war ich zwar alleine, denn hier führt kein Skilift hinauf ;-). Ein paar Meter weiter unten herrschte dafür ein ziemliches Gewusel von Skirennfahrern. Ich schaute dem Treiben etwas zu, danach musste ich mich quer durch das Startgelände des Skirennens kämpfen, um auf den Schneeschuhtrail zu gelangen. Wenige Minuten später war ich wieder alleine und die Ruhe kehrte zurück.
 
Der Trail führt schön der Krete entlang; via Halbegg (1583m) und einem Schlussaufstieg erreichte ich schliesslich mein Tagesziel, der Furggelenstock (1655m). Eine herrliche Aussicht hier oben! Allerdings war man heute nicht alleine auf dem Gipfel. Eine Gruppe von Amateurfunkern hatte sich bereits gemütlich eingerichtet; weitere Amateurfunker trafen ein. Heute fand offensichtlich ein Wettbewerb statt, wo man versuchte, Verbindungen (sog. QSO) von Gipfel zu Gipfel zu machen. Anwesende sprachen von gelungenen Kontakten nach Australien und Neuseeland – interessant!
 
Ich stieg bald wieder ab, zunächst ziemlich steil, dann wieder gemässigt, bis ich schliesslich zur Furggelenhütte (1526m) gelangte. Noch war ich um diese Uhrzeit der einzige Gast, was sich jedoch in der nächsten Stunde rapide änderte (es waren dann um die 20 Leute da). Sobald die Suppe lind war, bestellte jeder Gast eine Schale. Als offensichtlich einziger Nicht-Insider hatte ich kein Brot dabei, während die anderen genüsslich Brot, Käse, Wurst u.ä. auspackten … - nächstes Mal weiss ich Bescheid, dass man die Beilagen selbst mitbringen muss … ;-)
 
Es war sehr gemütlich und v.a. auch angenehm an der wärmenden Hüttenwand. Sonne pur und schöne Aussicht; was will man mehr? Aber da ich am Nachmittag noch etwas zu erledigen hatte, machte ich mich trotzdem langsam an den Abstieg. Unterhalb der Hütte begegnete ich noch einer Gruppe, welche mit nostalgischem Material unterwegs waren: stilecht mit Holzlatten, Knickerbocker, altem Rucksack, etc. Mit diesen Latten bei diesen Schneebedingungen abfahren? Chapeau!
 
A propos Schneebedingungen: nicht nur, dass der Schnee an vielen Stellen insgesamt knapp war, teilweise mussten bereits Portagen in Kauf genommen werden. Einheimische, welche mit Ski’s unterwegs waren, meinten allerdings, es sei «machbar» … Mit den Schneeschuhen war’s problemlos, im untersten Teil war ich dann wieder zu Fuss (d.h. ohne Schneeschuhe) unterwegs.
 
Via Langried gelangte ich wieder nach Brunni.
 
Fazit:
Schöne und kurzweilige Halbtagestour. Eine Einkehr bei der Furggelenhütte lohnt sich unbedingt, auch wenn es «nur» Getränke und Suppe gibt!
Heute waren Schneeschuhe ganz klar die richtige Wahl. Im Übrigen wird diese Tour mittlerweile auch bei besseren Verhältnissen nicht mehr oft mit Ski’s gemacht.

Tourengänger: Linard03


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 34438.gpx Furggelen

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»