Furggegütsch....weil’s so schön ist grad nochmal


Publiziert von beppu Pro , 19. Dezember 2016 um 22:41.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Emmental
Tour Datum:17 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1230 m
Abstieg: 1230 m
Strecke:Küblisbühl, hinders Hübeli, Schärpfenberg, Hohganthütte, Furgengütsch und retour
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW
Zufahrt zum Ankunftspunkt:PW
Kartennummer:Schweiz Mobil

Dieses vorweihnachtliche Wochenende verbringen wir, abseits vom Rummel, in der schönen Hohganthütte. Mit einem stattlichen Grüppchen vom SAC Emmental fahren wir in den Kemmeriboden zum Parkplatz Küblisbühl. Ab hier geht’s zu Fuss, dieses Jahr ganz ohne Schneeschuhe, via Schärpfenberg zur Hohganthütte.

Mitten am Nachmittag treffen wir dort ein und genehmigen uns erst mal einen  Apero. Es herrscht Prachtswetter und der Vorschlag von Franz, dem Furggegütsch einen Besuch abzustatten findet einstimmig Anklang.  Bald starten wir, vorerst noch sonnig und angenehm, weiter oben im Schatten recht kühl, aufwärts auf Restschnee und aperem Bergweg der Abendsonne auf dem Grat entgegen.

Auf dem Grat angekommen können wir wieder die Sonne geniessen. Wir gehen bis zum Furggegütsch-Südwestgipfel. Das Panorama ist herrlich, die Alpen im Süden, die Nebelgeplagten Mittelländer im Norden. Weil die Sonne im Westen doch schon recht tief ist, verzichten wir auf den Furggegütsch, ist doch der Übergang wegen des Restschnees mit Vorsicht zu begehen und einnachten wollen wir unterwegs auch nicht.

Zufrieden mit dem Gipfelerlebnis steigen wir wieder zur Hütte ab. Hier haben Heidi und Vreni inzwischen tüchtig eingeheizt und wir können uns in wohliger Wärme auf das Znacht freuen.
Christine und Franz sorgen für das kulinarische Wohlergehen, mit Erfolg. Danke für das vorzügliche  Nachtessen. 

Während dem gemütlichen Abend in der Hütte, steigt aussen der Mond prachtvoll hinter dem Brienzergrat hervor. Der klare Sternenhimmel lädt zum Verweilen ein, doch die Temperatur schränkt das Vergnügen recht bald ein. 

Der erste Blick aus dem Fenster am nächsten Morgen  bestätigt es. Das Wetter sternenklar, noch schöner als gestern. Erstmal draussen die herrliche Morgenstimmung einwirken lassen, danach drinnen  das wunderbare, reichhaltige Frühstück geniessen. Wie verbringt man im weiteren diesen schönen Tag, natürlich auf den Furggegütsch steigen.

Der Aufstieg jetzt ganz in der Sonne, angenehm und das Panorama lässt keine Wünsche offen. Heute haben wir genug Zeit und steigen vom Südwestgipfel auf den Furggegütsch rüber. Das Panorama noch schöner als gestern, klare Sicht über die Nebelfelder, wieder mal der perfekte Tag hier oben.  

Der Rückmarsch erfolgt auf gleichem Weg zur Hütte. Jetzt noch Picknicken, zusammenpacken dann auf gefrorenem Schnee und weiter unten aperem Weg geht's  zurück nach Hause.

Immer wieder ein erholsames Wochenende in der hektischen Weihnachtszeit. Danke an alle die mitgeholfen haben eine schöne Zeit zu verbringen.

Tourengänger: beppu


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»