Kampenwand und Sulten im angehenden Winter


Publiziert von bergmax82 , 13. Dezember 2016 um 15:46.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Chiemgauer Alpen
Tour Datum:11 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 1080 m
Abstieg: 1080 m
Strecke:10.3km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Kostenloser Wanderparkplatz Aigen, Hintergschwendt

Vom Wanderparkplatz Aigen aus bin ich Richtung Sulten marschiert. Der Weg war von vornherein mehr oder weniger vereist. Die Schotterwege waren glatt aber noch gut begehbar, die Waldsteige erforderten jedoch größtenteils Grödeleinsatz (Auf dem Rückweg war viel von dem Eis geschmolzen). Der Aufstieg zum Sulten war dann nach dem anfänglichen Wiesenaufstieg fast komplett vereist, der Gipfel bot aber traumhafte Ausblicke zum Chiemsee und auf die Gederer- und Kampenwand. Aber es kündigte sich auch ein Unwetter am Horizont in Richtung Norden an.

Der Abstieg in den Sultensattel war angenehm, der Wind im Sattel jedoch unglaublich stark. Man musste sich Richtung Steinlingalm förmlich in den Wind lehnen um vorwärts zu kommen.

Am Kampenwandsteig war der Wind immer noch sehr stark wurde aber mit zunehmender Höhe weniger. Der Steig war, wie nicht anders zu erwarten vereist, ich hatte aber schlimmeres befürchtet. Die Kaisersäle waren größtenteils eisfrei. Am Gipfel angekommen sah ich das mächtige Unwetter auf mich zukommen das bereits den Chiemsee erreicht hatte. Immerhin war ich dank des Wetterberichts ganz alleine am Gipfel. Der Plan die Gedererwand noch zu erreichen wurde ungewiss. Ich machte mich also an den Abstieg.

Anstatt den Sulten nochmal zu überschreiten nahm ich den Steig der östlich daran vorbeiführte der mich zur Abzweigung zur Gedererwand brachte. Es begann bereits leicht zu regnen, aber ich war guter Dinge und nahm die Abzweigung zu dem oberen Steig Richtung Zwölferturm.

Der Zwölferturm neigt sich jedes Jahr ein Stück nach Norden. Man sagt um 1900 konnte man noch rüberspringen. Irgendwann soll er wohl umfallen, aber das wird hoffentlich noch etwas dauern.

Kurz nach dem Zwölferturm zweigt ein kleiner Steig Richtung Süden ab. An diesem Punkt setzte heftiger Schneeregen ein und der Wind nahm spürbar zu. Ich entschloss mich die letzten 300 Meter zum Gipfel nicht mehr zu gehen und ging über den südlichen Steig zurück Richtung Sulten. Dort machte ich mich dann auf den Weg zurück zum Wanderparkplatz.

Tourengänger: bergmax82


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»