Spitzig Stein und Sennenstein


Publiziert von Delta Pro , 23. Oktober 2016 um 20:34.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Calanda
Tour Datum:23 Oktober 2016
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1120 m

Kleine Berge am Kunkelspass im Föhnfenster und eine spannende Hikr-Erstbegehung

Zwischen Kunkelspass und Ringelspitz erstreckt sich eine interessante Landschaft, die durch hell leuchtende Kalkplatten, kleine Täler und verschiedene nette Gipfelchen geprägt ist. Diese Berge erhalten relativ selten Besuch, obwohl sie gut erreichbar sind und allesamt beste Aussichten zu bieten haben. Unser Interesse wurde vor allem vom "Spitzig Stein" geweckt, einem Gipfel ohne Hikr-Bericht, zu welchem auch sonst nicht viel brauchbare Infos zu finden waren.

Start vom Kunkelspass (erreichbar von Tamins per PW, Fahrbewilligung) bei kühlen Temperaturen, Wind, aber Sonnenschein. Auf dem Wanderweg zur Ringelspitzhütte und weiter zum Berglihüttli. Von dort rechts hinauf zum Westfuss des Spitzig Steins. Der wenig prominente, von unten aber sehr eindrückliche Gipfel, wird allseits von abschüssigen Plattenfluchten umgeben und scheint auf den ersten Blick schwere Kost. Ein näherer Augenschein zeigt aber, dass sich in der SW-Flanke etwas links des Sattels ein paar Bänder in den Platten befinden. Auf einem solchen quert man ohne Schwierigkeiten (T4) in die Falllinie des Sattels, steigt auf ein zweites, welches zu einem kurzen steilen Kamin leitet. Dieses kann mit guten Griffen erklettert werden, ist aber ziemlich exponiert (T6, II auf 10m). Darüber landet man auf einer fast unwirklichen Wiese neben dem Plattenrücken, der zum Schafgrat weiterführt. In wenigen Schritten werden die kleinen Gipfelzähne des Spitzig Stein erreicht. Abstieg auf derselben Route.

Das Wetter hält sich gut. Obwohl vom Ringelspitz her immer wieder ein paar Schneeflocken daherkommen bleibt es meist sonnig. Wir wandern über den Bühel zum Nordgrat des Baldachopf. In einer Steilstufe kurz vor dem Gipfel hängt erstaunlicherweise ein Fixseil, welches die kurze Kletterei entschärft. Vorbei an der Ringelspitz-Hütte zu einem alten Weg, der horizontal in der Ostflanke des Sennenchopfs verläuft. Der Pfad umgeht Pt 2011 (kann auch überschritten werden). Anschliessend folgen wir einem sorgsam gepflegten Weglein über den Kamm (ausgesägt, rote Punkte) bis zum Sennenchopf. Der Tiefblick ist schwindelerregend. Ein plötzlich aufkommender Schneesturm verleitet uns zu einem etwas hastigen Abstieg. Gleich im ersten Sattel kann man Wegspuren nach Osten folgen. Diese vermeiden das Legföhren-Dickicht. Der Abstieg ist heute aber wegen des durch und durch gefrorenen Bodens etwas mühsam. Der Schneesturm endet so schnell wie er begonnen hat und in der Föhnsonne und Wärme wandern wir zurück zum Kunkelspass. 

Tourengänger: Delta, Xinyca


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
III ZS
T4 WS WT5
17 Dez 16
Panära-Panoräma · Polder
T4 L
T3

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

georgb Pro hat gesagt:
Gesendet am 23. Oktober 2016 um 21:45
Ein richtig schönes Gipfelchen hast du da aufgetrieben. Wär genau mein Geschmack. Jetzt nach deinem Bericht wird der Spitzig Stein wahrscheinlich ein Touristenmagnet in der Schweiz ;-)

Delta Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. Oktober 2016 um 07:55
Nachdem ich jetzt 10 Tage auf Deinen Spuren im schönen Südtirol unterwegs war, darfst Du gerne auch einmal Geheimtipps in der Schweiz erkunden ;-)
Gruss Delta


Kommentar hinzufügen»