Chli Aubrig (1642m)


Publiziert von countryboy Pro , 31. Juli 2016 um 17:22.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:30 Juli 2016
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Etzel-Aubrig-Kette   Zürcher Hausberge 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 630 m
Abstieg: 630 m
Strecke:ca. 10km: Sattelegg - Wicherten - Chli Aubrig (Südwestaufstieg) - Wildegg - Nüssen - Rothärd - Unter Alten - Langriet - Horeli - Sattelegg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PP Sattelegg ("Passhöhe" der Satteleggstrasse)
Kartennummer:online Kartenausschnitt 1:25'000

Howdy! 

Eine letzte kleine Tour, um den Rhythmus aufrecht zu erhalten, bevor wir nächstes Wochenende unsere "Sommermission", den Prättigauer Höhenweg, starten. Für heute haben wir eine für uns untypische Ecke ausgesucht. Den Chli Aubrig, ein Schwyzer Voralpen-Klassiker. Auf der von uns geplanten Route kommen leicht verdaubare und gut verteilte 630 Höhenmeter zusammen, die aber bei recht hohen Temperaturen und konstant brennender galaktischer Wärmelampe auch ziemlich einheizen.

Auf hikr existieren zahlreiche Berichte zum Chli Aubrig. Das verwundert nicht, bietet sich doch bei Sattelegg nicht nur ein grosser Parkplatz, sondern auch ein Restaurant an, dass bei der Rückkehr geradezu zur Einkehr einlädt. Wer dazwischen durstig oder gar hungrig ist, findet im Alpbeizli Wildegg die entsprechende Zuflucht. Sonnengeflutete Sitzgelegenheit, tolles Bergpanorama, einfache, aber leckere Speisen und kühle Getränke. Das, gepaart mit einem kleinen Gipfelerfolg sind die Zutaten für eine Wandergenusstour. Da unsere Route durchgehend auf Wanderwegen verläuft und betreffend Wegführung keinerlei Experimente enthält, erübrigt sich ein genauer Routenbeschrieb. Die unter "Strecke" erwähnten Wegpunkte und Flurnamen sind alle in der Landeskarte aufgeführt. 

Nicht so genüsslich waren die teils schlammigen und sumpfigen Wege, mit denen man es ab Nüssen bis Höreli zu tun hat. Wer also neue Wanderschuhe hat und optisch Gefallen daran findet, sucht sich besser steinigeres Gelände, speziell nach so nassen Tagen wie wir sie zuletzt immer wieder hatten. Es war aber eine schöne Abwechslung, das Panorama der Schwyzer Bergwelt von etwas weiter oben als nur von der Durchfahrt am Zürich(ober)see kennen zu lernen. Hier gäbe es noch genügend andere und grössere Gipfelziele in Angriff zu nehmen...

Apropos, gerne hätte ich natürlich gleich auch noch den Gross Aubrig in Angriff genommen, aber meine bessere Hälfte hatte weder Lust, die Waden nochmal so stramm zu machen, noch sich währenddessen unter eine Tanne zu legen. Item, so waren wir wenigstens rechtzeitig zuhause, um vor dem verlängerten Wochenende (1. August) noch unsere Kühlschrankvorräte aufzufüllen. ;-)

Gruss,
countryboy & countrygirl

P.S. Die Zeitangabe von 5 Std. enthält total rund 1 1/2 Std. Einkehr (Wildegg) sowie Gipfel- und andere Pausen.

Tourengänger: countryboy, countrygirl


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»