Kastenwand, Plafora, Hoher Kasten


Publiziert von goppa , 19. Juni 2016 um 21:36.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:18 Juni 2016
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Sennwald Schwendi, Plafora, Better-Alp, Hoher Kasten, Alp Rohr, Schwendi
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Sennwald Läui über die Rohr Strasse bis zur Grillstelle unterm Wanderparkplatz Schwendi
Kartennummer:SLK 1115 Säntis

An das wechselhafte Wetter haben wir uns die letzten Wochen ja schon gewöhnt. So steigen wir heute mit der Regenjacke im Rucksack durch die Kastenwand auf den Hohen Kasten 1795m.

Vom Grillplätzle Britschli 795m hinauf zum Wanderparkplatz Schwendi 829m, wo wir noch Hikr Kaj treffen, geht's über den Schotterweg zum höchsten Punkt, wo wir durchs "Grünzeug" links abbiegen und bald die ersten blauen Markierungen an den Bäumen entdecken. Wir folgen diesen und den vorhandenen Wegspuren und steigen durch den Waldgürtel höher, bis die mediterran anmutende mit Büschen und Graspolstern durchsetzte Wandstufe erreicht wird. Hier leiten blaue und rote Farbtupfer höher, teilweise weisen kurze Eisenstangen den Weg. Die Wegfindung erfordert trotzdem gewissen Spürsinn. Vor allem, wenn sich die Richtung, von anfangs linkshaltend, bei den beiden Eisenstangen nach rechts wendet, um nach einiger Zeit in der felsigen Wandregion dann wieder nach links zu schwenken.

Nach der eigentlichen Schlüsselstelle, wo es kurz über eine griffige Felsstufe hinaufgeht, wieder dem blauen Pfeil folgend, rechtshaltend hinaus in die Wand und hinauf auf den Grat, der vom Lienzer Spitz (ca. 1200m) hinaufführt zur Better-Alp und dem Hohen Kasten mit seinem bekannten Bergschmuck aus Antennenanlage, Bahn und Drehrestaurant. Aber es hat zum Beispiel auch einen sehr informativen Alpengarten, wo die Besucher das Heranwachsen und Blühen vieler beschilderter Alpenpflanzen erleben können. Wir lassen uns nach dem anstrengenden Aufstieg gerne mit Obstfladen und Cappucino ........ und einem Fläschchen süffigem Möhl verwöhnen.

Im Appenzell gewittert's, richtige Regenstriche sind zu sehen, als wir wieder aufbrechen. Unsere Abstiegsroute - um den Kastengipfel herum - führt uns zur Alp Rohr 1215m, wo uns kurz vorher auch noch ein Graupelschauer einholt, den wir unter einigen mächtigen Tannen abwarten, bevor wir in der gemütlichen Hütte einkehren. Hier treffen wir auch Kaj aus Konstanz wieder, mit dem wir uns noch nett unterhalten. Ein Blick aus der Hütte mahnt zum Aufbruch. Beim Abstieg sammeln wir noch etwas frischen Bärlauch und aromatische, duftende Holunderblüten und erreichen durch die immer wieder beeindruckende Rohrbachschlucht mit ihren beiden in die Kobelwand gehauenen Tunnels bald unseren Ausgangspunkt.



Tourengänger: goppa, susi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»