Tour du Mont Blanc (3): Col de la Croix du Bonhomme - Tête Nord des Fours


Publiziert von CampoTencia Pro , 5. Januar 2009 um 21:41.

Region: Welt » Frankreich » Haute-Savoie » Massif du Mont Blanc
Tour Datum: 1 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: F 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1790 m
Abstieg: 1220 m
Strecke:Notre-Dame de la Gorge - Nant Borrant - Col du Bonhomme - Col de la Croix du Bonhomme - Col des Fours - Tête Nord des Fours - Chalets de la Raja - Les Chapieux
Kartennummer:IGN 3531 ET

Die Tour du Mont Blanc soll die schönste Trekking-Tour Europas sein. Sie führt in mehreren Etappen im Dreiländereck von Frankreich, Italien und der Schweiz um das Massiv des Mont Blanc herum.

Diese Etappen habe ich im Jahre 2008 mit einer Gruppe unternommen:
Tour du Mont Blanc (1): Lac Blanc
Tour du Mont Blanc (2): Montenvers - Plan de L’Aiguille
Tour du Mont Blanc (3): Col de la Croix du Bonhomme - Tête Nord des Fours
Tour du Mont Blanc (4): Col de la Seigne - Lac du Miage
Tour du Mont Blanc (5): Col Chécroui
Tour du Mont Blanc (6): Grand Col Ferret


Tag 3: Tour du Mont Blanc (3): Col de la Croix du Bonhomme - Tête Nord des Fours

Per Bustransfer gelangen wir am Vorabend nach Notre-Dame de la Gorge bei Les Contamines Montjoie. Nach einer kurzen Besichtigung der Kirche nehmen wir den Aufstieg unter die Füsse. Der Chemin Romain ist so steil und holperig, dass ich mich frage, wie hier die Versorgung mit dem Auto möglich ist. Bei einer Naturbrücke schauen wir in den reissenden Fluss hinunter. Kurz vor dem Ziel erreicht uns ein Gewitter. Wir hoffen, dass das allabendliche Gewitter nicht zur Gewohnheit wird! In der Refuge de Nant Borrant sind wir im Trockenen, beziehen unseren Gemeinschaftsschlag und schon bald sitzen wir gemütlich in der schon fast vollen Gaststube.

Am Morgen ziehen wir lange im Schatten talaufwärts über La Balme 1706m zum Col du Bonhomme. Dies scheint ein beliebter Rastplatz zu sein: eine kleine Schutzhütte und jede Menge flacher Steine als Sitzgelegenheit. Und nach fast 3 Stunden hat man ja eine Pause verdient. Bis zum nächsten Pass, dem Col de la Croix du Bonhomme, braucht man eine weitere Stunde. Hier teilen wir uns auf: einige zieht es in die Refuge Col de la Croix du Bonhomme, während ich mich dem Rest der Gruppe anschliesse und über Schneefelder auf den Col des Fours und danach auf den Tête Nord des Fours 2756m stampfe. Von diesem Gipfel gibt es eine Prachtsaussicht auf den Mont Tondu, die Aiguille de Bellaval und die Aiguille des Glaciers. Und wir haben herrliches Wetter mit Sonnenschein, einzelnen Wolken, von mir aus kann es so bleiben!

Bei der Refuge müssen nun unsere Vorläufer warten, bis auch wir unser Bier getrunken haben, bevor wir südwärts absteigen. Es ist erst früher Nachmittag und es eilt nicht. Wir geniessen es, locker zu gehen und miteinander zu plaudern. Immer wieder bleiben wir stehen, weil es wieder ein Blümchen zu fotografieren gilt. So vergeht die Zeit und bald treffen wir bei den Chalets de la Raja auf unseren Fahrer, der uns entgegengestiegen ist. Gemeinsam steigen wir weiter ab und auf den letzten Metern bei Les Murs werden wir von einem Gewitter eingeholt, das wie aus heiterem Himmel losbricht. Zum Glück steht da der Kleinbus und wir werden trocken zur Auberge de la Nova in Les Chapieux chauffiert.

Das Gewitter hat sich verzogen, wir sitzen draussen und besprechen die Route des nächsten Tages. Während dem Abendessen gibt das Gewitter die nächste Vorstellung, diesmal aber mit einem herrlichen Regenbogen als Schlussbouquet!


Tourengänger: CampoTencia

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 328.gpx Anstieg Nant Borrant
 329.gpx Col de la Croix du Bonhomme, Tête Nord des Fours

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Keldenich hat gesagt: Refuge Croix du Bonhomme
Gesendet am 26. August 2010 um 15:04
Wir haben am 7.8.2010 in der überfüllten Hütte übernachtet. Die Duschen wurden erst um 17 Uhr geöffnet. Sie reichten für die vielen Gäste nicht aus. Der Schlafsaal unter dem Gastraum war sehr schmutzig. Vor der Tür stand nachts ein Pferd. Tier-kot lag vor dem Eingang des Schlafsaales. Auf Beschwerden reagierte die Hüttenleitung nicht. Sie war sehr distanziert und unfreundlich. Auf unserer Wanderung war Bonhomme die schlechteste und eine der teuersten Hütten. Sie ist nicht empfehlenswert. Besser wandert man von Nant Borrant (sehr gut!) nach Les Chapieux und übernachtet in der Refuge de la Nove.

Keldenich hat gesagt: Refuge Croix du Bonhomme
Gesendet am 26. August 2010 um 15:05
Nous avons passé la nuit au 07/08/2010 dans la cabane remplie. Les douches étaient ouvertes seulement à 17 heures. Ils ne suffissaient pas pour beaucoup d'hôtes. Le dortoir sous l'espace d'hôte était très sale. Devant la porte se trouvait la nuit un cheval. La crotte d'animal se trouvait devant l'entrée du dortoir. La direction métallurgique ne réagissait pas à des plaintes. Elle s'était beaucoup démarquée et inamicale. Sur notre randonnée, Bonhomme était la et l'une des cabanes les à prix. Elle n'est pas recommandable. Mieux on fait de la marche de Nant Borrant (très bien!) après Les Chapieux et passe la nuit dans Refuge de la Nove.


Kommentar hinzufügen»