Traverse Mottone di Cava / Pizzo Magn ab Biasca


Publiziert von Delta Pro , 12. Oktober 2015 um 10:45.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:10 Oktober 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Torrone Alto   CH-TI 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 2290 m

Spannende, höhenmeter-intensive Herbsttour über Biasca

Nebel im Norden, goldener Herbst im Tessin - nun lohnt es sich noch mehr in den Süden zu reisen! Unmittelbar über Biasca erhebt sich eine unglaubliche Steilflanke, die - wie könnte es im Tessin anders sein - von Wegen durchzogen ist und auf ihren exponierten Terrassen Alpen beherbergt. Hat man erst einmal die fast 2000 Höhenmeter durch alle Vegetationszonen bis zur Waldgrenze zurückgelegt, bietet sich mit der Überschreitung des Mottone di Cava und des Pizzo Magn eine spannende und nicht allzu schwierige Grattour an. Diese hat auf Hikr bis jetzt noch keine Beschreibung erhalten. Leider gelang es mir nicht die Traverse bis zum niedrigeren Nordgipfel des Pizzo Magn durchzuziehen.

Nach nur 10 Minuten ab dem Bahnhof Biasca - was für eine ideale öV-Tour! - geht's steil bergauf in die Monti di Biasca. Bei der Kapelle der heiligen Petronilla verfolge ich den linken Weg, der gegen Negressima aufwärts führt (spärliche, rot-weisse Markierungen). Der Aufstieg ist absolut fantastisch. Der meist breite und einfach begehbare Weg windet sich in kühner Linienführung mitten durch die Felswände hindurch, teils auf Felsbändern, teils auf alten Felstreppen. Schwindelfreitheit obligatorisch. Es ist, als ob man im Helikopter sich senkrecht über die Leventina erheben würde. Tatsächlich ermöglicht der Pfad einen sehr schnellen Aufstieg. Heute bin ich mit Turnschuhen unterwegs - in den Forums-Diskussionen auf Hikr wird man ja schon fast verteufelt, wenn man es wagt unterhalb T6 mit Bergschuhen zu wandern. Für diesen Aufstieg scheinen die leichten Schuhe durchaus lohnend, auf den vereisten Felsen und T6-Stellen am Grat (beides unerwartet), wäre ich hingegen nicht unglücklich über stabileres Schuhwerk gewesen.

Ab Negressima wird das Gelände weniger steil und vorbei an mehreren Rustici steige ich zum unscheinbaren Gipfel des Spiancri, wo ich eine erste Pause einlege und die Ausblicke in den Tessiner Herbst geniesse. In einer feuchten und teilweise nach der kalten Nacht noch vereisten Querung (Markierungen, Wegspuren) wandere ich zum Lago della Froda und weiter zur Forcola di Lago. Über den einfachen, aber abwechslungsreichen Grat hinauf zum Mottone (T3-T4) und weiter gegen den höchsten Punkt des Mottone di Cava. Folgt man strikt der Schneide ergeben sich hier ab und zu leichte Kletterstellen (II) und die Überschreitung ist kurzweilig. Vom grossen Steinmann folgt ein steiler Abstieg, der wegen der Nässe Vorsicht erfordert. Über zwei felsige Vorgipfel (Stellen T5) erreiche ich schliesslich den Pizzo Magn (den höheren, kotierten Südgipfel).

Um die Traverse abzuschliessen, versuche ich weiter dem Grat zum Nordgipfel zu folgen. Dies stellt sich aber als anspruchsvoller als gedacht heraus. Eine sehr steile Gras-Passage (kurz T6) wird im Abstieg überwunden. Anschliessend steige ich auf einem Band in die Nordseite ab. Die nassen und vereisten Felsen laden wenig dazu ein sich vorzuwagen und einen Durchschlupf durch die darunterliegende, ca. 20m hohe Stufe zu suchen - man sollte die Route im Aufstieg begehen. Etwas enttäuscht muss ich die Segel streichen und steige wieder zum Pizzo Magn hoch, verfolge den Ostgrat zurück bis man schliesslich in die breite Geröllflanke hineinqueren kann, welche nach Pessett hinunterführt. Zügiger Abstieg - Höhenmeter vernichten! - über Svall und diverse andere Alpen zurück nach Biasca, wo ich es auf den anvisierten Zug schaffe.  


Durchgangszeiten:
Biasca Bahnhof: 8.40
Spiancri: 10.50
Mottone: 12.00
Pizzo Magn (inkl. Wegsuche): 13.00
Biasca Bahnhof: 15.10 

Tourengänger: Delta


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»