COVID-19: Current situation

eindrückliche Kurztour über den Firstspitz


Published by Felix Pro , 30 August 2015, 14h20. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:26 August 2015
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SZ 
Height gain: 485 m 1591 ft.
Height loss: 485 m 1591 ft.
Route:Hinter Oberberg, Höchweid - (P. 1493) - Sulzmatt - P. 1613 - First, P. 1707 - Firstspitz - (Nätsch) - Vorder Steinhus - Höchweid
Access to start point:PW via Alberswil, Autobahn Sursee - Schwyz, und Illgau nach Hinter Oberberg, Höchweid
Maps:1172

Hatten wir vor einiger Zeit vom Höchweidgütsch noch zum Gipfel hinübergeschaut - war dieser heute unser Ziel; dafür fahren wir via Illgau bis nach Hinter Oberberg, Höchweid, hoch, wo wir bei den netten Bewohnern vor deren Haus parkieren können.

In der angenehmen Morgenfrische wandern wir erst über einen Saumweg, danach über taufeuchte Wiesen weglos an einigen Stadeln vorbei hoch - stets das von anvisierte Gipfelziel vor Augen, und, je weiter wir emporkommen, mit besserem Einblick in die steilen Felswände.

 

Wenig oberhalb des letzten Stalles treten wir für kurze Zeit in ein Wäldchen ein, und queren den feuchtnassen Bachlauf, bevor wir den letzten Hang hinauf zum Übergang zurücklegen. Nördlich des P. 1493 treffen wir auf der Gratkante (zum nachfolgenden Kessel hin) auf einen Übergang, wo eine deutliche Spur erst wenige Meter abwärts, dann im schiefrigen Steilhang hinüber und wieder hochleitet zur überraschend weiten und schönen Alp und den Weideflächen (für die hier heimischen Schafe) der Sulzmatt. Abschnittweise eher sumpfig, meist jedoch guten Boden für die Tiere darstellend, präsentiert sich die Umgebung der Alp; diese selbst bestens instandgestellt, wie uns der dort wirkende Älpler erklärt. Nach kurzem Schwatz und Rast - und den enormen Tiefblick auf Muotathal bewundernd - streben wir über einfache Grasböden weiter hoch zu P. 1613; hier lassen uns die Einblicke in die schroffen Felsen und in die Abbrüche des Teufbachbrachens erschaudern.

 

Entlang der Gratkante, welche beinahe schwindelerregend in den Graben des Teufbaches abfällt, steigen wir nun höher; zuletzt steiler werdend, bewältigen wir den finalen Anstieg erst auf Schafspuren, dann wahlweise sogar im schrofig-kraxligen Gelände - die letzten ca. 30 m zum First werden etwas exponierter, auf diesem selbst ist Vorsicht geboten, um keinen Fehltritt zu machen, und in der Folge in die wenig darunter “lauernde“ Felswand abzustürzen …

 

Angenehmer ist anschliessend der Gratgang auf keiner oder schwacher Spur hinunter zum Firstspitz - auch hier ist stellenweise Trittsicherheit von Vorteil. Ebenso ist beim Übersteigen der Absperrdrähte zum Gipfelkreuz auf das Loch in der Gratkante zu achten, darunter ginge es senkrecht in die Felswand 

Hingegen stellt das kleine Gipfelplateau eine hervorragende Aussichtskanzel dar - nebst der Sicht zu den Gipfeln zur linken wie zur rechten Seite ist vor allem der Ausblick zum Vierwaldstättersee mit seinen Bergen zu beiden Seiten ein hervorragender.

 

Nach ausgiebiger Gipfelrundschau und -rast steigen wir über die dürren Matten Richtung (Nätsch) ab, finden in der Nähe den überraschen guten, teilweise plattenbelegten, Weg hinunter (kurz im Wald) nach Vorder Steinhus. Anschliessend beenden wir unsere Tour, in südwestlicher Richtung meist über Wiesen querend (in die Nähe von Buoflen), und kürzen südlich davon ab direkt hinunter zu unserem Startpunkt Hinter Oberberg, Höchweid.

 

ñ        55 min bis Sulzmatt

 

ñ         40 min bis Firstspitz

 

unterwegs mit Rosmarie 


Hike partners: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»