7 Churfirsten bei herausfordernden Bedingungen


Published by Mistermai , 18 June 2015, 19h20.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:17 June 2015
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Churfirsten   CH-SG 
Time: 17:00
Height gain: 4005 m 13136 ft.
Height loss: 4015 m 13169 ft.
Route:Unterwasser - Alle Sieben Churfirsten der Reihe nach - Starkenbach (Siehe Karte)
Access to start point:ÖV
Access to end point:ÖV

Auch ich hab's jetzt also getan und die 7 Summits oberhalb des Walensee in einer einzigen Wanderung bestiegen. Es war allerdings in mehrfachem Sinne ein langer Weg, bis ich auf dem Selun, dem 7. von 7 Gipfeln gestanden bin.

Route
Auf eine genaue Routenbeschreibung verzichte ich an dieser Stelle und verweise auf die gute allgemeine Routenbeschreibung hier auf Hikr.
Für genaue Informationen zur kürzesten Route am Selun ist zudem der  *Bericht von Daenu empfehlenswert. Im folgenden Bericht werde ich mich also aufs Persönliches (inkl. falscher Routenwahl) beschränken:

7 Summits as it happened:

Chäserrugg - vom Sumpf in den Nebel
Kurz vor Mitternacht startete ich in Unterwasser auf meine grosse Tour. Von den letzten Tagen war alles sehr nass und teilweise schlammig, immerhin Steine und Fels waren trocken. Ich wählte die Route über Burenwald, was ich sogleich bereute: bereits hier unten schlammte ich meine Schuhe komplett ein und musste im total nassen Wald auch noch über einen Stacheldrahtzaum klettern. Via "Egg" wäre wohl empfehlenswerter gewesen.
Wegen Bauarbeiten war im mittleren Teil der direkte Weg geschlossen und so musste ich über "Schwiloch" einen kleinen Umweg laufen, der aber durchaus auf die Moral schlug. Immerhin erkannte ich oberhalb von mir einige Sternen am Himmel, was meine Wettersorgen etwas milderte.
Trotzdem war ich ab 1800m in zunehmend dichtem Nebel unterwegs. Nur dank des sehr gut erkennbaren Weges und der vielen Markierungen war überhaupt an ein Weitergehen zu denken. Trotzdem ging ich sehr vorsichtig - herumirren wollte ich mir als Ortsunkundiger ersparen.
Als nach 3h dann plötzlich ein schwach belechteter Rohbau im Geisterhaus-Stile aus dem Nebel auftauchte, war es dann trotzdem geschafft: Chäserrugg checked

Hinderrugg - vermeintlich einfach
Auf dem Chäserrugg war ich in einer Art Whiteout in schwarz,(also einem Blackout?!): Um mich rum war absolut nichts mehr zu erkennen - Dichtester Nebel, kein Restlich (Leermond) und dazu noch ein bissiger Wind. Für einen Moment stand das Ganze hier auf der Kippe: Sollte ich weiter, macht das Sinn so? Ich besann mich auf die Wetterprognosen, die Besserung versprachen in den nächsten Stunden und entschied mich zum Weitermachen.
So musste ich tatsächlich mit dem Kompass den Weg zum Hinderrugg suchen. Über ein kurzes griffiges Schneefeld gings weiter immer den Zeichen nach, bis keines mehr da war.
Ich war vom Weg abgekommen! In der Dichten Suppe verlor ich daraufhin sehr schnell jeglichen Orientierungssinn und hatte keine Ahnung mehr woher ich gekommen war. Die mangelnde Hangneigung trug auch noch ihren Teil bei. Long Story Short: Mit dem Kompass zurück Richtung Osten, immer auf dem höchsten Punkt des Rückens bleibend und so fand ich den Weg nach einiger Zeit wieder.

Schibenstoll - Mühsame Querung, netter Gipfel
Abstieg in den Gluurissattel und dann weiter bis auf ca. 1900m auf dem WW, anschliessend querte ich durch mühsamen Karstfels rüber Richtung Schibenstoll. Alles lief nach Plan, nur dass ich vom Punkt unten am Fels auf konstanter Höhe rausquerte und so ca. 100 sehr zeitintensive Meter in äusserst mühsamem Geröll zurücklegte, anstatt einfach unter der Felswand hochzugehen bis zum WW. Anschliessend durchaus abwechslungsreich zum Gipfel hoch, von wo ich Überblick über ein tolles Wolkenmeer bei Sonnenaufgang hatte.

Zuestoll - Der interessanteste Wanderweg-Abschnitt
Anschliessend folgte ich dem WW zum Zuestoll. Der Weg ist sehr abwechslungsreich und gefiel mir sehr gut. Ansonsten gings relativ ereignisarm auf den Gipfel. Allerdings war ich auf dem Weg in einen etwas langsamen Trott verfallen - frei nach dem Motto: Viel habe ich schon gemacht, noch mehr steht noch an. Schlussendlich brauchte ich so 2.5h von Schiben auf Zuestoll - eine ganze Stunde mehr als beispielsweise xaendi bei seiner letzten von vier Begehungen vor einem Jahr.

Brisi - Etwas langeweile im Mittelteil
Die Querung zum Brisi gelang mir absolut problemlos und speditiv. Der Gipfelrücken war dann durchaus etwas lange und langweilig. Unterdessen spürte ich erste Ermüdungserscheinungen in den Beinen. Zwar war es noch kein Kampf, aber das Bewusstsein, dass ich schon "ein wenig" gelaufen bin, war durchaus vorhanden. Vom Gipfel hatte ich leider 360-Grad Nebelpanorama und so gings sogleich weiter.

Frümsel - Lasst das Beissen beginnen
Vom Brisi versuchte ich auf 2000m  Richtung Frümseltal zu queren. Dieser Versuch misslang insofern, dass ich schlussendlich in sehr mühsamem Gelände (alles nass, wohlgemerkt) bis auf 1880m absteigen musste und so wohl mehr Zeit und vor allem auch Kräfte verlor, als wenn ich auf dem WW geblieben wäre.  Die restliche Querung und Aufstieg war ohne grössere Probleme zu meistern. Der Gipfel war wiederum zu einem guten Teil von Wolken umgeben und so war die Belohnung für diesen 6. Gipfel doch eher mager. Zumal die Beine langsam auf ein Tourenende plädierten.

Selun - Nicht wegen der Ausicht
Wegen der Aussicht musste ich tatsächlich nicht mehr weiter: Immer mehr verdichteten sich die Wolken und so entschied ich mich auch, dass die Kurzvariante durch die Ostflanke für mich als Neuling nicht in Frage kam. Die Kombination Nebel und Altschnee war mir zu heikel.
So stieg ich bis nach Chalttal ab, um dann den Gipfelanstieg von ca. 1650m noch einmal in voller Länge "zu geniessen". Die letzten 300 Höhenmeter wollten nicht enden, doch irgendwann war es geschafft. Noch einmal Nebel in alle Richtungen, doch irgendwie war mir das nun schon fast egal.

Laanger Abstieg
Da nach Angaben der Homepage, die Seilbahn Selun momentan unter der Woche sowieso nur auf Anfrage fährt, kam ich gar nicht erst in Versuchung, mein Projekt zu verkürzen. Stattdessen folgte ein sehr langwieriger Abstieg runter ins Tal. Ich kann nicht behaupten, dass ich noch grossartig viel um mich herum wahrgenommen habe, vielmehr war ich nun schon beinahe halbschlafend unterwegs. Ich war ja auch bereits seit über 30h am Stück wach...
Kurz vor dem Ziel surrte dann trotzdem noch ein Seilbähnchen über meinen Kopf hinweg, aber nun konnte mir das ja auch egal sein. Die Insassen waren übrigens die ersten Menschen, die ich seit dem Verlassen des Busses in Unterwasser gesehen hatte!

Statistik
Getroffene Leute: 0 (wer kann das schon behaupten bei einer Churfirsten-Tour?!)
Höhenmeter: 4005 (tatsächlich die 4000 gerade geknackt, dank den Umwegen)
Distanz: 29.7km ( beides kartenmässig vermessen)
Zeitbedarf: 16:45 Stunden
Getrunkene Flüssigkeit: 5l (relativiert sich durch 2m Körpergrösse, 95kg)
Gesehene Gämsen: rund 50 (die waren tatsächlich überall)
Muskelkater auf einer Skala 1-10: 8 (war auch schon schlimmer)
Anzahl Fotos: 99 (Tendenz im Verlaufe der Tour sinkend, letztes Bild auf Selun Gipfel)


Well, that's it.





Hike partners: Mistermai


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 25719.kml Grobe Route, Achtung, enthält kleinere Fehlentscheidungen

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4+
11 Aug 12
Churfirsten-Überschreitung · Daenu
T4 I
12 Jul 13
Die sieben Churfirsten · Nik Brückner
T4
T6 III
T4
16 Jun 12
7 Churfirsten · xaendi

Comments (12)


Post a comment

Bikehike says: Echt stark!
Sent 18 June 2015, 20h55
Top Tour!

Grüße von einem Altersgenossen... ;)
Philipp

Mistermai says: RE:Echt stark!
Sent 19 June 2015, 10h08
Danke! Schön zu sehen, dass die 90er Jahrgänge je länger desto mehr vertreten sind hier ;-)

xaendi says:
Sent 18 June 2015, 23h27
Herzliche Gratulation, dass du es trotz den widrigen Bedingungen durchgezogen hast!

Mistermai says: RE:
Sent 19 June 2015, 10h10
Danke, deine Berichte waren übrigens sehr hilfreich bei der Planung!

Andy84 Pro says:
Sent 18 June 2015, 23h29
Glückwunsch zur trotz des Wetters tollen Tour !!!

Mistermai says: RE:
Sent 19 June 2015, 10h12
Danke dir! Das Wetter war ja nicht wirklich übel, aber halt auch nicht optimal...

Bombo says:
Sent 19 June 2015, 09h51
Auch von meiner Seite herzliche Gratulation! Well done und spannend zu lesender Bericht - go ahead, dude!

Cheers
Bombo

Mistermai says: RE:
Sent 19 June 2015, 10h16
Besten Dank und schöne Touren!
Manuel

Delta Pro says:
Sent 20 June 2015, 16h34
Congratulations! Schön, dass der alte Wanderklassiker immer noch inn ist. Als ich das das erste Mal gemacht habe, war ich gleich alt wie Du.
Gruss Delta

Mistermai says: RE:
Sent 21 June 2015, 15h52
Hi Delta
Danke! Ja, die Churfirsten bieten sich gerade zu an für extensive Wanderungen und schlussendlich war vor allem auch die Schneesituation der entscheidende Faktor, dass ich an diesem Tag nicht ins Wallis gefahren bin für eine ähnliche Tour...
Gruss
Manuel

Tobi says: Klassiker
Sent 6 July 2015, 19h09
Gratulation auch von meiner Seite zu diesem Klassiker.
5l Flüssigkeit finde ich nicht extrem viel für eine Monstertour. Habe bei meiner Monstertour letzte Woche (Bericht folgt), ganze 11l benötigt!

Dank deinem Bericht habe ich mir nun auch ein wichtiges Utensil zugelegt: einen Kompass...

Wünsche weiterhin tolle Bergmomente,

Gruss Tobi

Mistermai says: RE:Klassiker
Sent 6 July 2015, 19h18
Danke, beim aktuellen Wetter bräuchte ich wohl auch eher 20l ;-)

Der Kompass bleibt bei mir meist im Rucksack, brauche ihn idR nur 1-2x pro Jahr, doch wenn ich ihn benutze, bin ich meist sehr froh darum - so auch bei dieser Tour.

Gratulation zu deiner Tour, bin gespannt auf den Bericht ;-)

Gruss

Manuel


Post a comment»