Eggstöcke - Bös Fulen - Flätstock - Höch Turm - Braunwald


Published by tricky , 14 October 2014, 19h28.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike: 9 October 2014
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SZ   Glärnischgruppe   Ortstockgruppe 
Time: 12:00
Height gain: 1979 m 6491 ft.
Height loss: 2617 m 8584 ft.
Route:21km - Gumen - Leitereggstock - Eggstöcke - Bös Fulen - Erigsmatt - Flätstock - Höch Turm - Furggele - Bärentritt - Braunwald
Access to end point:Mit ÖV zur Talstation der Standseilbahn nach Braunwald

Via dem Klettersteig über die Eggstöcke oberhalb Braunwald. Die Überquerung vom Bös Fulen. Dazu noch der Hoch Turm. Der schöne Föhntag machte es möglich.

Mit der ersten ÖV Verbindung nach Linthal Braunwaldbahn Talstation und mit der Bahn hoch nach Gumen. So konnte ich am 8:40 den Einstieg in den Klettersteig nehmen. Vor mir ein anderer Berggänger der in Gumen Übernachtet hat. Viel Eisen steckt in den schönem und interessanten Klettersteig. Gerade der dritte und letzte Teil benötigt ein wenig mehr Kraft in den Armen und schwindelfreiheit. Weiter dem alten blau/weissem Wanderweg zum Einstieg vom Bös Fulen.
Ich entschied mich als Aufstieg über die Rinne. Der Quergang zur Rinne mit den ersten Meter hoch zum Band rutschig und über viel Schotter. Ich entschied mich eher am Fels entlang zu klettern. Das ist zwar schwieriger, aber ich empfand es angenehmer als im rutschigem Fels mit dem vielem Schotter. Als Kletterer fühle ich mich auch im lV noch wohl. In der Rinne selber knapp lll. Der Helm hatte ich für die ganze Tour dabei und ist auch zu empfehlen. Es braucht schon auch Erfahrung in der Routenwahl.
Die Aussicht ist gewaltig. Der Föhnwind war zum Teil schon sehr spürbar. Gerade im Abstieg von der Normalroute über den Grat. Nach dem Abstieg über den Schutthaufen weiter weglos im direkten Weg zur Erigsmatt Alp. Das Wasser wurde bei mir immer knapper. Dachte ich könnte bei der Alp auftanken. Aber leider auch da kein Wasser. Ich musste mich mit den übrigen Schneefelder begnügen die kurz vor dem Höch Turm noch vorhanden sind. Schon sehr durstig erreichte ich den Gipfel vom Höch Turm via der Rinne und dem sehr ausgesetzten Gratabschnitt. Dafür war der Fels fester als beim Bös Fulen.
Endlich auch mal da oben. Natürlich auch da herrliche Aussicht auf unsere schöne Alpenlandschaft. Wo nun runter? Ich dachte der Abstieg wäre deutlicher zu sehen. Nach ein wenig herumschauen, wollte ich aber nichts riskieren und weil ich auch keinen Natelempfang hatte um bei hikr nachzuschauen, entschied ich mich für den gleichen Weg zurück. Das Abkletten verlange hohe konzentration. Der Wassermangel machte sich immer mehr bemerkbar. Ich zog unter dem Wandfuss Nordseitig durch zum Furggele Sattel. Eigentlich wollte ich noch auf den Ortstock. Aber mich trieb der Durst nach unten. Ich genoss noch das Abendlicht das im Herbst etwas vom schönsten ist. Da wünschte ich mir meine DSLR dabei zu haben. Mit Stirnlampe via Bärentritt nach Braunwald.

Fazit: Eine wunderschöne Tour. Hätte nicht gedacht dass das Wetter so schön und warm wird. Auch wenn der Bös Fulen ein böser Schutthaufen ist. Die Aussicht entschädigt alles wieder. Der Höch Turm werde ich sicher wieder mal besuchten. Danke für die guten Berichte von: Mueri, Bergamotta, MaeNi und Alpinist

Hike partners: tricky


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 22581.gpx Gesamter Track

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

MaeNi says: Premiumpaket!
Sent 15 October 2014, 12h06
Der höchste und der schönste Schwyzer! Flotti Sach!


Post a comment»