Vom Wägitalersee zum Sihlsee


Published by chaeppi Pro , 15 April 2014, 11h58.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:14 April 2014
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SZ   Etzel-Aubrig-Kette   Zürcher Hausberge 
Time: 5:45
Height gain: 1410 m 4625 ft.
Height loss: 1425 m 4674 ft.
Route:18.1 km
Access to start point:SBB Siebnen-Wangen / Bus Innerthal Staumauer
Access to end point:Bus Euthal-Ruestel - Einsiedeln Bahnhof
Maps:Swiss Map 25

Eigentlich hatte ich ja für heute nur eine einfache Wanderung auf den Chli Aubrig geplant. Beim rumschökern auf Hikr bin ich jedoch auf einige interessante Berichte gestossen. Unter anderem die von Ivo66 und Lena bestiegenen Mutzensteingipfel *hier. Das schien mir eine interessante Sache die ich mir einmal anschauen wollte. Wer diese Tour jedoch zu dieser Jahreszeit unternehmen möchte, sollte eine hohe Sumpf- und Schmutzresistenz aufweisen. Diese vermutlich ganzjährig eher feuchte Gegend, wird während der Schneeschmelze zum einzigartigen Sumpfparadies.

Von der Bushaltestelle Innerthal- Staumauer entlang der Uferstrasse bis Stock. Dort beginnt der markierte Wanderweg nach Tannstofel. Der Aussichtspunkt Stockbügel liegt nur wenige Meter abseits des Weges. Kurz nach P1250 verliess ich den Weg und bin steil zu einer Einsattelung westlich vom Gross Mutzenstein Ostgipfel hochgesumpft. Auf der Krete dann über einen Stacheldraht Richtung Osten zum Gipfelaufschwung. Rucksack und Stöcke habe ich hier deponiert. Nach ein wenig kraxeln gelangt man zu einem schmalen Kamin. Recht anspruchsvoll gehts da nach oben. Ist man da durch, gelangt man auf ein anfänglich ziemlich breites Plateau, dass dann zum höchsten Punkt hin immer schmaler und etwas ausgesetzt wird. Zurück auf der selben Route, wobei ich dann im Abstieg im Kamin promt ausrutschte. Das nicht sehr elegante Auffangmanöver hat mir dann einen stark blutenden Finger hinterlassen den ich beim Rucksackdepot zuerst verarzten und verbinden musste. (T5 II)

Weiter dann wiederum weglos zum Gross Mutzenstein P1431. Als Gipfel kann man diese Hochebene eigentlich nicht bezeichnen. Bei P1430 stösst man wieder auf den Wanderweg der zum Nordostfuss des Chli Mutzenstein führt. Den Vorgipfel habe ich auf sichtbarer Spur links umgangen. Zwischen diesen Felsen gelangt man dann zu den Leitern. Ein wirklich schöner Gipfel wo man sich gemütlich niederlassen kann. Abstieg analog Aufstieg und zurück zum Wanderweg der in wenigen Minuten zum Höhenweg vom Fläschlipass zur Rosenhöchi führt. (T4)

Der Rest ist schnell erzählt. Immer auf dem gut markierten aber ebenfalls sehr sumpfigen Weg über die Rosenhöchi nach Nüssen und hinunter zum Gegenanstieg des Chli Aubrig. Der Chli Aubrig ist auf einfachem Weg schnell erreicht. Abstieg dann etwas steiler hinunter zum Weg nach Egg. Von P1372 weglos aber einfach auf die Büelhöchi und hinunter nach Büel. Bei Sattel wiederum kurze, weglose Überschreitung des Sattelchöpfli und zurück zum Wanderweg hinunter zur Bushaltestelle Euthal-Ruestel, wo ich zeitgleich mit dem Bus eintraf. (T2) Beim Sattelchöpfli waren zwei Bauern damit beschäftigt einen Stacheldrahtzaun aufzubauen. Dürfte also demnächst etwas mühsamer werden.

Die ganze Wanderung ist ein ständiges Auf und Ab und findet abgesehen von den Mutzensteinen auf einfachen Wegen statt.

Hike partners: chaeppi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T2
6 May 17
Rund um den Salzläckiwald · Bergbursche
T4 WT2
23 Feb 14
Geschwister Mutzenstein · Djenoun
PD+
22 Dec 12
360° Euthal · Bergamotte
WT2
WT2
14 Jan 12
Chli Aubrig - Chli Mutzenstein · Freeman

Comments (3)


Post a comment

bidi35 says: einen rechten Steiss...
Sent 15 April 2014, 13h08
...hast du da hingelegt (mit Andenken)...gratuliere!!!

LG Bidi

Felix Pro says:
Sent 8 February 2016, 09h02
diese Route merk' ich mir - sehr interessant, reizvoll und in gern begangener, ehemals heimatlicher, Gegend!

lg Felix

chaeppi Pro says: RE:
Sent 8 February 2016, 13h57
bei trockenen Verhältnissen kann ich dir diese Route wärmstens empfehlen.

VG, Chäppi


Post a comment»