COVID-19: Current situation

Traumtag am Wetterkreuzkogel (2591 m)


Published by DHM123 , 25 February 2014, 23h07.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Stubaier Alpen
Date of the hike:24 February 2014
Ski grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 3:45
Height gain: 870 m 2854 ft.
Height loss: 870 m 2854 ft.
Access to start point:Sellrain - Kühtai, dann am Speicherlängental vorbei Richtung Ötztal, Parkplatz bei Haltestelle "ISSALM" auf ca. 1720 m Höhe
Access to end point:ditto
Maps:AV-Karte Sellrain 1:25 000

Ein absoluter Traumtag - kein Wölkchen am Himmel, LWS 2 und noch relativ kalt
(Ankunft ca. 10:30 und da hatte es noch -5 Grad auf 1720 m Höhe).
Anmerkung: auf den Bilder ist schon (oder noch ;)) Sommerzeit ...
Los geht's am Parkplatz an der Bushaltestelle "ISSALM".
Obwohl es Montag ist, ist gerade noch ein einziger Platz auf dem Parkplatz frei, an dem man sich auch nur gerade noch so an den Rand hinquetschen kann...
Der erste Teil des Wegs bis zur verfallenen Oberissalm geht direkt auf dem engen Wanderweg
stellenweise recht steil durch tiefen Bergwald. Aktuell ziemlich abgefahren mit bösen Eisplatten; Steine und Dreck schauen auch schon ordentlich durch.
Bei der Abfahrt zeigen sich dann hier die Vorteile der Verwendung von Kurzski:
mit Kurzski kann man hier richtig gut durchfegen, ohne in den vereisten Buckeln hängenzubleiben :)
Gut eine halbe Stunde braucht man für den ersten, etwas mühsamen Teil, dann lichtet sich der Wald und man kommt ins traumhaft schöne Wörgetal. Hier geht's dann recht flach und gemächlich dahin, man weicht einem Felssporn zuerst nach links aus und biegt dann nach rechts in eine Mulde ein, die zum Gipfelhang führt. Nur der Gipfelhang ist dann noch relativ steil.
Man kann aber auch dem Anstiegsweg zur Hinteren Karlesspitze folgen - hier hält man sich weiter links, also weiter östlich, allerdings in respektvollem Abstand zu den Westhängen des Schafzolls (siehe Bilder später, denn hier sind schon einige Lawinen abgegangen) - und quert dann nach rechts (also nach Westen) zum normalen Anstiegsweg zum Wetterkreuzkogel. Dieser Weg erschien mir weniger langweilig - und vor allem war ich hier völlig allein unterwegs. An der Hinteren Karlesspitze waren übrigens kaum Skitourengeher unterwegs.

Skifahrerisch ist der Wetterkreuzkogel jetzt nicht der allererste Hochgenuss, dafür ist die Strecke insgesamt gesehen zu flach. Es gibt zwar 2 -3 Steilstufen (150 m hoher Gipfelhang -  dieser allerdings aktuell mit schwerem und z.T. festgebackenen Tiefschnee, da halt als Osthang schon stark der Sonne ausgesetzt - außerdem total zerfahren) und noch 2 kleinere mittelsteile Stücke, an denen es allerdings auch mal richtig guter Pulver erlaubte, eigene Spuren zu legen :)
Die Abfahrt auf dem sehr engen buckligen Waldweg ist schon eine kleine Herausforderung, insbesondere, wenn es so eisig ist wie jetzt. Dieser Teil der Abfahrt ist eher nicht schön.
Daher die Gesamt-Einstufung auf WS - sonst tendiert die Tour eher zu WS-.

Landschaftlich ist die Tour aber ein Traum: das Wörgetal ist einfach wunderschön - besonders
imponiert hier der Acherkogel im hinteren Teil des Tals. Und vom Gipfel bietet sich ein atemberaubender Tief- und Weitblick ins Ötztal.

Aufstieg: 2 1/2 h. Abfahrt mit einigen Pausen und Anschieben ca. 1/2 - 3/4 h.

Wohl auch als Schneeschuhtour gut geeignet, siehe entsprechender Bericht von hikr  Nic .

Bei so einem schönen Tal sollte man wiederkommen -
dann aber für einen Besuch der Hinteren Karlesspitze :)

LG aus M.

Hike partners: DHM123


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Yeti69 says:
Sent 26 February 2014, 16h06
Servus Detlef,

da hast du das Traumtagerl ideal ausgenutzt - ein schöne Genusstour!
Und die Tour war sicherlich um "Nuancen" besser als der Schönberg- ;-)

VLG Markus

DHM123 says: RE:
Sent 26 February 2014, 16h31
absolut :)
Mal sehen, wie's weitergeht. So eine richtige Genusstour war's freilich nicht ganz, dazu war der Schnee oben zu schwer. Aber es geht immer besser - GlG, Detlev


Post a comment»