COVID-19: Current situation

SKT Kuhlochspitze (2297 m) V2.0 - Wenn's beim ersten Mal nicht klappt...


Published by Bergfex78 , 16 February 2014, 19h52. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Date of the hike:14 February 2014
Ski grading: D
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 8:00
Height gain: 1780 m 5838 ft.
Height loss: 1780 m 5838 ft.
Route:21,5 km
Access to start point:In Gießenbach links ab und über die Bahngleise zum kleinen gebührenfreien Parkplatz
Maps:AV Karwendel West 5/1

"Wenn's beim ersten Mal nicht klappt, dann halt beim zweiten Mal." Hartnäckigkeit zahlt sich irgendwann aus, dachte ich mir.

Nachdem der letzte Versuch einer Besteigung der Kuhlochspitze eine Woche zuvor wegen des Föhnsturms in der zugehörigen Scharte ihr Ende fand, ging's am freien Freitag :-) gleich nochmal dorthin. Zwar konnte ich beim letzten Mal im feinsten Powder überall die ersten Spuren legen und in den jungfräulichen Hängen abfahren, aber eine abgebrochene Gipfelbesteigung wollte ich dann so doch nicht im Tourenbuch stehen lassen. 'Offene Rechnungen' begleicht man ja am besten schnell.
Mein Spezl Yeti69 ließ es sich dann auch nicht nehmen, zum dritten Mal innerhalb von 2 Wochen in die Region mitzugehen. Wir hatten da ja noch eine Observation der Freiunger Scharte auf dem Programm, die wir antesten wollten. Nebenbei die Kuhlochspitze zu besuchen, bot sich freilich an.

Der Tourenverlauf war einschließlich der Abfahrt vom Kumpfjöchl identisch zum Toureneintrag von Yeti69.

In den sogenannten 'Kotzenreisen' folgte dann ein langer Anstieg über die weiten, steilen Hänge Richtung Westen, bis wir einen sehr markanten Felsturm mit kleinem Kreuz erreichten. Von hier aus ging's südwestwärts in etwa 15 min hinauf zur breiten Freiunger Scharte. Inzwischen hatte sich zwar der Föhn recht markant über das Gebiet gelegt, aber da wir ohnehin schon gedanklich im Pulverrausch der bevorstehenden Abfahrt waren, spielte das keine Rolle mehr. Also nur ein paar Fotos gemacht, und dann ging's auch schon abwärts.

Die Abfahrt von der Freiunger Scharte über den sehr großen, gleichmäßig geneigten Hang hinunter in die Kotzenreisen war das bisherige skifahrerische Highlight dieser Saison. Rund 400 hm Powder ohne Ende, komplett unverspurt und schön steil. So mögen wir das! Nach einer kurzen Querung Richtung Osten folgte das nächste tolle Kar, das uns an ein relativ steiles, aber kurzes Latschenfeld führte. Durch dieses hinab zur Eppzirl-Alm und von dort gemütlich über den Forstweg zum Parkplatz.

Fazit:
Eine absolute 5*-Runde, sowohl beim alpinen Anstieg zur Kuhlochspitze, wie auch bei den skifahrerisch tollen Hängen. Zwar musste wieder alles komplett gespurt werden, aber diesmal waren wir ja zu zweit unterwegs. Und was gibt's Schöneres beim Tourengehen, als die erste Spur hinauf anzulegen und dann die jungfräulichen Hänge für sich zu haben :-)?!
Zudem gab's für die ganze Spurarbeit und Abfahrtsempfehlungen no a Gipfelhoibe von 2 netten Tölzern, die uns von der Kuhlochscharte bis zur Freiunger Scharte folgten... Eine sehr freundliche Geste!

Risiko:
Die zwei Steilstufen zur Kuhlochscharte benötigen aufgrund der Steilheit und weiten, unstrukturierten Hänge absolut sichere Schneeverhältnisse.
Beim Anstieg zur Kuhlochspitze ist ein Eispickel absolut anzuraten. Steigeisen können je nach Schneeverhältnissen ebenfalls notwendig werden. Je nach Schneelage wird aus dem relativ kurzen Anstieg zum Gipfel schnell eine sehr alpine Angelegenheit, die einige Bereiche mit Absturzrisiko aufweist.
Die lange Querung der gewaltigen Nordhänge bei der Kotzenreisen, sowie der Anstieg zur Freiunger Scharte benötigen ebenfalls absolut sichere Schneeverhältnisse. Alternativ könnte man statt der Hangquerung auch im Karboden queren und erst auf Höhe der Scharte direkt südwestwärts aufsteigen.

Hike partners: Yeti69, Bergfex78


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»