Wasserberg (2341 m) und Träsmerenhöreli (2137 m)


Published by rkroebl Pro , 4 August 2013, 20h49.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike: 4 August 2013
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SZ   CH-UR 
Time: 5:00
Height gain: 1240 m 4067 ft.
Height loss: 1240 m 4067 ft.
Route:Grund - Alp Zingel - Obere Träsmeren - Wasserbergfirst - Träsmerenseeli - Träsmerenhöreli - Obere Träsmeren - Alp Zingel - Grund (9,8 km)
Access to start point:PW bis zum Fahrverbot an der Kantonsgrenze, oberhalb Liplisbüel (beschränkte Anzahl Gratis-PP)
Access to end point:PW bis zum Fahrverbot an der Kantonsgrenze, oberhalb Liplisbüel (beschränkte Anzahl Gratis-PP)
Maps:Ausschnitt map.geo.admin.ch / GPS Garmin etrex 30

Ich hab's schon mal im Zusammenhang mit der Schrattenfluh erwähnt. Hier bei Hikr gibt es ein paar Berge, die muss man bestiegen haben, sonst kann man weder mitreden, geschweige denn an einem Hikr-Treff teilnehmen. ;-) Zu diesen speziellen Tourenzielen gehört ganz bestimmt der Wasserbergfirst hoch über dem Muotatal, in dem ja auch gewisse  Hikr-Promis ihre Heimbasis haben. Eben diese Promis rühren immer wieder die Werbetrommel für ihren Hausberg - es gab also gute Gründe ihn mal zu besichtigen.

Anfahrt mit dem PW, da fährt kein ÖV hinauf nach Liplisbüel, welches kurz vor dem Ende einer abenteuerlich schmalen Bergstrasse im Hüristal liegt. Unten in Muotatal ist die Abzweigung rechts hinauf mir "Liplisbüel" signalisiert. Am Ende der Strasse eine Fahrverbotstafel und ein paar Gratisparkplätze. Auf diesen wärmt man sich am besten gleich mal etwas auf, muskulär, denn der wrw-markierte Bergwanderweg hinauf zur Alp Zindlen beginnt gleich beim Parkplatz und legt los wie Blücher - es geht sofort steil zur Sache.

Kurze Passagen durch Wald, kleine Geröllfelder und immer steil obsi. Irgendwann findet man sich unter dem Kabel einer kleinen Transportseilbahn wieder, die hinauf zur Alp Zindlen geht. Die bewohnte und emsig betriebene Alp beherbergt viele Ziegen. Just als ich am Stallgebäude vorbei ging, wurden dort die Schleusen geöffnet und ich führte danach einen Alpaufzug an. Mit etwa 40 Geissen im Schlepptau machte ich die nächsten vielleicht 150 Höhenmeter, bis zum nächsten Zaun - die Geissen laut hinter mir her bimmelnd. 

Durch einen Durchlass zwischen den Felsen erreicht man dann die nächste Steigung durch Grasland, an deren Ende die ebenfalls bewohnte (aber scheinbar nicht betriebene = Feriengäste?) Alp Obere Träsmeren. Hier flacht das Terrain ab, der Wasserbergfirst, türmt sich links neben einem auf, rechts kann man das Träsmerenhöreli zwar nicht sehen, aber erahnen. Kurz nach der Alphütte ein Wegweiser, der nach links zum Gipfel zeigt. Erst mässig steil, geht es durch Geröll, später Schrofengelände  etwa 400 Hm hinauf. Im obersten Teil geht's durch ein letztes Schrofenband unter dem Gipfel. Spätestens dort hat man dann die Hände aus den Hosensäcken.

Am Gipfel - wen wundert's? - Ziegen. Wie schon von anderen Hikrn beschrieben, treiben die ihr Ding da oben. Einige sind lieb, einige ignorieren den neu angekommenen Bergwanderer, andere werden sehr aufdringlich. Ein schwarzes Tier schubste mich ständig in den Rücken, als ich unter dem Gipfelkreuz sass, knabberte an meinem Rucksack herum und legte sich am Schluss noch auf meine Füsse um ein Nickerchen zu machen.  Ein recht massiger Bock herrscht über seine Damen da oben und er geht nicht zimperlich mit ihnen um, wenn man bedenkt, dass der Grat links und rechts von der kleinen Gipfelplattform doch recht schmal ist. Nimmt mich Wunder, was die Tiere machen, wenn es mal gewittert, da oben. Sie scheinen ja nur am Gipfelgrat herumzuhängen, auf dem recht langen Aufstieg von der Oberen Träseren hinauf waren keine Geissen und nur wenig Geissenkacke (oder sagt man auch 'Losung'?) zu sehen.

Abstieg dann auf der Aufstiegsroute, im oberen Teil ist bedächtiges Vorgehen zu empfehlen. Wieder auf der Oberen Träseren beim Wegweiser angekommen dann nach links in Richtung Bisistal, für ein paar hundert Meter, bis man sich am herzigen Träseren Seeli wiederfindet. Idealer Platz für eine Mittagsrast, die Libellen schwirren über dem Wasser, im Seeli wimmelt es von Kaulquäppchen und man findet einiges an ebener, schön trockener Rasenfläche vor, auf der man perfekt auch ein Nickerchen machen kann.

Vom Seeli aus dann auf dem sich anbietenden Grat hinauf zum Träsmerenhöreli, einem kleinen Gipfelchen, das eine wunderbare Rundsicht bietet - selbst an einem Tag wie heute, an dem doch ab und zu Wolkenfetzen vom Bisistal herauf über die Krete jagten.

Zurück zum Auto dann auf der Aufstiegsroute. Es lohnt sich da nicht, nach Varianten zu suchen - verschiedene Hikr haben's getan und waren nicht begeistert. Ich sehe also vom Abstieg über das ganze obere Träsmerenband ab und finde mich bald bei bester Laune am Parkplatz wieder.

Letztlich kann ich klar bestätigen: der Hausberg von MaeNi ist definitiv einen Besuch wert. Mir hat die Tour ganz ausserordentlich gefallen!

PS: Meine allererste Tour in dieser Ecke unserer schönen Heimat. Ich komme deshalb mit der Benamsung der umliegenden Gipfel auf den Fotos nicht klar und der udeuschle.de läuft heute extrem langsam. Wer was beitragen kann, darf sich meiner Dankbarkeit sicher sein.

Hike partners: rkroebl


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 17184.gpx Wasserbergfirst

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (5)


Post a comment

Deleted comment

rkroebl Pro says: RE:
Sent 5 August 2013, 20h55
Dein Bericht war auch ein Grund, warum ich mal da rauf stieg.

LG, Ray

MaeNi says:
Sent 5 August 2013, 16h00
Unser Hausberg - immer eine Reise wert! Nur WIR waren dieses Jahr noch nie oben... :-)

LG
Nicole und Marcel

rkroebl Pro says: RE:
Sent 5 August 2013, 20h54
Stimmt! Ich habe im (arg zerzausten) Gipfelbuch nach Euch gesucht und nix gefunden. Allerdings hat mich die Geiss dauernd bei der Lektüre gestört, vielleicht hab ich auch was übersehen.

Einen schönen Hausberg habt Ihr wirklich, gebe ich neidlos zu. Da kann ich mit meinem Uetliberg natürlich einpacken. ;-)

LG, Ray

MaeNi says: RE:
Sent 6 August 2013, 08h26
Wir waren das letzte Mal im letzten Oktober auf dem Wasserberg. Zeit, wieder mal hoch zu steigen...

Wir waren dafür noch nie auf dem Üetliberg. Hausberge sind doch immer schön, weil sie am Herzen liegen.

LG, Nicole und Marcel


Post a comment»