COVID-19: Current situation

Varianten am Tüfelsjoch 2919m inkl. Bocktschingel 3079m


Published by Amortis , 9 April 2013, 23h57.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike: 7 April 2013
Ski grading: D-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   CH-UR   Claridengruppe 
Time: 6:00
Height gain: 1100 m 3608 ft.
Height loss: 1800 m 5904 ft.
Access to start point:Linthal - Klausenpassstrasse - Urnerboden - Fisetengratbahn
Access to end point:Fisetengrat - Speichenstock - Claridenfirn - Bocktschingel - Tüfelsjoch - Gemsfairenhüttli - Chlus - Urnerboden
Maps:K 1173, 1193, 246 S

Wieder früh aus dem Bett , die Sonne wartet. Ein erster Blick aus dem Fenster dämpfte jedoch die Freude. Eine richtig verhangene und dicke Nebel bzw. Wolkenschicht drückte aufs Tal. Umso motivierter waren wir die graue Suppe unter uns zu lassen um das sonntägliche Kaiserwetter zu geniessen.

Kurz vor 8 Uhr nahmen wir die Seilban ab Urnerboden auf den Fisetengrat. Insgeheim hofften wir bereits mit der Bahn die Wolkendecke unter uns zu lassen. Doch auf dem Fisetengrat angekommen wurden wir förmlich von den Wolkenschwaden erdrückt. Nichtsdestotrotz machten wir uns bereit und starteten dem gut gespurten Grat entlag auf in Richtung Gemsfairenstock. Erstaunlicherweise lag auf dem ganzen Weg nach oben ein herrlicher Pulverschnee, was eigentlich am in der Regel stark vom Wind geprägten Grat eher selten vorkommt. Wir kamen gut voran und beobachteten immer wieder den Himmel und merkten allmählich wie mit jedem Meter die Sonne mehr und mehr durch die Wolken drückte. Nach der steilen "Schlüsselstelle" oberhalb vom Ober Sulzbalm durchbrachen wir endlich die Wolkendecke und wurdem mit stahlblauem Himmel und Sonnenschein pur begrüsst. Ein Freudenjauchzer konnten wir uns nicht verkneifen.
Nach einer kurzen Pause stiegen wir weiter unter den Gemsfairenstock zum Übergang auf den Claridenfirn. Auf dem Sattel angekommen lachte uns noch ein unverspurter Hang unterhalb vom Speichstock an. Wir entschlossen uns auf dem Grat so weit hoch wie möglich in Richtung Speichstock aufzusteigen (bis ca. 2920m) bevor wir über den begutachteten Hang auf den Claridenfirn abfuhren.

Nach der kurzen Abfahrtssession fellten wir auf dem Gletscher wieder an und folgten den Aufstiegsspuren über den Gletscher vorbei an den Tüfelsstöck zu den Hängen von Bocktschingel & Co. Im Hang unterhalb vom Tüfelsjoch sind wir kurz in den Gipfelhang vom Bocktschingel eingestiegen und relativ zügig innerhalb ein paar Spitzkehren zum Gipfel aufgestiegen. Die letzen Meter vor dem Gipfel waren noch knackig da zwei kleine Schneewächten passiert werden mussten. Vom Gipfel fuhren wir so weit oben wie nur möglich direkt unter das Tüfelsjoch, welches wir nach nur wenigen Meter mit aufgebundenen Ski erreichten. Wir genossen den herrlichen Sonnenschein bei einer ausgiebigen Mittagspause im Tüfelsjoch. Der anschliessende Abstieg über die mit Ketten und später an Fixseilen gesicherte Route, war absolut problemlos und ziemlich einfach zu passieren.

Wir wählten für die Abfahrt die Variante über die Chlus. Während den ersten 500 Höhenmeter Abfahrt konnten wir den herrlichen Pulverschnee in vollen Zügen geniessen. Doch auf einen Schlag standen wir leider schon an der Nebelgrenze. Die anschliessende Abfahrt konnten wir nur mit Karte und Kompass bewältigen, da die Sicht vielleicht 2-3 Meter betrug. Kurz vor dem Gemsfairenhüttli folgten wir den alten Abfahrtsspuren so gut wie möglich, was etwas weniger Navigation mit Karte & Kompass erforderte und die ganze Abfahrt etwas beschleunigte. Schlussendlich erreichten wir bei immernoch dickem Nebel die Klausenpassstrasse welcher wir bis zum Parkplatz beim Urnerboden folgten.

Der anschliessend obligate "Trübe mit und ein garnierter Wurstkäsesalat" im Restaurant Urnerboden durfte natürlich nicht fehlen und eignete sich perfekt um einen so wunderbaren Sonntag ausklingen zu lassen.

Tour mit Tobi

Hike partners: Amortis


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»