COVID-19: Current situation

Albis: Burg Balderen-Rippe, Rebegg-Sporn


Published by Nobis , 9 April 2013, 00h08.

Region: World » Switzerland » Zürich
Date of the hike: 8 April 2013
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Albiskette - Höhronen   CH-ZH 
Time: 2:00
Height gain: 340 m 1115 ft.
Route:Adliswil - Büel/Schützenhaus – Balderen-Rippe – Ehem. Burg Balderen – Felsenegg-Sendeturm – Rellsten-Rippe - Adliswil
Access to start point:Adliswil - Schützenhaus

Vom Schützenhaus Adliswil führt ein zuerst eher unscheinbarer Sporn in die Höhe und steilt ab 700müM. massiv an und führt als von Sandsteinabbrüchen unterbrochene Grasrippe direkt zum Standort der ehemaligen Burg Balderen. Ein spannendes T5-Abenteuer, v.a. wenn die Erde noch immer glitschig ist und es zudem noch vor dem Ausstieg mit Regnen beginnt. Da ist der schnelle T3-Abstieg über den ausgebauten Sporn Rebegg gerade willkommen.

Wer mit dem Auto anreist, den erwarten in der Nähe des Schützenhaus Adliswil zahlreiche Parkplätze und nur noch 300 abenteuerliche Höhenmeter bis zum Ort auf dem Albiskamm, auf dem im ersten Jahrtausend unserer Zeitrechnung eine Burg stand, die Burg Balderen, die vor ein etlichen Jahren von den Zürchern komplett platt gemacht wurde. Heute erinnert ein Gedenkstein an die Burg, an dessen Platz heute Feuerstellen zu finden sind.

Bei Büel läuft man zum Eingang ins Schützenhaus und gelangt hinter der Haus im Gebüsch auf den Ausläufer der Albisrippe Burg Balderen, die bald einen Hang bildet. Forstarbeiten haben eine Schneise von hier direkt zum Sendeturm Felsenegg geschlagen; der Aufstieg durch diesen Hang wird in den nächsten Jahres durch das sich neu bildende Unterholz sicher nicht einfacher, 2013 ist es aber ganz angenehm. Bald wird die Rippe ausgeprägter, deutliche Wegspuren ziehen sich ihr entlang bis an einen erdigen Aufschwung auf 650 Meter Höhe. Ich habe ihn links umgangen, nach 40 Meter horizontaler Traverse führen unscheinbare Spuren durch die Flanke auf die Rippe zurück. Die Aufstiegsstelle könnte auch aus dem Naturschutzgebiet Langweid erreicht werden (dies ist im Sommerhalbjahr verboten).

Auf rund 675 Meter Höhe wird die Rippe flacher und wiederum breiter, die Spur teilt sich auf. Ich folge nach links an eine Hütte. Hinter der Hütte geht es mit der Rippe weiter. Wenig später stehe ich an einem erdigen Aufschwung mit Wurzelresten, die eine Sandsteinmauer verbergen. Das Gelände bietet mir bei den angetroffenen feuchten Bedingungen zu wenig Halt, ich Traversiere den Hang rechts (nordwärts) durch Gebüsch und erreiche nach 40 Meter eine Nachbarrippe, die wenn auch nicht einfach, dann doch einladender wirkt. Sie führt zurück an die Hauptrippe - zuoberst auf schmaler Spur im Grashang.

Wenig später - Oha! - eine vielleicht 5 Meter hohe Sandsteinmauer. Ich folge den Spuren rechts den Felsen entlang. Nach einer Hangtraverse von vielleicht 15 Meter treffe ich eine steile emporziehende Rippe. Ich erklimme diese, gelange auf die Hauptrippe und umgehe damit die Sandsteinmauer.

Auf 750 Meter Höhe erreiche ich meine Schlüsselstelle für diesen Tag, einen im Prinzip gut gestuften Absatz mit einem morschen Baumstamm direkt an der Kante. Da die Nässe noch immer im Boden und dem morschen Gehölze steckt, sind die Tritte nicht sonderlich stabil, ich arbeite mich deshalb vorsichtig die wenigen Meter hoch.

Der Rest der Rippe ist vergleichsmässig einfach, wenn auch etwas eng und von unzuverlässigem Gebüsch gesäumt. Und schon stehe ich am Ort der ehemaligen Burg Balderen und habe eine weitere Albisrippe geschafft.

Mittlerweile regnet es konstant, ich renne auf dem Wanderweg am Sendeturm Felsenegg vorbei und biege rund 100 Meter südlich des Turms links ab und steige schräg abwärts auf die Geländeterrasse, an der der Rellsten-Sporn beginnt - weisse Markierungen (erst sichtbar, wenn man den Wanderweg verlassen hat). Ich folge dem Drahtseil über zahlreiche Holzstufen - bei Nässe teilweise glitschig - und erreiche in wenigen Minuten das untere Ende der ausgeprägten und ausgebauten Rippe auf 640 Meter. Für den restlichen Abstieg halte ich mich in der Nähe der weissen Markierungen, etwas links (nördlich) der Geländekante. Im Waldboden sind hier nahezu keine Begehungsspuren zu sehen. Vom unteren Spornende oberhalb Rellsten sollte man die Aussicht nicht vor lauter Schafen übersehen. Entweder links oder rechts der Schafweide entlang gelangt man auf den Wanderweg oberhalb Adliswil.

Hike partners: Nobis


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»