In den Föhren des Mattstock-Südwestgrats


Published by Rhabarber , 25 November 2012, 12h20.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:24 November 2012
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   Speer-Mattstock 
Time: 4:00
Height gain: 1030 m 3378 ft.
Height loss: 1030 m 3378 ft.
Route:Amden - Durschlegi - Oberfurgglen - Walenstein - Pt. 1859 - Obloch - Niderschlag - Amden
Access to start point:cff logo Amden, Post
Access to end point:cff logo Amden, Post

Zugegegeben, eigentlich wollten wir der von 360 kürzlich beschriebenen Tour *Die Sage vom Walenstein - oder als 360 mit ossi und Famile öV fuhr folgen. Die Legföhren verhinderten zwar, dass wir den Mattstock erreichten, aber der Ausflug hatte neben vielen Kratzern noch einiges zu bieten.

Von Amden wanderten wir nach Durschlegi und genossen erst einmal die schöne Sicht über den Walensee. Anschliessend ging es via Unterfurgglen nach Oberfurgglen. Hier sieht man bereits das schöne Steilgras-Couloir zum Südwestgrat. Nach dem Engnis verzweigt sich das Couloir. Für den Walenstein wählten wir die linke Fortsetzung. Dieser folgten wir bis zum kleinen Sattel unter dem Gipfelaufbau. Dieser muss recht ausgesetzt erklettert werden (II), wobei, wie meistens, der Abstieg die grössere Schwierigkeit darstellt als der Aufstieg...

Für den Weiterweg zum Mattstock stiegen wir wieder das Grasscouloir hinunter bis zur Verzweigung und wählten diesmal die rechte Rinne. Diese verzweigt sich oben noch einmal. Hier wollte ich clever sein und durch die rechte Seite ein wenig Grat abkürzen. Diese Variante endete aber in dichtem Föhrengebüsch. Mit grosser Anstrengung kämpften wir uns nach oben und erreichten schliesslich die richtige Rinne. Vor dem Pkt. 1859 wurde das Gebüsch wieder dichter und jeder Meter musste erkämpft werden. Für diese Tour muss man definitiv eine Spur Masochismus mitbringen. Endlich oben, sahen wir, dass der weitere Wegverlauf nicht besser wurde. Wir verzichteten deshalb auf den Abstieg zum nächsten Sattel. Hingegen entdeckten wir eine Spur, welche steil nach unten zu führen schien. Zudem waren auch ein paar verblasste Markierungen sichtbar. Diese Gelegenheit liessen wir uns nicht entgehen. Nach einigen Höhenmeter erreichten wir eine Kette, welche noch recht neu aussah. Nun konnten wir hoffen, dass dies wirklich ein Weg in Richtung Obloch war. Die Route führte dicht neben den westlichen Südostwandplatten (welch schöner Name) in der Falllinie hinunter. Zwischendurch kamen noch ein paar Ketten. Schliesslich stand man auf den Platten, traversierte diese kurz, um später nach Obloch absteigen zu können. Von dort erreichten wir via Niderschlag Amden.

Im Netz fand ich keinen Hinweis auf diesen offensichtlich unterhaltenen Pfad vom Pt. 1859 nach Obloch. Da der Pt. 1859 von der Lage her nicht sehr viel zu bieten hat (verglichen mit dem Mattstock) vermute ich, dass es sich um einen Fussabstieg vom Klettergebiet handelt.

Hike partners: Rhabarber


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 II
18 May 15
Walenstein, Mattstock und Raaberg · carpintero
T5 II
T5 PD
28 Aug 15
Wal(l)enstein-Trilogie · PStraub
T5- 5a
8 Jun 14
MSL am Mattstock · tricky
T5

Comments (2)


Post a comment

360 Pro says: Legföhren ahoi!
Sent 25 November 2012, 13h31
Ciao Rharbarber.

>Zugegegeben, eigentlich wollten wir der von 360 kürzlich beschriebenen Tour *Die Sage vom Walenstein - oder als 360 mit ossi und Famile öV fuhr folgen
Freut mich, dass Euch meine Walensteintour zur Nachahmung angeregt hat!

>Diese Variante endete aber in dichtem Föhrengebüsch. Mit grosser Anstrengung kämpften wir uns nach oben und erreichten schliesslich die richtige Rinne.
Bis anhin habe ich die "richtige" Variante auch noch nicht gefunden. So wie ich die Sache beurteile gibt es dort mindestens 3 (vermeintlich) legföhrenfreie Einschnitte hoch zum Grat. Zwei habe ich schon probiert und beide bescherten mir intimsten Legföhrenkontakt.

Wie ossi schon erwähnt hat, war das schlimmste Dickicht bei Eurem Gratabstieg hinter Euch. Nun denn, das nächste Mal wisst ihr mehr und werdet den Grat sicherlich bis zum Mattstock verfolgen können... falls ihr denn überhaupt nochmals diese "Spur Masochismus" aufbringen könnt :-)

Gruss, 360

Rhabarber says: RE:Legföhren ahoi!
Sent 25 November 2012, 20h37
Hallo 360

Wenn die Kratzer alle verheilt sind, werde ich vielleicht wieder darüber nachdenken. Amden liegt zwar nicht gerade in meiner Gegend, aber eine abgebrochene Tour wurmt eben schon. Das nächste mal einfach im Kettenhemd...

Merci für die Infos und viel Glück beim Versuch mit dem dritten legföhrenfreien Einschnitt ;-)

Gruss, Rhabarber


Post a comment»