COVID-19: Current situation

Vallemaggia: Someo – Scep – Bignasco oder der Duft des Herbstes Ende Dezember 2011


Published by Seeger , 29 December 2011, 22h59.

Region: World » Switzerland » Tessin » Locarnese
Date of the hike:29 December 2011
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo delle Pecore 
Time: 8:00
Height gain: 1298 m 4257 ft.
Height loss: 1242 m 4074 ft.
Route:11.3 km: Someo 378m – Alp Scep 1499m – Madonna di Monte 736m – Bignasco 443m
Access to start point:FART von Locarno nach Someo
Access to end point:Rückfahrt: FART von Bignasco nach Locarno
Accommodation:Über die Festtage sind viele Restaurants und Hotels geschlossen, so in Someo und Bignasco
Maps:Maggia 1292

Da hab ich mal gestaunt: Eine blühende Rose im Garten. Das zwischen Weihnachten und Neujahr. Ach ja, hätte es beinahe vergessen zu schreiben: Im Tessin.  Typische Nordföhnlage über Wochen hinweg. Bis auf 1200m kein Schnee. 6 – 8°C Tagestemperatur.
Nichts hält mich zurück. Weder der lädierte Ellbogen, das fehlende Training, der vom letzten Sturz knapp genesene Rücken, der niedliche Trigeminus…..
Und so bin ich wieder unterwegs in meinen Tessiner Tälern. Das gefallene Laub rauscht und es duftet märchenhaft. Schönster Sonnenschein. Schon lasse ich Someo 378m unter mir und steige bei angenehmen Temperaturen den treppendurchsetzten Weg in die steile orografisch linke Flanke des Maggiatales hinauf. Auf der andern Flanke ist der Weg zur Alzasca-Hütte leicht auszumachen, welcher einem System von  Rippen mit lieblichen Alpen in die Höhe folgt, gekrönt von Cramalina, Alzasca und Catögn in weissem Schneegewande.
Hat schon weniger Schnee auf meiner Seite. Doch Vorsicht ist wegen dem unter dem Laub liegenden Eise trotzdem geboten. Schon viele Male bin ich diesen Weg gegangen und jedes Mal sehe ich wieder neue Abzweiger, welche meine Neugier immer wieder aufs Neue anstacheln mögen. In Anlehnung an das neue Bavona-Buch von Giuseppe Brenna möchte ich vorsichtig und eher philosophisch festhalten, dass jede Rippe, jedes Grasband, jeder Graben und Grat Spuren von Menschenhand in Form von Wegen, Steigen, Treppen, Ketten und sogar eingemeisselten Tritten (Tacche) hat. So ist auch hier nur ein kleiner Teil auf der Landeskarte eingetragen. Den eigenen Phantasien sind keine Grenzen gesetzt.
Durch die Verschiebung talaufwärts kommt das Val Bosco oberhalb Cevio/Linescio  ins Blickfeld. Tiefverschneite Berge über apern Felswänden, Wäldern und Wiesen. Gut zu sehen die beiden Täler Rovana links(von Cimalmoto) und Bosco rechts(von Bosco Gurin), welche sich bei Cerentino vereinen.
So zottle ich gemütlich den Weg hinauf. Das Schöne an diesem Weg sind die gut verteilten weniger steilen Abschnitte. Immer wieder erscheinen neu ausgebaute Alpgebäude, welche  vom Interesse alter Überlieferungen zeugen. Oder dann von gut unterhaltenen kleinen Kapellen, liebevoll geschmückt mit natürlichen und künstlichen Blumen. Die Religion als Schutz und Halt.
Man meint es gnädig mit dem Wanderer. Eine Unterkunft wird nun zwei Nächte mein zuhause.
Frisch gestärkt mache ich mich gegen Mittag auf den Weiterweg. Dieser ist ohne Karte eher schwer zu finden. Also aufgepasst: NICHT OHNE LANDESKARTE! Den wrw-Markierungen zum Trotz. Denn ein Verhauer kann fatale Folgen haben. 20 cm Schneedecke. Ich erreiche ohne Probleme die Alp Scep 1499m, da ich diesen Track schon zwei Mal absolviert habe. Sonst ist im dichten Buchenwald Vorsicht geboten. Beim höchsten Punkt des Weges befindet sich ein Doppeltäfeli „Sentiero“. Bei diesen verlässt man ihn vertikal und trifft nach 100m auf die Anhöhe. Die Alp ist schön herausgeputzt und wahrscheinlich die Jägerbasis von Mirto. Direkt oberhalb befindet sich am Horizont eine Funk-Antenne – Costa Piana 1885m  – , welche weitherum sichtbar ist. Der Grat führt nach rechts weiter über den P. Castello 2109m zur Punta di Spluga 2251m. Von der Alp Scep führt ein Weg  weiter auf die Alpe di Carpögna 1571m. Nächstes Ziel?
Abstieg bis zur Gemeindegrenze Someo/Bignasco. Dort zweigt ein Wege Richtung Airedo/Chignolasc ab, das folgende Tal und für mich auch kein unbekanntes. Unglaublich geschickt ist der alte Alpweg hinunter zur Anhöhe der Madonna di Monte 736m angelegt. Einer Rippe entlang von Gehöft zu Gehöft. Dazwischen atemberaubende Steilstufen, welche bei Laub und Schnee recht anspruchsvoll sind. Flankierende Sonnenstrahlen geben den vergessenen Steinbauten einen zauberhaften und mystischen Glanz. Wie Burgen des Mittelalters auf alten Gemälden dargestellt sind.
Plötzlich in der Tiefe Cavergno und Teile von Bignasco an der Sonne, dahinter das Val Bavona. Irgendwann erreiche ich die Anhöhe mit Kirche und schönen, strassenerschlossenen Rusticis und finde auch den speziellen Treppenweg seitlich des Wasserfalles Richtung Bignasco 443m. Zuerst durch den alten Dorfkern von Bignasco, dann über die neue Betonbrücke direkt zur Posthaltestelle.
Wann gehst Du diesen Weg?
  

Hike partners: Seeger


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

maex says: Kompliment
Sent 29 December 2011, 23h22
Sehr schön geschrieben!
Dank & Gruss
maex

Seeger says: RE:Kompliment
Sent 30 December 2011, 00h08
Ciao maex
War soeben auf Deiner Seite.
Ja, ja...wir haben einen sehr ähnlichen Stil. Du sprichst (schreibst) mir aus dem Herzen.
Dazu Dein "geheimes" Projekt. Schier unfassbar.
Siehst Du, dies ist es, was mich fasziniert.
Cari saluti
Andreas

alpstein says:
Sent 30 December 2011, 08h00
Gerade unterhielten wir uns beim Frühstück darüber, was denn mit Seeger los ist und schon ist ein Bericht da.

Schön wieder was von Dir zu lesen, Andreas. Für 2012 wünschen wir Dir alles Gute und vor allem Gesundheit.

Beste Grüße
Hanspeter und Esther

Seeger says: RE:
Sent 30 December 2011, 08h09
Hallo Esther und Hanspeter
War nur "schnell" weg :-))
Viel gelernt - auch wie mit den eigenen Kräften umgehen.
Auch Euch alles Gute zum Neuen Jahr.
Cari saluti
Andreas

waltgallus says: Chronia polla!
Sent 1 January 2012, 10h25
Hallo Andreas

Weil wir die Zeit zwischen den Festtagen auf Tinos, wo wir seit zig Jahren unsere Frühlings- oder Herbstferien verbringen, an Ort und Stelle erfahren wollten, wie die Griechen ihr tristes Jahr beenden, habe ich mir die Lektüre deines Berichts auf heute aufgespart - und das hat sich gelohnt: ein wudnerbarer Einstieg ins Neue Jahr! Einfach herrlich, informativ, unterhaltsam und vor allem motivierend, so wie wir das von deinen Erzählungen eben gewohnt sind. Verwöhne uns doch damit bitte auch im kommenden Jahr, für das wir dir bei dieser Gelegenheit von Herzen alles Gute und das endgültige Ausheilen deiner Bräschte (gäu, Bärndütsch sött me chönne) wünschen.

Wa

Seeger says: RE:Chronia polla!
Sent 2 January 2012, 10h09
Ciao Walter
Herzlichen Dank für Deinen Kommentar.
Beflügelt durch die aufmunternden Worte habe ich heute noch einen speziellen Bericht - sicher nach Deinem Gusto - aufgeschaltet.
http://www.hikr.org/tour/post45090.html.
Viel Spass.
Cari saluti
Andreas
P.S. Die Glückwünsche sind speziell an Dich gerichtet


Post a comment»