COVID-19: Current situation

Garmil (2003 m) - Pappschnee, Harsch u. das schmerzhafte Ende meiner diesjährigen Skitourenaktivität


Published by marmotta , 23 December 2011, 21h06.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:23 December 2011
Ski grading: F
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG 
Time: 3:30
Height gain: 1180 m 3870 ft.
Height loss: 1180 m 3870 ft.
Route:Mels, Hienzi - Alp Ebenwald - Hinterwald - Burst - Fürggli - Garmil retour
Access to start point:cff logo Mels, Hienzi
Access to end point:cff logo Mels, Hienzi

Wenn die Schnee- und Lawinensituation derart prekär ist wie zur Zeit, ist die Tourenauswahl ziemlich stark eingeschränkt. Der Garmil (2003 m) stellt dann ein durchaus lohnendes Ziel dar, bei vernünftiger Routenwahl besteht nirgends Lawinengefahr. Vom Gipfel blickt man direkt ins Skigebiet "Pizol", hübscher ist natürlich der Anblick der Churfirsten und der Alvierkette vis à vis und der Tiefblick ins Rheintal.
 
Eine Warmfront mit Regen und Tauwetter bis weit hinauf hat dem Pulvertraum ein jähes Ende bereitet. Bis auf eine Höhe von 1800-1900 m ist der Schnee total durchfeuchtet und schwer. Oben weist der Schnee zudem stellenweise einen unangenehmen Harschdeckel auf. Ein genussvolles Hinunterschwingen war also kaum zu erwarten. Doch ich wollte das angekündigte Schönwetterfenster nutzen und die tiefverschneite Winterlandschaft geniessen. Ausserdem kann ich auf jeder Skitour etwas lernen. Die heutige Lektion hiess: Warum es nicht immer gesund ist, die Hände bei der Abfahrt in die Stockschlaufen zu wickeln…
 
Wird der Garmil ansonsten bei erhöhter Lawinengefahr mangels Alternativen in diesem Gebiet regelrecht von Tourengängern überrannt, war ich einigermassen überrascht, dass an diesem Tag vor mir nur ein einziger Skitourengänger eine Spur gelegt hatte. Der Local kam mir dann auch bald entgegen - er war auf ca. 1300 umgekehrt, da es seiner Meinung nach bei diesen Schneeverhältnissen wirklich keinen Sinn mache. Ich stapfte dennoch weiter, nun meine eigene Spur durch den mühsamen Nassschnee legend. Was mir das Leben zusätzlich schwer machte, war der stockdichte Nebel, der keinerlei Orientierung am Gelände zuliess. Die Restwolken der Warmfront hatten sich noch nicht ganz verzogen. Da ich noch nie auf dem Garmil gewesen war, suchte ich mir mehr schlecht als recht eine Route durch den Jungwald zwischen Hinterwald und Burst (der auf meiner veralteten Karte noch als durchgehender Waldgürtel eingezeichnet ist).
 
Auf einer Höhe von 1750 m (kurz vor dem kleinen, romantischen Hüttchen) riss es dann plötzlich auf und ich blickte in einen stahlblauen, wolkenlosen Himmel. Die riesigen Schneekissen glitzerten in der Sonne - das (weihnachtliche) Wintermärchen war perfekt!
 
Auf den letzten 200 Hm nach dem Fürggli wurde der Schnee dann merklich feiner und leichter, wenngleich noch immer mit einem griesigen Harschdeckel bedeckt. Und kurz vor dem Gipfelhang spurte ich doch dann tatsächlich durch fluffigen Pulverschnee, soweit dieser am Kamm nicht vom Wind verblasen war.
 
Geschlagene 3 h hatte ich von der Bushaltestelle cff logo Mels, Hienzi bis zum Gipfel benötigt. Das hatte ich mir auch etwas weniger mühsam vorgestellt. Umso mehr genoss ich die herrliche Aussicht und die völlige Ruhe und Einsamkeit - und das nur wenige Meter Luftlinie vom Skigebiet Pizol entfernt!
 
Nun zum weniger Erfreulichen - der Abfahrt. Da ich es kaum erwarten konnte, in den schönen Pulverschnee am westlichen Gipfelhang hineinzustechen, ging ich es wohl etwas gar forsch an. Jedenfalls zu forsch für a) mein bescheidenes Fahrkönnen und b) die doch wechselnden Verhältnisse, insbesondere, die infolge Windeinfluss kaum mit Schnee bedeckten Stellen. Und so passierte es: Beim ca. dritten Schwung hebelte mich eine dieser schlecht eingeschneiten Stellen aus und ich landete nach einem Kopfüber-Sturz ziemlich unsanft. Und zwar auf meinem Stock, mit dem ich -noch immer in der Handschlaufe- hart auf dem Boden aufknallte. Sofort spürte ich, dass etwas mit meinem Daumen resp. dem Daumengrundgelenk nicht in Ordnung war. Ob der jetzt gebrochen oder nur sehr stark geprellt war, wollte ich gar nicht wissen. Nach kurzer Begutachtung (der Daumen war noch dran) schlüpfte ich schnell wieder in den Handschuh - bevor die Hand anschwillt und ich gar nicht mehr rein komme…
 
Aufgrund der heftigen Schmerzen und der Angst, in der schweren Pampe weiter unten noch mal zu stürzen, fuhr ich fortan ziemlich defensiv.
 
Unterhalb der Alp Ebenwald (1411 m), wo mässig geneigte, weite Hänge (bei besserem Schnee) zu schönem Schwingen einladen, ist dann das Abfahren in der Aufstiegsspur auf dem schmalen und recht steilen Wanderweg noch einmal eine Herausforderung. Zumindest für mich. Auf halber Höhe mogele ich mich über die breite Alpstrasse hinunter. Dies kann ich aber bei solch nassem Schnee auch nicht empfehlen, ich war ständig am Anschieben - wenigstens muss man sich hier nicht so konzentrieren und kann noch ein wenig die Gegend, insbesondere die schönen Ausblicke auf den Gonzen geniessen.
 
Auf der Heimfahrt war der Daumen dann schon richtig "schön" geschwollen - an Skitouren ist in nächster Zeit wohl nicht zu denken… :-(
 
Fazit:Trotz dem Missgeschick und der miserablen Schneequalität eine schöne Tour, die momentan allerdings nur landschaftlich etwas bietet. Diese Tour würde ich gerne einmal bei feinstem Pulverschnee wiederholen!

Hike partners: marmotta


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (11)


Post a comment

Linard03 says: so ein ...
Sent 23 December 2011, 21h18
Pech aber auch - ich wünsche ich Dir baldige Genesung!
Danke trotzdem für die schönen Winter-Bilder, welche ich nach meinem geschäftlichen Wüsten-Aufenthalt doppelt geniesse ...!

alpstein says: Tolle Winterlandschaft
Sent 23 December 2011, 21h35
Die Stöcke wurden mir beim Wandern auch schon zum schmerzhaften Verhängnis, weshalb ich nicht mehr in die Schlaufe gehe.

Ich wünsche Dir baldige Genesung. Immerhin konntest Du trotz Handicap noch den Tourenbericht fertigen.

Grüße und schöne Feiertage
Hanspeter

Henrik says: RE:Tolle Winterlandschaft
Sent 23 December 2011, 23h36
...und die Bilder erst...

Sei behutsam liebes Murmeltier
Xsundheit send ich dir!

Ciao

silberquäki

Sputnik Pro says: So ein Mist...
Sent 23 December 2011, 21h38
... und das schon anfangs Skisaison. Ich hoffe dass nichts gebrochen ist und die Schwellungen einer möglichen Übergehnung rasch zurück gehen. Ich wünsch dir gute Besserung und bin sicher dass du mit einem Handschutz sicher schnell wieder auf Touren gehen kannst!

Viele Grüsse & dennoch schöne Weihnachten,

Andi

TomClancy says: So nes Päch!
Sent 23 December 2011, 23h25
Gueti Besserig ond trotz allem schöni Feschttäg!

Gruss

TC

laponia41 says:
Sent 24 December 2011, 07h52
Ich weiss von Bergführern, die die Schlaufen an den Stöcken abgeschnitten haben. Wenn man irgendwo hängen bleibt, kann man auch die Schulter auskugeln.

Gute Besserung!

Gruss Peter

Baldy und Conny says: schnelle
Sent 24 December 2011, 08h12
Besserung und trotzdem schöne Festtage wünschen
Dir Angelo und Conny

MunggaLoch says: Jahr...
Sent 24 December 2011, 10h20
Immerhin nur für dieses Jahr und nicht für diesen Winter!
Frohe Festtage und guati Besserig!

PS: Ich schaue gerade etwas zu Dir rüber, gibt einen schönen Tag... ;-)

marmotta says:
Sent 24 December 2011, 10h26
Vielen herzlichen Dank Euch allen für die Genesungs- und Festtagswünsche!

Es ist schon saublöd zu- und hergegangen. Je nach dem, was die Abklärungen im Krankenhaus, wo ich gleich hingehen werde, ergeben, werde ich mich wohl einreihen in die Gruppe der rehabilitierenden T1-Wanderer.

@ alpstein: Solange ich keine Schiene oder ähnliches tragen muss, kann ich problemlos mit 9 Fingern tippen... :-)

Wünsche allen frohe Festtage!

marmotta

ADI says:
Sent 24 December 2011, 12h32
Hallo, "Murmeltier"!

Ich wünsch Dir gute Besserung und alles Gute für 2012!
Wird schon wieder.....

Schöne Feiertage, vlG aus München vom ADI

Sibille says: Aus eigener Erfahrung
Sent 24 December 2011, 12h42
weiss ich wie schnell und auch noch saublöd so was gehen kann!

Ich hoffe, dass der Befund dich weiterhin (ohne Zwangspause!) die Berge erklimmen lässt! Die Grenzen der eigenen Geduld lassen sich auch anderweitig ausloten, wenn's denn unbedingt sein muss.

Alles Gute und (trotzdem) schöne Weihnachten.

Sibille


Post a comment»