COVID-19: Current situation

Spitzli im Schnee


Published by dani_ , 9 December 2011, 19h32.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike: 8 December 2011
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-AR   Alpstein 
Time: 5:45
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 700 m 2296 ft.
Route:Urnäsch - Feld - Sölzer - Grüenau - Stollenzolz - Guggeien - Spitzli - Gleichen Weg zurück
Access to start point:cff logo Urnäsch oder PW
Access to end point:cff logo Urnäsch oder PW

Die Tour Urnäsch - Spitzli - Kronberg - Urnäsch hatten wir ja bereits 1. Nov gemacht. Leider hatten wir da die hier beschriebene Höhle bei Guggeien verpasst. Also diesmal Urnäsch - Spitzli mit Höhlenbesuch.

Am Tag zuvor hatte es viel geregnet bzw geschneit. Urnäsch war schneefrei, aber ab Stollenholz ging es mit dem Schnee los, zunächst nur ein paar Zentimeter. Bei Guggeien hatte es ordentliche Schneeverwehungen, da gings bis knietief in den Schnee. Die tags zuvor gekauften Gamaschen amortisierten sich sofort. Im Wald hinter Guggeien ist es ja steil und der feuchte Schnee machte es rutschig. Der Aufstieg dort war nicht gerade ein Spass. Der Weg war nur noch erahnbar und links und rechts des Aufstiegsrückens gab es Möglichkeiten, mir einer Ladung Nassschnee in die Tiefe zu sausen. Gegen Ende des Waldes haben wir dann trotz all des Schnees die Höhle gefunden. Haben uns bemüht, die Fixseile auszugraben, weil es da recht ausgesetzt ist. Kurz vor dem Ausstieg aus dem Wald Nähe p. 1388 war der Weg völlig mit Schnee zugeweht und links ging es steil abwärts. Daher sind wir rechts weglos durch die Tannen und über den Zaun auf das Hochplateau. Ab der Hütte war der Weg auf dem Grat mit Schnee zugeweht, daher sind wir rechts davon nach oben gestiegen. Kurz vor dem Spitzli war ein Ausweichen rechter- oder linkerhand nicht mehr möglich. Dort haben wir uns durch über knietiefen Schnee nach oben gearbeitet.

Der Abstieg war im Schnee war sehr angenehm. Wir wollten eigentlich über Unterpetersalp und Blattendürren zurück. Der Weg p. 1388 - Unterpetersalp war allerdings total mit Schnee zugeweht. Es sah wie eine Steilwand voll Schnee aus. Wenn da kein Schild gestanden hätte, wäre man nicht auf die Idee gekommen, dass da ein Wanderweg sein könnte bzw im Sommer ist. Daher auf gleichem Weg zurück.

Durch all den Schnee war es gefühlt schwieriger als T3.

Hike partners: dani_


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Post a comment»