Via Alta rund um die Malvaglia Tag 4-7


Published by jimmy , 21 September 2011, 21h04.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike:28 August 2011
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: Gruppo Cima Rossa   CH-TI   CH-GR   Gruppo Torrone Alto 
Time: 3 days
Access to start point:ÖV bis Malvaglia, PW bis Fontana in Malvaglia, Fussaufstieg nach Alpe di Piotta (hier nicht beschrieben)
Access to end point:PW oder Alpentaxi Malvaglia- Alpe di Cava
Accommodation:Rif. Biasagn, Capanna Cava UTOE
Maps:1254, 1273,1274,

Sieben Tage um die Malvaglia und Pontirone unterwegs und dabei unterwegs (ausser in Hütten Quarnei und Cava) einen einzigen Wanderer getroffen- eine besondere Rundwanderung über der Waldgrenze im Randgebiet des geplanten Adula-Nationalparks.
 
Eine detaillierte Beschreibung unterlasse ich bewusst, um allfälligen Nachfolgern die Freude am Entdecken nicht zu nehmen. Falls unbedingt erforderlich, kann man mir eine PN senden.
 
Hier wird der zweite Teil der Route beschrieben. Zum ersten Teil siehe *Via Alta rund um die Malvaglia: Tag 1 bis 4

(Ruhe=Regen-)Tag 4:
Alpe di Giumello-Cascinella-Alpe di Piotta
 
Tag 5:
Alpe di Piotta-Pian Bogia-Tane Russéi-P.2830-Piano della Parete-Bt-ta della Cima Rossa-Cima dei Cogn-Ganne di Rotondo-Barbadera- Ganne di Rotondo „2“(2370m)
 
Tag 6:
Ganne di Rotondo „2“(2370m)-Btta di Caldözz-Pizzo Caldözz-Passo del Ramulazz N-Valle Ramulazz bis 2360- Drüs-Coronelle-(westl.Schuttrinne bis 2020)-Padella-(Erlenschlupf bis 2100m)-Btta di Bòrsgen- Bòrsgen-Stabiello-Abzweigung 1830m-Canva-Rifugio di Biasagn
 
Tag 7:
(Siehe auch alternativ über Ardèd-Alpe di Lesgiüna direkt: http://www.patriziatobiasca.ch/docs/albo/trekking.pdf)
Rifugio di Biasagn-Mazzorino-Tücetvài-Sgioranch-Fontana-Biborgh-Prato Dentro- Alpe di Lesgiüna- Alpe di Giümela & Capanna 1810m(!)-Val Lesgiüna, ab 1850m Geisspfad Westflanke-Alpe di Pradaccio-Senda del Bò-Büion 2007)-P. 2018-P.1874-Passo di Cava-Alpe di Sceng di Sopra-Prasòrc-Capanna Cava UTOE.

Hinweise:
-Neu eröffnetes Rifugio:

     (S-)Giümela „dra piota“1810m : http://www.patriziatobiasca.ch/i/index.php?option=com_content&view=article&id=83&Itemid=104 8 Liegeplätze, Gas, fl. Wasser, komfortable Selbstversorgerküche.

Details:
-Der Gratweg oberhalb Piotta beginnt auf der Schulter 2180m und ist etwas vom eindrücklichsten bezüglich Tief- Aus- und Einsichten in die Wandfluchten oberhalb Fontané und Garina (zuoberst bei Tane Russei mit etwas Glück auch Stambecchi-Familie bei ihren Sprüngen in den obersten Flühen zu entdecken). Der Tiefblick auf die Piano delle Parete von P.2830 lohnt die verdiente Rast. Unkomplizierter Weiterweg auf die Cima die Cogn via Nordgrat. Der Abstieg via SE-Grat ist Geissengelände T5+ oder L, bis man, ab P. 2835 einer Rinne folgend, schliesslich auf den Schafweg kommt, der in die Grüss della Parete führt.
Ein Schafweg führt ab 2500 diagonal  durch die Flanke zum ersten a von Barba d'Era, wo er sich mit diesem auf 2400m trifft, der die ganze Flanke isometrisch Richtung Alpe Rotondo quert.
Himmlischer Zeltplatz auf 2370 in den Ganne di Rotondo“2“. Sonnenuntergang hinter den Berner Alpen (am 28.8. hinter dem Schreckhorn!)
 
-Bocchetta di Caldözz  nach Traverse auf ca. 2350m problemlos, ebenso Aufstieg auf Pizzo Caldözz I, kleiner Exkurs zum Passo del Ramulazz lohnend wegen Blick auf die Gipfel des Sentiero alto Calanca um die Btta de Trescolmen.
Im Abstieg folgt die (teils spärliche) Markierung ab 2450m dem Bach, bis man sie auf 2350m verlässt, um unterhalb P. 2421 südwärts in die Drùs weglos Richtung Coronelle abzusteigen. Padella erreicht man auf  ausgeholztem Erlenpfad waagrecht von E dort, wo die östlichste Coronelle-Schuttrinne auf ca. 2070m aufhört.
Den ausgeholzten Erlenpfad Richtung Btta  di Bòrsgen von Padella aus zu finden, hat seine Tücken:
Ein (ausgeholzter) Verhauer entlang der Felsstufe oberhalb der Alp steil aufwärts („E3“) hört auf ca 2160m im Gebüsch auf (hat hier ein Cacciatore seine Trophäe gesucht?), worauf wir uns in Tarzan-Manier an den Erlen auf 2100m dorthin hinunterhangeln, wo der richtige Pfad die Erlen verlässt („E4), um  schön der Fluh entlang nach SW zum Pass aufzusteigen. Also in den Erlen nie über 2100m ansteigen, sonst umkehren und neu suchen….
-Die Abzweigung  westl. Stabiello auf ca.1830m Richtung Canva haben wir verpasst, der Weg führt einen hinab auf den Hüttenweg von Mazzorino her auf 1770, was einen schönen Gegenanstieg nach einem langen Tag mit sich bringt…Nachfolger also aufpassen!
 
-Es gibt gemäss http://www.patriziatobiasca.ch/docs/albo/trekking.pdf  neu einen Höhenweg vom Rif. Biasagn  zurück via Ardèd-Alpe di Lesgiüna.
-Ardèd könne man auch von Bòrsgen direkt hinter den Zähnen durch anpeilen (Angabe Nicola Rodoni).

-der Abstieg auf dem  Senda del Bò( W)  ist vollständig mit Stahlseil gesichert, vorher erleichtert eine Leiter sogar den Übergang von der nördlichen Lücke zum eigentlichen Pass, wenn man ersterevon E  entlang der Plattenflucht leicht erstiegen hat. Ab Büion ist der Weg durchgehend (neu via Passo di Canva, dies ist eine seilgesicherte Traverse vom P1874 auf die obere Alpe Sceng) blauweiss markiert.

Literatur und Links:

Hike partners: jimmy, lucama


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 7578.kmz Val Madra, Val Combra
 7579.kmz Val Pontirone

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Henrik says: ....diese Bilder sprechen
Sent 21 September 2011, 23h10
bereits eine andere Sprache...und wo da überall Pfade zu finden sind...

Wow.

Auch Danke für den 2. Teil.

Gruess

Henrik

lorenzo says: Tatsächlich...
Sent 22 September 2011, 08h23
Höhepunkt um Höhepunkt!

Saluti lorenzo

jimmy says: RE:Tatsächlich...
Sent 23 September 2011, 11h08
und auf dem Senda del Bo Deine 7 summits von 2008 bewundert....

Felix says:
Sent 15 November 2013, 18h23
einfach - fantastisch!

da möchte ich auch gern unterwegs sein!

super, auch dieser Bericht von der Fortsetzungstour!

lg Felix


Post a comment»