Mesmer-Rösti und Ageteplatte


Published by countryboy , 15 May 2011, 17h23.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:24 August 2010
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI 
Time: 5:15
Height gain: 650 m 2132 ft.
Height loss: 1350 m 4428 ft.
Route:Ebenalp - Schäfler - Mesmer - Ageteplatte - Meglisalp - Wasserauen
Access to start point:mit dem Auto nach Wasserauen
Maps:Säntis 1 : 25'000

Die Route dürfte für einen erfahrenen Alpsteinwanderer nichts Neues dabei haben. Für mich war sie der Einstieg in die Welt des "Alleingangs", was mich fasziniert und anschliessend zu weiteren Wanderungen animiert hat. Eigenes Tempo, mal zackig, mal langsam, Pausen wann, wo und so oft es beliebt und spontane Anpassungen der Route.

Je nach Schwierigkeit stimme ich aber der Grundregel zu, dass man nicht alleine unterwegs sein sollte.

Mit der Gondelbahn auf die Ebenalp und dann via Alp Chlus auf den Schäfler. Diese 1 1/2 h sollten noch niemanden überanstrengen, entsprechend wandere ich nach einer Fotopause gleich weiter. Das Wetter ist optimal, die Aussicht wunderschön. Die ersten 30min nach dem Schäfler verlaufen auf sehr engem Weg in steilem Hang und der Felswand entlang. Anschliessend verwandelt sich der Pfad in einen angenehmen Bergwanderweg, der sich bis zum Berggasthaus Mesmer durchzieht. Hier gönne ich mir eine Portion Rösti (deren Güte und Genuss nicht oft genug kund getan werden kann) und wechsle ein paar Worte mit Tischnachbarn.

Frisch gestärkt nehme ich die Ageteplatte in Angriff. Ein Vorhaben, bei dessen Anfang man sich fragt, wo überhaupt ein Weg hinauf und drüber hinaus führen soll... Der Weg ist im wahrsten Sinne des Wortes steinig. Steilheit und Enge verlangen Tritt- und Griffsicherheit entlang stahlseilgesicherten Teilstücken. Dafür wird man mit einer eindrücklichen Bergkulisse entlang der Ageteplatte (Richtung Säntis) belohnt und die Aussicht von oben auf die Meglisalp und rund herum zwingt wieder zu einer kurzen Pause.

Der Abstieg ist angenehm. Die Höhenmeter verteilen sich auf ein Vielfaches an Streckenmetern, stets die Meglisalp im Blickfeld. Das meint auch eine deutsche Wanderin, die sich nach einer Pause auf der Ageteplatte an meine Fersen heftet und es nach der Ruhe geniesst, ein paar Worte zu wechseln. Unten angekommen geht's weiter auf dem Schrennerweg hinunter nach Wasserauen.

Eher untypisch für mich, betrug der Abstieg doppelt soviele Höhenmeter wie der Aufstieg. Mit Ausnahme der Ageteplatte wäre die Wanderung in umgekehrter Richtung wohl eher nach meinem Geschmack. Halt nach dem Motto: lieber auf- als abwärts; umso mehr, wenn es steil ist.

Hike partners: countryboy


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

alpstein says:
Sent 15 May 2011, 18h10
>Für mich war sie der Einstieg in die Welt des "Alleingangs", was mich fasziniert und anschliessend weiteren Wanderungen animiert hat.

So hat es bei uns auch angefangen, zwar meistens zu zweit, aber dieses Jahr können wir auf 10 Jahre Bergwandern im Alpstein und andernorts zurückblicken.

Noch eine Warnung "Vorsicht, der Alpstein kann süchtig machen" ;-)

Gruß
Hanspeter

countryboy says: RE:
Sent 15 May 2011, 19h56
Tja, alpstein, wenn es noch einen Platz in deiner Selbsthilfegruppe frei hat, dann wär ich froh drum. Deine Warnung, dass der Alpstein süchtig machen kann, hat mich leider 6 (von bisher total 7) Wanderungen zu spät erreicht. ;-) Für diesen Sommer will ich mir u.a. Marwees und Altmann (ohne Gipfel) vornehmen...

Gruss
Yves

alpstein says: AAS
Sent 16 May 2011, 06h27
In der Tat wäre an die Gründung einer neuen Community AAS (Anonyme Alpstein Süchtige) zu denken, in der sich Betroffene unter einem Zweitnamen anmelden können. Als Therapeuten würde ich Dr. Rise vorschlagen ;-)


Post a comment»