Spätherbstlicher Gübsensee, Ruine Rosenberg


Published by KraxelDani , 18 November 2010, 23h19.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:14 November 2010
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   CH-AR 
Time: 4:00
Height gain: 225 m 738 ft.
Height loss: 150 m 492 ft.
Route:Gübsensee Haltestelle - Staumauer Ost - Staumauer West - alter Bahndamm - Pkt. 733 müM. - Rüti - Ruine Rosenberg - Burghalden - Herisau
Access to start point:S-Bahn zur Haltestelle cff logo Gübsensee (wird nicht von allen Zügen bedient!)
Access to end point:cff logo Herisau
Maps:1:25'000: 1094 Degersheim

Ein schöner Sonntagnachmittagsspaziergang.

Wir starten an der Haltestelle cff logo Gübsensee und möchten, obwohl länger, lieber an die Sonnenseite wechseln. Als Naherholungsgebiet von St. Gallen sind an diesem warmen und schönen Sonntag die Wege um den Gübsensee schon ziemlich bevölkert. Der See wurde als einer der ersten Stauseen zur Stromgewinnung um 1900 fertiggestellt.

Erst halb um den See, haben die Kinder schon genug vom Wandern und benötigen eine essbare Motivationsspritze. Die intensiven Farben laden zum Fotografieren ein. An der Westseite des Sees wechseln wir auf das alte Bahntrasse der Appenzellerbahn (sie führte in den Anfangszeiten nach St. Gallen Winkeln), welches schön gleichmässig ansteigt. Die Linie wurde im Jahre 1913 stillgelegt, sie ist nun ein breiter Kiesweg und führt gar durch einen Tunnel.

Kurz darauf überqueren wir die vielbefahrenen Strasse, und der Weg wird schmal und steigt tüchtig an bis nach Rüti. Und siehe da, sobald der Weg schmaler ist, sind die Kinder wieder zuvorderst. Nach dem Quartier folgt noch der Schlussaufstieg zur Ruine Rosenberg. Da lohnt sich eine ausgiebige Pause, die alten Ruinenmauern laden die Kinder zum Kraxeln ein. Selbst zwei Feuerstellen wären vorhanden.

Der Abstieg nach Herisau beginnt am schön besonnten Südhang, es folgen Wohnblöcke und der Schlussanstieg zum Bahnhof wird von Industriegebäuden dominiert.


Tour mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern (3½- und 6-jährig).
Unterwegs von 12:50 bis 16:45 Uhr (langsames Tempo, viele Pausen).
Wegfindung: Alles markierter Wanderweg.
 
 

Sollte Dich diese Tourenbeschreibung zu einer Nachahmung animiert haben oder falls Du bei einer ähnlichen Begehung ein besonderes Erlebnis hattest, so freue ich mich auf ein Echo!
Sende mir eine Nachricht über hikr.org oder per
Mail.

Hike partners: KraxelDani


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»