Winterlücke (Dammagebiet) im Sommer: eine einzige rutschige, schmierige Schutthalde nordseitig


Published by tschiin76 , 12 August 2010, 12h32.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:11 August 2010
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Time: 5:00
Height gain: 473 m 1551 ft.
Height loss: 1234 m 4048 ft.
Access to start point:cff logo Tiefenbach Furka
Access to end point:cff logo Göscheneralp Postauto mit Zuschlag und oblig. Reservation (079 343 01 09)
Accommodation:Albert-Heim-Hütte SAC (80 Betten) Dammahütte SAC (23 Betten) Berggasthaus Dammagletscher (40 Betten)

Nun komme ich auch noch zu einem Erstbeschrieb hier auf hikr...

  In der Vorbereitung finde ich erstaunlicherweise nichts über die Winterlücke beim Winterstock, nur über die Gleichnamige beim Flüela Wisshorn. Auch sonst im Internet ist kaum ein Bericht darüber und wenn, dann nur im Zusammenhang mit einer Besteigung von Winterstock oder Lochberg, aber ich finde nichts über eine Überquerung. Auch in meinem neuen Auswahlführer Innerschweiz ist nichts und den Alpinführer des SAC habe ich nicht.
  Dememtsprechend haben wir auch keine Ahnung, in welchem Schwierigkeitsgrad wir uns bewegen werden, wir schätzen anhand der Karte vielleicht ein T4, wobei die Nordseite recht steil erscheint.
In der Albert Heim Hütte nachgefragt (die einzige der Hütten rundherum, die die Winterlücke als Übergang überhaupt erwähnt) heisst es, kein Problem, ja da kann man schon drüber, möglicherweise hats noch Schnee auf der Nordseite. Ok, gehen wir mal schauen, was sich uns so bietet.

Den Vorabend verbringen wir in der wie ein tibetisches Kloster auf einem Felsend thronenden Albert-Heim-Hütte. Mit dem letzten Posti sind wir bis Tiefenbach gefahren und in einem kleinen Umweg über den Nepali Highway (eigentlich wollten wir zu dem kleinen, auf der Karte eingezeichneten Seelein bei P. 2496 zwischen Chräiennest und Älpetlistock, aber entweder gibts den nicht mehr oder wir sind haarscharf daran vorbeigezogen, auf jeden Fall für uns keine Spur von einem See...) zur Hütte hochgestiegen.
Leider sind die Berge verhangen und wir befürchten, noch nass zu werden.Es hält aber es gibt auch keinen Sonnenuntergang. Die Hütte ist unerwarteterweise nur mässig besetzt und so verbringen wir eine ruhige Nacht.

Um 7 starten wir. Bis zum Seeli (aktuell nicht mehr wie auf der Karte sondern schon ziemlich verlandet, mehr eigentlich eine Sumpflandschaft mit Tümpeli, Wollgras und einem durch Menschenhand gestauten Badeteich) P. 2435 folgen wir dem markierten blau-weissen Weg Richtung Lochberglücke. Diese ist deutlich häufiger begangen.
Eine grosse Herde von Schafen empfängt und blökend, die Sonne geht auf und tauch die Landschaft in ein wunderschönes Licht. Es ist windstill und in den Tümpeln spiegeln sich die umliegenden Zacken. Wunderschön! Hier könnte man auch gut einen ganzen Nachmittag verbringen, in der Sonne liegend, bädelend, picknickend...
 
Auf der Karte ist eine Abzweigung und wir schwenken nach Norden.  Anfänglich ist noch ein Trampelpfad auszumachen, bald  wirds weglos aber die Route ist mit gelben, nicht mehr sehr deultichen Zeichen und vereinzelten Steinmännli gekennzeichnet. 
Problemlos gelangen wir zur Winterlücke, die letzen 100hm hoch schlängelt sich wider Erwarten ein gut sichtbarer Pfad.
Auf dem Pass ists erstaulicherweise fast windstill, jedoch sind die blauen Flecken am Himmerl verschwunden und grau-weiss macht sich breit.

Hinten runter gehts rassig steil, eine erste Begutachtung ergibt: machbar.
Die Spuren gleich zu Beginn verlieren sich aber rasch, was folgt ist schmieriger, rutschiger Schiefer-und Granitschutt, der höchste Konzentration erfordert. Nichts hält, wir rechnen damit, dass sogar die grössen Blöcke unter unseren Füssen zu Tal donnern. Abwechselnd direkt hintereinander oder mit grösserem Sicherheitsabstand suchen wir unseren Weg. Ein Helm wäre hier sicher nicht falsch...
Wir beschliessen, nach links (Westen) zu queren und dort weiter ab zu steigen. Diese Variante erscheint uns von oben die bessere. 
Die wenigen Schneefelder umgehen wir, alles pfludiweich und null Halt.
Auf ca. 2600m queren wir mühsam das Couloir nach rechts, auf dem Felsgrat im Westen entdecken wir einen Strahler, der den halben Berg abbaut und Steinlawinen zu Tal schickt. Ihn und die fliegenden Steine im Auge behaltend weichen wir noch weiter nach Osten aus.
Bei P. 2545m wirds flacher und schon fast Schoggi: es ist zwar immer noch rutschig und weglos aber nun haben wir das Gröbste hinter uns.
Wegen den fliegenden Steinen von oben bleiben wir auf dem Rücken bis P. 2374, steigen dann ins schneegefüllte Couloir ab und rutschen bis zum See P.2146.
  Rückblickend wären wir wohl besser auf dem Westgrat geblieben, wir entdecken auf ein paar Wegspuren, aber eben, von unten und im Nachhinein sieht manches anders aus.
Markiert ist übrigens nicht, auch kein einziges Steinmännli haben wir gesehen. Rutscht wohl immerzu zu Tale...
Der Rest ist schnell erzählt, auf dem Hüttenweg gelangen wir südlich des Göscheneralpsees zur Göscheneralp, genehmigen uns eine Röschti und Spaghetti und fahren mit dem ÖV nach Hause.

Hike partners: tschiin76, aivla


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

F AD
5 Feb 11
Lochberg (3074 m) · alpinos
PD II
2 Jul 08
Lochberg (3079 m) · Shepherd
T4+
1 Aug 17
Lochberg 3074m · Pere
T4-
31 Jul 11
Lochberglücke (2781m) · Queenie
AD-
27 May 17
Lochberg · ᴅinu
PD I PD
AD

Comments (7)


Post a comment

Deleted comment

tschiin76 says: RE:EB
Sent 12 August 2010, 13h28
Hallo Axi
Danke für deinen Kommentar. Aus welchem Jahr ist die Bewertung aus dem SAC Führer?
Ja, es ist wohl meistens so, dass wenn nirgendwo etwas steht, es irgend einen Haken gibt...Rückblickend ist die Winterlücke wirklich kein Leckerbissen aber wir wolltens ausprobieren. Nun steht wenigstens etwas im Internet darüber..;-)

chaeppi Pro says:
Sent 12 August 2010, 13h15
Ueber die Winterlücke bin ich das letzte Mal 1973 mit Ski. Vor ca 5 Jahren hat mir Sepp, der ehemalige Hüttenwart der Damma Hütte, von einer Begehung im Sommer abgeraten. Seit dem massiven Rückgang des Dammagletschers sei die Route sehr schwierig geworden und werde auch nicht mehr Unterhalten.

tschiin76 says: Das erstaunt mich nicht...
Sent 12 August 2010, 13h32
Hallo chaeppi
Dass die Route nicht mehr unterhalten wird erstaunt mich nicht...Der Untergrund ist so rutschig, dass man wohl alle paar Tage den Weg wieder stabilisieren und die Markierung neu anbringen müsste...ICh denke von Süden her ist die Winterlücke gut zu machen, auch mit den Ski.
War also dort oben auch mal Gletscher in diesem Jahrhundert?

chaeppi Pro says: RE:Das erstaunt mich nicht...
Sent 12 August 2010, 18h30
Der Dammagletscher war früher bedeutend ausgedehnter. Durch das abtauen ist der ganze Hang natürlich sehr lebendig geworden. Als Skitour bei genügend Schnee konnte man früher in direkter Linie zum Göscheneralpsee queren. Nehme an dass dies auch jetzt bei guten Verhältnissen noch machbar wäre.

Ludewig says: Feedback
Sent 12 August 2010, 17h21
Habe die Tour im Sommer vor ca. sechs Jahren gemacht; runter gings ganz gut und schnell über die Blöcke, da trocken ... bin damals vereinzelt auf Markierungen gestossen, die sind jetzt wohl aber alle weg. Auch den Aufstieg von der A.H.-Hütte habe ich noch in schöner Erinnerung. LG, David

tschiin76 says: RE:Feedback
Sent 12 August 2010, 19h02
ja, trocken wars leider überhaupt nicht...und mir scheint, dass auch der Permafrost das seine dazutut.


Post a comment»