TI : Centovalli – von Dunzio ins Onsernone


Published by Seeger , 27 November 2020, 20h05. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Tessin » Locarnese
Date of the hike:25 November 2020
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Cramalina 
Time: 5:00
Height gain: 383 m 1256 ft.
Height loss: 428 m 1404 ft.
Route:5,49km: Dunzio 528m – Dijula 600m - Streccia 627m – Monda Pt. 651 – Miluno Pt. 624 – Pianazzu 540m - Ronconaio 540m – Onsernonestrasse 490m
Access to start point:Steile und enge Strasse von Aurigeno (Valle Maggia) nach Dunzio
Access to end point:Onsernonestrasse: 1. Grosse Rechtskurve nach Abzweigung in Cavigliano cff logo Cresimo Case
Maps:Locarno 1312

Dank jimmy finden wir einen Sonnenhang. Dieses Mal oberhalb Verscio und unterhalb des bekannten Salmone.
Vorerst organisieren wir den Ankunftspunkt. Anschliessend begeben wir uns zum Ausgangspunkt. Beide Punkte können per Ö.V. und den benötigten Anstiege erreicht werden.

Schon wieder ein Pracht-Spätnovember-Tag. Die Laubwälder haben schon ihr Laub verloren. Somit ist die Sicht traumhaft. Wir starten in Dunzio 528m, einem sehr gut unterhaltenen Dörfchen, gelegen auf einer von unten nicht einsehbaren, lieblichen Alpplateau.

Der rot/weiss-markierte Wanderweg steigt nach rechts hoch durch einen Wald zur Alp Dijula 600m, wo ein Methusalem von Kastanienbaum zu bestaunen ist.

Weiter gut unterhaltener Weg auf den Übergang hinauf. Auf der andern Seite liegt in einer grossen Mulde das Dörfchen  Streccia 627m. Linkerhand bietet sich ein schöner Aussichtspunkt an. Von dort können wir den Blick ins Maggiatal schweifen lassen. Vis-à-vis sind die eindrücklichen zwei krassen Einschnitte: Das Val del Rio Grande und das Val Croat. Alte Bekannte.

Beim Bildstöckchen wandern wir weiter ohne grosse Höhenunterschiede. Die Richtung geht jetzt ins Centovalli hinein, wo wir beim untersten Haus von Monda, Monda Pt. 651 unser Mittagessen einnehmen. Und ich eben „es Ruebeli mache“. (Ruhepause)

Die Aussicht reicht nun bis weit gegen Bellinzona über die Magadinoebene hinauf. Der relativ neue Weg ist mit viel Aufwand erstellt worden und ist in einem sehr guten Zustand. Sei es durch die Wälder oder in Stein gesprengt. Schon allein deswegen ist die Begehung ein unauslöschliches Erlebnis. Die Ortsbezeichnung „Motto delle Vacche“ (Kuh-Hügel) kommt nicht von ungefähr. Anfangs des 20. Jahrhunderts wurde hier in grossem Stile aufgeforstet. Fichtenwald. Schutzwald. Immer wieder von interessanten Blicken ins Tal und auf den Gegenhang begleitet erreichen wir Miluno Pt. 624, direkt oberhalb Cavigliano.

Wir nehmen den horizontalen Weg. Mit viel Aufwand ist dieser durch den krassen Einschnitt des Ri d’Auri erstellt worden. Beim engen Tunnel bin ich beinahe stecken geblieben. Hat Vorteile, wenn man nicht allzu gross ist. Nicht wahr? Wir treffen auf den alten Säumerweg, welcher von Cavigliano herauf kommt. Diesem entlang steigen einige Höhenmeter wir ab, um dann wieder horizontal nach  Pianazzu 540m zu queren.  Der Wanderweg ist bei all diesen Montis oberhalb der Häuser umgeleitet. Begreiflich.

Irgendwie kommt mir die Strecke lange vor. Liegt es am Laub? Oder etwa an den gemeinen Steinen, welche sich darin gerne verstecken? Oder vielleicht an meiner Kondition? Doch schon sind wir unterhalb der schön gepflegten Wiese von  Ronconaio 540m.

Bacalada (was für ein schöner Name) wird oben durch grosszügig umgangen. Dann noch ein paar Tritte hinunter und wir stehen auf der– Onsernonestrasse 490m.

Vielen Dank meiner Gemahlin und Dir jimmy  für diesen goldenen Tag.

These boots are made for walkin‘ 

https://www.youtube.com/watch?v=m2fPkzJsMU8

Hike partners: Seeger, jimmy


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T2
20 Mar 13
Hoch über Verscio · Mo6451
T3
28 Dec 14
Un buon Salmone. · Poncione
T2
23 Oct 11
Da Tegna ad Aurigeno · tesla
T2
28 Jul 12
Über Maggiatal und Centovalli · Geissbock
T2

Comments (2)


Post a comment

bobi says: ebener Weg
Sent 28 November 2020, 16h44
Im Tessin verlaufen die Wege zwangsläufig immer auf und ab. Wenn ein "Weg" fast horizontal verläuft, hie und da gusseiserne Deckel im oder am Weg zu sehen sind und der Aufwand, den "Weg" zu erstellen, sehr gross war, so ist es vermutlich eine Wasserleitung. So interpretierte ich diesen "Weg" vor ein paar Jahren als ich mit meiner Frau (in umgekehrter Richtung) hier vorbeikam.
Gruss Bobi

Seeger says: RE:ebener Weg
Sent 28 November 2020, 17h09
Ciao Bobi
So ist es.
Aber ein bisschen Kompliment tut alleweil gut :-)
Gruss
Andreas


Post a comment»