COVID-19: Current situation

Chüebodenhorn 3070m


Published by Bergamotte Pro , 7 January 2020, 09h56.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike: 5 January 2020
Ski grading: D-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   CH-VS   Gruppo Pizzo Rotondo 
Time: 3:45
Height gain: 1625 m 5330 ft.
Height loss: 1625 m 5330 ft.
Accommodation:Ristorante Albergo All’Acqua
Maps:265S (R. 106, 105, 104b)

Ich war diese Saison bereits zwei Mal im Valle Bedretto und durfte dabei auch die grossartigen Pizzi Rotondo und Pesciora mit ihren rassigen Fussaufstiegen besteigen (*klick). Das benachbarte Chüebodenhorn, ebenfalls über 3000m hoch, mag mit diesen klingenden Namen nicht ganz mithalten. Im Winter wird es aber ausgiebig begangen, denn die Schwierigkeiten sind deutlich geringer als nebenan. Hüben wie drüben braucht es aber sichere Südhangverhältnisse. Für die Rückkehr ins Tal wähle ich die Variante über den Passo di Manió, welche mit einer tollen Steilabfahrt lockt.
 
Für einmal war mir ausreichend Schlaf wichtiger als die Pole Position und ich starte erst um 9:20 hinten in All’Acqua (1614m). Man kann sich vorstellen, was um diese Uhrzeit am heutigen Prachtstag bereits los war im Gebiet. Der Aufstieg durch den Ri dell’Acqua erfolgt mittlerweile – nach der langen Schönwetterperiode im Süden – praktisch auf planierter Piste. Vorbei an der Capanna Piansecco CAS (1982m) geht’s weiter nordwärts. Nach dem griffigen Auftakt wird der Untergrund immer rutschiger und ohne Harscheisen ist bald kein Fortkommen mehr. Auch der Wind zieht zunehmend an. Nachdem ich eine Gruppe von gegen zwanzig Italienern überholt habe, erreiche ich den Gerenpass (2671m), wo es mich fast wegbläst. Windjacke an und sofort weiter!
 
Verschiedene Steilstufen zwischen Pass und Skidepot erfordern einigermassen sichere Südhangverhältnisse. Die prognostizierten Triebschneenester waren heute aber nur klein und konnten umgangen werden. Über den Südwesthang könnte man übrigens mit den Ski durchaus bis kurz vor den Gipfel gelangen. Auf einen Eiertanz über die windgepresste Unterlage verspürte ich aber keine Lust und bin wie empfohlen zu Fuss in Nähe des Gratrückens aufgestiegen. Je nach Verhältnissen und Trittsicherheit können Steigeisen angezeigt sein. Denn auch wenn’s links und rechts nicht runtergeht, möchte man in der steilen Flanke nicht ins Rutschen kommen. Auf dem Chüebodenhorn (3070m) erwartet mich dann ein grossartiges Panorama in alle Himmelsrichtungen und den wohl schönsten Blick auf den Pizzo Rotondo. 
 
Die Abfahrt zurück zum Gerenpass ist kein Genuss, aber schnell absolviert. Hier felle ich nochmals an, denn mich reizt die Rinne unterhalb vom Passo di Manió (2713m). Zuvor gibt’s noch einen kleinen Schlenker über den Skigipfel (P. 2814) vom Poncione di Cassina Baggio. Gleich daneben befände sich übrigens die Einfahrt in den „Canale della Fiamma“. Auch der Skigipfel (P. 2880) des Poncione di Manió lohnt einen Abstecher und wird häufig als eigenständiges Ziel besucht. Die folgende Abfahrt vom Pass nach Süden dürfte vor allem bei Firn traumhaft sein – so weit sind wir noch nicht. Die Einfahrt ist übrigens knapp 40° steil, anschliessend legt sich das Gelände leicht zurück. Wichtig: Im Hang unbedingt rechts halten, man gerät unten sonst in eine Felsstufe (Absturzgefahr). Selber habe ich nicht aufgepasst und schaffe es nur knapp, ohne anfellen zurück zur Route zu queren. Zuletzt über die „Piste“ den Ri dell’Acqua runter nach All’Acqua, wobei auch direktere Varianten gefahren werden.
 
Fazit: Es liegt massenhaft Schnee im Gebiet, doch für genussreiche Abfahrten braucht’s eine zünftige Ladung Nachschub obendrauf.


Zeiten (kum)
2:45  Chüebodenhorn
3:25  Poncione di Cassina Baggio
3:50  All'Acua

Hike partners: Bergamotte


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»