COVID-19: Current situation

Sandhubel & Co.


Published by spez , 18 March 2018, 10h50.

Region: World » Switzerland » Grisons » Davos
Date of the hike:11 March 2018
Ski grading: AD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 5 days
Height gain: 6892 m 22606 ft.
Height loss: 6655 m 21828 ft.
Route:79.17 km

Vom Landwasserviadukt bis zum Langwieser Viadukt

Hirtenstock

der Hirtenstock ist kein wirklicher gipfel. es handelt sich um einen aussichtspunkt, den es sich durchaus lohnt zu besuchen. es wurde eine kleine aussichtsplattform betoniert und bietet einen schönen blick auf Schmitten.

Hüreli-Sandhubel

eigentlich bietet sich für den zustieg auf den Sandhubel die ganze begehung über Rüggmad, Wiesner Alp und Hüreli an. das Hüreli alleine gibt bereits eine wunderschöne und lohnende skitour ab. beim Hüreli handelt es sich um einen doppelgipfelchen, wobei der südliche (P. 2565) der höhere ist. leider fällt der grat vom Hüreli gegen norden ca. 20 m steil ab und ist mit den skiern nicht "praticable". die traversierung der e-hänge ist heute nicht ratsam, da die hänge mit tirebschnee geladen sind. daher rutschen wir über die wsw-flanke richtung Gurgelun ab. ab hier ist der Sandhubel bald erreicht. die abfahrt führt zum schluss durch das Tal zurück nach Wiesen.

Steigrügg-Alteingrat-Valbellahorn

der aufstieg via Steigrügg und Alteingrat bietet sich an, wenn man die aussicht geniessen will. grundsätzlich ist er gemächlich und lawinensicher. er zieht sich allerdings ein wenig in die länge. die abfahrt durch das Platschtobel zum schluss ist allerdings ruppig und verlangt viel geduld.

Guggernellgrat 2792

1. bei diesem punkt handelt es sich höhenmässig eher um einen gipfel als beim Spitzig Gretli 2788.
2. beim P. 2792 kann man bis 100 m unter den gipfelpunkt ohne begehen von hängen über 30°. zum schluss brauchts ein paar spitzkehren und ein paar schritte zu fuss. 
3. heute haben wir glück mit der tragfähigkeit des schnees und es handelt sich um eine top-tour. rauf, umsehen, abfahrt geniessen und den nachmittag an der sonne in Wiesen geniessen.

Läger-Bärentaler Furgga-Amselegg-Schiesshorn

beim aufstieg über das Läger handelt es sich um den einfachsten zustieg richtung Valbellahorn. übers Gebrünstjiegg gelangt man ziemich schnell zur Alvascheiner Alp. übers Läger ist alles flach. weiter richtung Bärentaler Furgga und Amselegg, bedarf es auch keiner traversierung steiler hänge. als bis zum schlusshang des Schiesshorn alles "safe". vom Schiesshorn gelangt man bald via Furggabödeli in tiefere lagen. am Stausee Isel vorbei nach Litzirüti. und weil es noch so schön schnee hat gleich weiter auf dem winterwanderweg nach Langwies und immer schneebedeckt bis zum bahnhof.

Fazit: ab Wiesen lassen sich grundsätzlich attraktive skitouren unternehmen, wobei man allerdings nie um eine ruppige waldabfahrt herum kommt.

Hike partners: spez


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»