COVID-19: Current situation

Federispitz (1865 m) über die Federihütte


Published by alpstein , 23 May 2017, 18h38.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:22 May 2017
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Speerkette   CH-SG   Speer-Mattstock   Zürcher Hausberge 
Height gain: 1200 m 3936 ft.
Height loss: 1200 m 3936 ft.
Access to start point:über Toggenburg - Ricken - Kaltbrunn - Schänis/Rufi, ab dort über die Bergstraße nach Obermatt (einige PP am Waldrand)
Accommodation:federihuette.ch/
Maps:map.geo.admin.ch

Lange Zeit gemieden, habe ich dem Federispitz gestern erstmals meine Aufwartung gemacht. Es war eine Tour, die mir besonders gefallen hat. Erhält er sonst meist von Süden her Besuch, bin ich dem Federispitz über die Westflanke auf das Haupt gestiegen. Ich kann sagen, diese Route hat mich begeistert. Kein Asphalt, keine öden Güterwege, sondern von Beginn an zieht der markierte Bergweg als schöner Pfad durch die steile Westflanke nach oben, bis man am Federigrat (1701 m), schon nahe dem Gipfel, auf die Südroute trifft. Die Route ist auch wohl eher einsam und auf Hikr bisher erst wenig beschrieben.

Ausgangspunkt war am Wanderparkplatz Obermatt (760 m). Über Weiden und an mächtigen Ahornbäumen vorbei ging es nach Beischnaten (1028 m), von wo der Pfad ein Stück weit horizontal in den Federiwald führt. Das war der einzig gemütliche Abschnitt der ganzen Route. Im Federiwald zieht der Bergweg dann teilweise recht steil empor. Wo Spuren nicht eindeutig ersichtlich sind, lassen Markierungen an den Bäumen keinen Zweifel über die richtige Richtung aufkommen.

Wurzeltreppen helfen ein um das andere Mal und wo es im steilen Gelände nötig ist oder um Erosionen vorzubeugen, haben fleissige Wegbauer auch Trittstufen geschaffen. Sie haben auch die ein oder andere Sitzgelegenheit installiert, die ich aber noch nicht in Anspruch nahm. Höhenmeter werden auf der Route effizient vernichtet. Eine erste Pause gönnte ich mir dann an der Federihütte (1370 m), wo sich eine prächtige Aussicht auf die Tallandschaft,  Richtung Oberseegruppe, Zürichsee und ZH- Oberland bot. Bewirtet war die Hütte gestern noch nicht.

Der nächste Abschnitt wurde dann zum Teil noch etwas steiler und auch anspruchsvoller. Zwei Nagelfluhpassagen waren mit dicken Tauen versehen, die ich beim Abstieg gerne in Anspruch nahm. Der Wald lichtete sich zusehends und wurde von Erlengebüsch abgelöst. Ab Ober Federi (1603 m) wird die Flanke schließlich in einigem Auf und Ab und auch mit Richtungsänderungen zum Federigrat (1701 m) rüber gequert. Schmal ist der Pfad und teilweise auch etwas schmierig und mit Nagelfuhpassagen gespickt. Hier hieß es also aufpassen. Insbesondere bei Schnee wären auf dieser Passage ernsthafte Probleme, auch bei der Wegfindung, zu befürchten. Der lehrreiche Bericht von maenzgi vom März d.J. zeigt dies auf. Mein Schneekontakt hat sich zum Glück auf wenige Meter beschränkt.

Ab dem Federigrat bis zum Gipfel blieb dann auch wieder Zeit die schöne Umgebung und die Flora zu bestaunen. Die Aussicht, die sich vom Federspitz bietet,  ist wirklich prächtig. Unten der schöne Walensee und die Riesen im Glarnerland, die über 2000 m aus dem Tal wachsen. Ausser mir waren noch wenige "Montagswanderer" zugegen. Nach einer längeren Rast hieß es auch wieder abzusteigen. Die steile Route macht es erforderlich, konzentriert zu Werke zu gehen. Wie auch beim Aufstieg, habe ich auch beim Abstieg in der Westflanke keine Menschenseele getroffen.

Fazit: Ein Tour auf einer Route, die mir außerordentlich gut gefallen hat. Ein besonderes Lob gebührt dem Federiclub, dessen Mitglieder jedes Jahr rund 3 Tage Freizeit in die Unterhaltung des steilen Bergweges investieren.

Route: Obermatt - Beischnaten - Federiwald - Federihütte - Ober Federi - Federigrat - Federispitz und retour; Alles ist bestens signalisiert.

Hompage des Vereins Federihütte

Hike partners: alpstein


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Jackthepot says: Gratuliere
Sent 25 May 2017, 11h33
Schöne Tour auf einen tollen Aussichtsgipfel. Wenn die Ecke dahinten nicht so elendig weit weg wäre ...

LG Harald

alpstein says: RE:Gratuliere
Sent 25 May 2017, 17h10
Hallo Harald,

als ich oben war, habe ich mich auch gefragt, warum erst jetzt. Wirklich eine lohnende Tour und der Ausgangspunkt war aus meiner Ecke ohne Verkehrsgewürge problemlos zu erreichen.Wenn die Angaben von Google Maps stimmen, schaffst Du es aber noch schneller.

LG, Hanspeter



Post a comment»