COVID-19: Current situation

Von Sufers zur Cufercalhütte und um die Grauhörner


Published by Flylu , 11 November 2015, 22h01.

Region: World » Switzerland » Grisons » Hinterrhein
Date of the hike:25 September 2014
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 9:00
Height gain: 1718 m 5635 ft.
Height loss: 1718 m 5635 ft.
Route:18,5 km
Access to start point:Mit dem Auto nach Sufers, zum öffentlichen Parkplatz, ausserhalb von Sufers

Auf der heutigen Tour gehe ich wieder einmal mit einem Wanderkollegen, den ich vor zehn Jahre bei einer Wanderung auf dem Segnespass kennen gelernt habe.

Wir machten um zehn Uhr in Sufers bei der Bushaltestelle ab. Ich war mit dem Auto gekommen und Josef mit der ÖV, leider kam er mit fast einer halben Stunde Verspätung an. Nachdem wir beim Parkplatz das Auto abstellten, gingen wir gegen zehn Uhr dreissig los. Zuerst hinauf durch das hübsche Dörfchen Sufers, weiter dem Wegweiser folgend zuerst auf der Strasse dann ging’s auf dem Wanderweg nach Plattenställ und weiter nach Glattenberg. Dort ging’s ein Stück auf der Fahrstrasse bis nach Bächliställ hoch und wieder zurück auf den Wanderweg weiter bis zur Cufercalhütte. Der Wanderweg ist gut markiert. T3.

Auf der Hütte angekommen sind wir zuerst eingekehrt und haben einen Hüttenkaffee, ein Stück vom Hüttenwart selbst gebackenen Kuchen genossen. Leider konnten wir aber nicht lange bleiben und so ging’s bald wieder weiter.

Unser Weg war auf der ganzen Tour gut markiert und meistens auch gut zu begehen, so gingen wir weiter zum Farc. digl Lai Pintg hinauf. Nach dem Farculetta ging’s dann steil über ein Schuttfeld hinab. Wir sind aber nicht ganz bis nach Lai Pingt abgestiegen, sondern querten oberhalb der Seen das Geröllfeld um möglichst wenig Höhenmeter zu verlieren bis zum Lai Grand hinüber, dort haben wir eine längere Rast gemacht. Stärkten uns mit einem feinem „Eingeklemmten“ und „löschten“ den Durst mit einem oder zwei Gläschen Rotwein.

Leider war das Wetter unangenehm kühl und windig was den Spass etwas beeinträchtigte. Gestärkt gingen wir auf dem Wanderweg zurück der uns auf den Farcletta digl Lai Grand führte. Oben angekommen sind wir auf der anderen Seite des Passes von einer dicken Nebelsuppe empfangen worden, der sich aber ab und zu etwas lichtete. Weiter auf dem Wanderweg ging’s dann im Alperschälli Tal hinab bis zu einem Wanderwegweiser.

Dort teilte sich der Weg. Der eine ging nach Turrahus / Safien Thalkirch und der andere zur Alperschällilücke, den wir dann eingeschlagen haben. Zuerst über Wiesen und dann relativ steil übers Geröll hinauf bis auf eine Ebene die dann wieder angenehm zu begehen war. Um achtzehn Uhr waren wir auf der Alperschällilücke 2661müM angekommen. Da Josef den Rest vom Wein nicht wieder ins Tal tragen wollte, leerten wir die Flasche nun endgültig.

Danach gingen wir zügig und gut geölt durch das Steileralp Tal hinab, denn uns standen noch 1200 Höhenmeter bis nach Sufers bevor und in dieser Jahreszeit wird es leider auch früher dunkel. Zu unserm Glück war der Weg gut zu begehen und wir kamen rasch vorwärts, allerdings doch zu wenig schnell, denn es hat nicht ganz gereicht und die letzen knapp zweihundert Höhenmeter mussten wir mit der Stirnlampe nach Sufers zurück gehen. Um Zwanzig Uhr waren wir dann in Sufers angekommen.

Es war eine schöne Tour, leider machte das Wetter nicht ganz mit, aber es war ein Vergnügen wieder einmal mit Josef eine Tour zu machen

Hike partners: Flylu


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»