Končistá (2537 m) - Der Berg mit den vielen Türmen


Publiziert von his , 17. September 2015 um 12:03.

Region: Welt » Slovakia » Vysoké Tatry
Tour Datum: 8 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: SK 
Zeitbedarf: 11:00
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1800 m
Strecke:29 km
Kartennummer:2130, Kompass, Tatra, 1:25.000

Als ich am Morgen aus dem Fester unserer Ferienwohnung schaute und den Končistá erblickte, ahnte ich noch nicht, dass ich am Nachmittag da oben stehen würde. Eigentlich war für diesen Tag durchwachsenes Wetter angesagt, so dass wir zu einer gemütlichen Tour um 9:00 Uhr auf der Tatramagistrale aufbrachen. Als wir das Slieský Dom erreichten und eine Pause einlegten, checkte ich Dank freiem WiFi die Wetterlage und mußte feststellen, dass für den Rest des Tages die Wetteraussichten sehr erfreulich waren. Da die Interssenlagen unserer Truppe unterschiedlich waren, entschloss ich mich den Angriff auf den Končistá zu versuchen.Gemeinsam gingen wir noch über den gut ausgebautene Magistralenweg bis zum traumhaft gelegenen Batizovské pleso. Von hier aus sieht der Končistá sehr respektabel aus und man kann den markanten "Pferdekopf" des Südgipfels gut erkennen. An diesem See strebte der Rest unser Gruppe gemütlich talwärts, während ich allein die Gehgeschwindigkeit Richtung Sedlo pod Ostrvou etwas erhöhte um mit dem verblieben Zeitbudget auszukommen. Dort angekommen verläßt man dass offizielle Wanderwegenetz auf noch sichtbarem Pfad Richtung dem Gipfel Tupá. Ab dem Sattel sollte man wissen, dass der weitere Weg nur "mit Bergführer erlaubt ist" oder zumindestens einen AV-Ausweis in der Tasche haben und wissen was man tut. Die folgenden Etappen sind komplett weglos und es sind nur selten Steinmänner und Wegspuren zu sehen. Bei Nebel und Unkenntnis der Topografie kann so eine Tour schnell zum Fiasko werden.
Oben auf dem Tupá angelangt, ist erst einmal ein wegloser Abstieg von ca. 100 Höhenmeter auf Geröllhalden fällig. Danach geht es über den Sattel Lúčne sedlo direkt an die Geröllflanke des Končistá. Es lohnt nicht hier einen Weg zu suchen, man kommt am schnellsten vorwärts, indem man die Halde direkt angeht. Ich halte mich im Aufstieg an den linken Grat und finde dabei auch Begehungspuren. Leider ist das auch die Wetterseite und im oberen Bereich wird es schon etwas winterlich. Irgendwann sind auch die 400 Geröllhöhenmeter geschafft und man steht nach einigen Handgriffen in der Scharte zwischen dem charakteristischen einem Pferdekopf ähnlichem Südgipfel und dem eher unscheinbaren Nordgipfel. Die Kletteraktion auf den "Pferdekopf" schenke ich mir, da ich allein hier oben bin, die Zeit schon etwas drängt und ich keine Lust habe auf aufwendige Selbstauslöserfotos. Nach kurzer Pause mit Genuss der Aussicht , die doch ganz passabel ist, geht es für mich auch wieder an den Abstieg. Direkt in der Scharte zwischen den beiden Gipfeln zieht sich eine Spur direkt den Geröllhang Richtung Süden hinunter. Ich folge dieser soweit mir das möglich ist. Dabei sind einige Felsabrüch zu umgehen bzw. zu durchklettern. Da ich den Abstieg in das Štôlska dolina geplant habe, halte ich Ausschau nach einem sichtbaren Pfad und tatsächlich es gibt diesen. Über diese Spur, die sparsam mit Steinmännern markiert ist, gelange ich relativ zügig wieder auf die Magistrale. Von dort aus kann ich wieder zügig ausschreiten Richtung Tal. Hnter dem Slieský Dom war dann aber Schluß mit dem Tageslicht und die Stirnlampe kam dann doch noch zum Einsatz.

Tourengänger: his


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 27149.gpx Tourenskizze, kein GPS!

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. September 2015 um 14:03
Hallo His,

Eine klasse Tour, ich denke in 2-3 Wochen reise ich auch nochmals in die Tatra wenn das Wetter stimmt. Die Gegend ist echt superschön.

Gruss, Sputnik

his hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. September 2015 um 17:02
Hallo Sputnik,

in der Tatra gibt es noch viel zu entdecken. Ich wünsche Dir, dass bei deinen geplanten Touren das Wetter mitspielt. Wir haben in den hohen Lagen schon den ersten Schnee erlebt. Zur Zeit soll es allerdings wieder wärmer werden.

Viele Grüße, Holger


Kommentar hinzufügen»