COVID-19: Current situation

Besteigung der Gerlachspitze mit Bergführer


Published by dropsman , 16 July 2020, 10h20.

Region: World » Slovakia » Vysoké Tatry
Date of the hike: 9 July 2020
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: SK 
Time: 8:00
Height gain: 971 m 3185 ft.
Height loss: 990 m 3247 ft.
Route:14.0 km / Tatranská Polianka - Sliezsky dom (Slesisches Haus) - Tatranská Magistrala (rote Markierung) - Batizovské pleso - Batizovská próba - Batizovský Rinne - Gerlachgipfel - Počúvaj Rinne - Batizovská próba - Batizovské pleso - Tatranská Magistrala (rote Markierung) - Sliezsky dom (Slesisches Haus) - Tatranská Polianka
Access to start point:Zu Fuß oder per Rad von Tatranská Polianka zum Hotel Schlesisches Haus (Sliezsky dom) am See Velické pleso. Die Zufahrt per Pkw zum Sliezsky dom ist nur mit Sondergenehmigung möglich (z. B. mit dem "Shuttle-Service" des Sliezsky dom oder über einen Bergführer).
Accommodation:Berghotel Schlesisches Haus (Sliezsky dom)
Maps:Kompass / 2130 / Tatra Hohe, Belaer / 1 : 25.000

Um kurz vor 6 Uhr machten wir uns dann auf den Weg. Die erste Stunde ging es auf der Tatra Magistrale (Tatranská magistrála) bis zum See Baltizoské pleso. Bis hierin begegnete uns nur ein Paar, welches am See übernachtet hatte und nun durchnässt und durchgefroren auf dem Rückweg war. Leider war die Sicht noch sehr bescheiden und wir wanderten fast die ganze Zeit im Nebel.

Der von mir gebuchte Bergführer Ján Peto, war viele Jahrzehnte in der Bergwacht aktiv, ist nun im Ruhestand und nur noch als Bergführer unterwegs. Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist er in den Bergen unterwegs. Er sprach sehr gut deutsch und so gab es auf der Tour viel zu erzählen.

Am See angekommen, verließen wir den markierten Pfad und liefen am östlichen Seeufer einen erkennbaren Pfad entlang hinein ins Tal Batizovská dolina. Nun riss der Himmel auch auf und die Sonne kam heraus. Nach einer weiteren knappen ½ Stunden machten wir eine erste Pause. Hier legten wir nun auch die Klettergurte an und setzten die Helme auf.

Als erstes galt es ein Schneefeld zu überqueren. Der Schnee war sehr hart gefroren aber mittels Eispickel war guter Halt geboten. An der Felswand angekommen begann nun die Kletterei. Auf dem Weg zum Gipfel sind reichlich Tritte und Sicherungspunkte vorhanden. Früher war dies ein markierter Klettersteig. Allerdings kam es auf der Route zu vielen Unfällen, so dass der Klettersteig zurück gebaut wurde und die strengen Regeln zur Besteigung aufgestellt wurden. So darf man in der Regel die Gerlachspitze nur in Begleitung eines Bergführers besteigen. Ausgenommen davon sind nur Mitglieder eines Alpenvereines mit entsprechender Tourenhistorie.

Der Aufstieg durch Batizovská próba und die Batizovský Rinne machte mir keine allzu große Mühe. Die Kletterei ging mir gut „von der Hand“. An den zu passierenden recht steilen Schneefeldern war es aber nicht verkehrt, von Jan gesichert zu sein. Gut auch jemanden dabei zu haben, der den genauen Routenverlauf kennt. Es gibt an der ein oder anderen Stelle durchaus die Möglichkeit in die falsche Rinne abzubiegen.

Wir kommen kurz vor 10:00 Uhr genau unter dem Gipfelkreuz des Gerlachs raus. Die Aussicht ist beeindruckend. Während das Tal nun unterhalb der Wolken liegt, stehen wir am Gipfelkreuz in der Sonne. Immer wieder bieten Wolkenlücken auch Ausblicke auf die Berge in der Umgebung. So wird auch ein kurzer Ausblick auf die Lomnitzer Spitze (Lomnický štít) möglich.
Insgesamt trafen wir im Gipfelbereich nur auf 4 weitere Seilschaften.

Für den Abstieg wählten wir die identische Route. Allerdings nutzten wir im oberen Teil die östlichere Počúvaj Rinne und ersparten uns so die Schneefelder.

Nach der Querung des letzten Schneefeldes legten wir dann Helme und Gurte wieder ab und nahmen den letzten Teil der Route nach einer kurzen Pause in Angriff. Von der Tatranská magistrála boten sich nun tolle Ausblicke in die nahe und ferne Bergwelt wie zum Beispiel die Nieder Tatra oder das Slowakische Paradis. Jan konnte mir viele Gipfel erklären und gab mir auch noch eine Exkursion in die Flora der Hohen Tatra.

Gegen 14:00 Uhr waren wir wieder am Schlesischen Haus (Sliezsky dom) angekommen. Hier kehrten wir noch ein und stärkten uns von unserer tollen Tour. Im Anschluss fuhren wir dann zurück nach Tatranská Polianka wo sich unsere Wege trennten. 

Hike partners: dropsman


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Stefan_F says:
Sent 16 July 2020, 11h55
Glückwunsch zu der tollen Tour!
Der Bericht weckt herrliche Erinnerungen. Wir haben diese Tour vom Popradske Pleso aus übernommen und hatten keinen Schnee in der Rinne. Vielleicht habt ihr so sogar Zeit und Mühen gespart. Für mich war es bis jetzt die schönste Tour auf einen Landeshöhepunkt und ich denke auch bei dir dürfte sie sehr weit vorn liegen, oder?

beste Grüße
Stefan

dropsman says: RE:
Sent 16 July 2020, 20h42
Hallo Stefan, es ist wirklich schwer für mich eine Reihenfolge festlegen. Der Gerlach ist aber durchaus weit vorn. Aber auch die Grauspitz habe ich als tolle Tour in Erinnerung. Eigentlich hat jede Tour doch was einzigartiges. Und wenn es nur ein leichter Gipfel aber am Vortag ein Nachmittag auf einer Polizeistation wie in Belarus ist

Stefan_F says: RE:
Sent 17 July 2020, 06h56
Da hast du natürlich recht! Den Grauspitz hatte ich fast vergessen, aber ich war sehr begeistert von dieser Tour. Es fängt dort ja schon mit den netten älteren Herren an, die ich liebevoller Freizeitarbeit die Seilbahn instandhalten.


Post a comment»