Laaxer Stöckli (2898 m), Ofen (2873 m) und - sonst nichts


Publiziert von PStraub , 7. August 2015 um 18:03.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 7 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-GR   Segnas-Vorabgruppe 
Aufstieg: 1650 m
Abstieg: 1650 m

Die Idee der Tour war, den Übergang vom Ofen zum Kleinen Tschingelhorn näher anzuschauen. Doch es blieb beim Anschauen, und zwar nur von oben. 
 
Mit dem Bähnli nach Nideren und dann via Martinsmadhütte zum Grischsattel (P. 2760). Die Wegspur ist zwar, wenig überraschend in diesem Flysch-Paradies, voller Schutt, Geröll und Schiefer, aber problemlos zu begehen, ein knappes T4.
Das ist für mich immer noch der attraktivste Übergang von Elm in die Surselva.
 
Vom Grischsattel schnell zum Laaxer Stöckli - wegen der Aussicht. Die allerdings nicht allzu weit ging, die Luft war recht feucht. Das ist ebenfalls ein knappes T4.
Dann zurück zum Sattel und weiter zum Ofen, das ist fast eben, ein T2.
 
Auch der Ofen bietet eine exklusive Aussicht: In eine gegenüber dem Laaxer Stöckli völlig andere Welt. Dort geht der Blick in die Weite, hier in eine schroffe Welt voller Schutt und fast vertikale Wände.

Völlig überraschend wurde der Ofen heute von vier Besuchern "überrannt". Das kenne ich dort oben sonst nicht.
 
Vom Ofen wollte ich die Tschingelhorn-Traverse anschauen. Das geht bis zu einem kleinen Plateau völlig locker und ginge bis in einen Schuttsattel hinab ebenfalls noch akzeptabel (T5+). Aber der weitere Weg über oder um das Horn dazwischen war von dort nicht einzusehen.
 
So liess ichs eben bleiben und stieg zur Martinsmadhütte ab, wo es bei (noch-)Hüttenwartin Barbara etwas zu trinken und eine ihrer berühmten Kuchen-Kreationen gab.

Tourengänger: PStraub


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»