Hochfeiler 3510m - diesmal richtig


Published by Jackthepot , 23 July 2015, 00h05.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Zillertaler Alpen
Date of the hike:11 July 2015
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Mountaineering grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: I   A 
Height gain: 1850 m 6068 ft.
Height loss: 1850 m 6068 ft.
Route:Pfitscher Tal (Parkplatz an der 3.Kehre) - Hochfeilerhütte - Hochfeiler 3510m und zurück
Access to start point:Von der Brennerautobahn Abfahrt Sterzing-bei Kreisverkehr rechts -> SS44 - nach 400m rechts -> SS12 Brennerstrasse (Ri. Bozen) nach 200m links ins Pfitscher Tal (Val di Vizze); bis ins Talende, dann Ausschilderung "Pfitscher Joch" (Forststraße). Parkplatz in der 3.Kehre, (oder früher diverse Parkmöglichkeit).
Accommodation:Hochfeilerhütte
Maps:DAV Alpenvereinskarte Nr. 35/1 Zillertaler Alpen West

Das Wetter versprach gut zu werden am Wochenende "heiß, mit vereinzelten Gewitterschauern in den Alpen..". Nachdem *2009 der Hochfeiler dank Wolken am Gipfel ein bischen 'aussichtlos' war, sollte dieses Jahr alles passen. Eile war nicht angesagt, der ganze Samstag war für Anreise und Hüttenaufstieg geplant. Ein kleiner Stau an der Mautstelle in Sterzing kostete 30min. Das Autothermometer zeigte bereits jetzt über 30°C. Ankunft um 13:30 am Parkplatz an der 3. Kehre im hintersten Pfitschertal auf 1721m ... es standen doch viele Autos rum. Los geht's: Hochfeilerhütte 3,5h steht auf dem Schild für 1032mH und ca. 6,6km Strecke.

Der Hüttenaufstieg
Der Rucksack ist natürlich wie immer viel zu schwer...Steigeisen/Stöcke sonstiges was man so zu brauchen glaubt; Klamotten, Wechselklammotten, warme Klamotten/Waschzeug/1.Hilfe-Täschchen/...Wasser/Brotzeit ...das spürt man auch gleich, in der ersten Stunde des tw. sehr steilen Aufstiegs durch einen grünen, feuchtheißen  Blätterdschungel.
Nach ca. 1/2h kommt man auf eine kleine ebene Fläche (ca. 1970m), die die Sicht ins Glidertal und nach Westen auf den Tuxerkamm freigibt. Nach einer weiteren 1/2h  gewinnt man die letzte Steilstrecke durch dichte Latschen hindurch und dann wird der Steig flacher (ca. 2150m) und zieht sich schier endlos immer leicht ansteigend in angenehmen bergauf und bergab nach Osten Richtung Hütte.  Nach einer knappen weiteren Stunde, nach einer kurzen (versicherten) Felspassage und ein paar weiteren Serpentinen (ca. 2500m) der erste Blickkontakt zum immer noch weiten Ziel der Hochfeilerhütte. Der Name der Almwiese soll hier nicht unerwähnt bleiben: "Schoaßen"...was immer uns das sagen will  ;-).
Inzwischen hat sich der anfangs blaue Himmel bewölkt -fast wie 2009- aber man ist froh im Schatten weitermarschieren zu können, statt in sengender Sonne. Es geht kurz wieder bergab. 3 Brücken leiten über die Abflüsse des Weißkarferners, der aber nur kurz sichtbar ist, samt Hochfeilergipfel. 1 Stunde später ist man erschöpft auf der Hochfeilerhütte.

Zum Gipfel
Am nächsten Morgen geht's gemütlich um 7:30h nach genüßlichem Frühstück los. 21/2h zum Gipfel kündet der Wegweiser. Es geht erst ein paar hundert Meter mäßig steil nach Westen, dann überwindet man mit Seilsicherungen eine kurze Felsstufe. Danach wendet sich der Pfad immer steiler werdend nach NO und führt nahe der Felskante immer steiler bergauf. Bei ca. 3000m erreicht man eine Zone mit flachen Steinplatten, von den viele aufgerichtet wurden - echt urig. Die Tiefblicke auf den Gliderferner und die Aussicht auf die umliegenden Gipfel wird immer imposanter. Bei 3120m flacht der Pfad ab und man kann die letzte Wegstrecke auf den SW-grat und den steilen Firngrat auf den Gipfel komplett einsehen. Dieses Jahr kommt man ohne Schneekontakt bis knapp unter den Gipfel.
Steil, immer steiler werdend ca. 45°  zieht die Firnschneide empor. Die Spur ist noch vereist und hart, die Steigeisen und Stöcke geben Sicherheit und Balance. Nach 5min stehe ich allein auf dem Gipfel, der diesmal fast schneefrei ist allerdings mit Wächte. Auf dem Gipfelfelsen das wettergegerbte Holzkreuz. Dieses Mal ist alles richtig. Der Blick reicht im Westen von den Ortleralpen, Ötztaler Alpen, Stubaier Alpen ...Tuxer Kamm, bis im Osten die gesamte Zillertaler Kette, Großvenediger, Großglockner im Süden im Dunst und gegenlicht die Dolomiten, weiter rechts die Brentagruppe. Zurück gehts über den Firngrat nur diesmal kein 'schützender/verhüllender Nebel - die endlose Tiefe zur linken und rechten Seite des Grates lassen die Schritte langsam und sehr bedacht werden. Der Schnee ist sulzig geworden, die Steigeisen geben guten Halt, der Stock links (Sonnenseite) versinkt bei Einsatz tief im Sulzschnee, der Stock rechts (Schattenseite) vermag kaum in den immer noch gefrorenen Schnee haltbringend einzudringen.

Der Abstieg
Zuerst über den Anstiegsweg wieder hinunter bis der Weg flach wird. Wir entschlossen uns "zur Abwechslung" den 'alten Weg' und nicht den Aufstiegssteig zu wählen. Dieser ist nur noch auf alten Karten eingezeichnet. Geröll, Schotter, ein steiles Schneefeld (wenn man hier ausrutscht, landet man nach Rutschpartie unweigerlich im Geröll)... Also ein eindeutiges NICHT MACHEN...was der Hüttenwirt auch später bestätigte. Der Weg wird nicht mehr gepflegt. Naja, nach 2h (incl. einer ausgedehnten Brotzeit) erreicht man die Hütte.
Von dort in schier endlosen 2 1/2h ins Tal... aber diese müssen wirklich 'verdient' werden.

Hike partners: Jackthepot


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (9)


Post a comment

trainman says:
Sent 23 July 2015, 01h39
Schöne Tour und schönes Bildmaterial, jetzt sehe ich endlich mal das Gelände.1987 habe ich den Hochfeiler mal als Tagestour in einer schnellen Aktion gemacht, ab der Hütte kam damals Nebel auf und bis zum Gipfel gab es keine Sicht mehr.
Grüsse trainman

Jackthepot says: RE:keine Sicht ...
Sent 24 July 2015, 17h45
... am Hochfeiler kenne ich auch - 2009 - daher noch mal die weite Anfahrt in diese entlegene Ecke. hat sich aber echt gelohnt.
Danke trainman

Felix Pro says:
Sent 23 July 2015, 06h22
super Tour - ich gratuliere dir!

lg Felix

Jackthepot says: RE: danke schön Felix
Sent 24 July 2015, 17h47
Du bist ja - wie immer rekordverdächtig- unterwegs. Wenn du so weitermachst werden die Berge in den Alpen für dich nicht mehr lange ausreichen ;-))

Gruß Harald

Felix Pro says: RE: danke schön Felix
Sent 24 July 2015, 17h54
;-))

alpstein Pro says:
Sent 23 July 2015, 06h44
Herzliche Gratulation auch von mir!

Gruß
Hanspeter

Jackthepot says: RE: danke schön, Hanspeter
Sent 24 July 2015, 17h49
Ja es war wirklich eine Supertour und endlich hat auch mal des Wetter gepasst. Naja bei diesem Sommer keine Kunst ...

Grüße auch an deine Frau
Harald

Garfield says:
Sent 1 February 2016, 19h15
Hi zusammen,

kann ich die Hütte umgehen, bzw. ist die Route ausreichend markiert??
Danke schon mal für die Info.

lg Werner

Jackthepot says: RE:
Sent 2 February 2016, 19h17
Hallo Werner,

ich kenne natürlich deine Leistungsfähigkeit nicht ... 1850Hm (mit Gegenanstiegen vlt.1900Hm) ab Parkplatz bis zum Gipfel sind kein Pappenstiel. Zumal du auf 3/4 der Strecke gerademal 200Hm gewinnst....es ist (sehr) weit dahinten rein.
Ja, man kann die Hütte umgehen, das ist aber erst kurz vor der Hütte möglich ... du sparst dir dabei vielleicht ca. 400-max. 500m Wegstrecke und einen "Einkehrschwung mit isotonischem Auftanken der Körpersäfte" ;-)
Ca. 1/2h vor der Hütte musst du erstmal wieder 50Hm absteigen und 2 Gletscherbäche überqueren. Danach gehts auf einem Grasbuckel wieder steil bergauf. Dann nach vlt. 6 Kehren (gefühlte 3-400m und 100Hm weiter ) nach der obersten Kehre, wenn der Weg flacher wird und in weitem Bogen auf die Hütte zu führt ... muss nach links ein unmarkiertes Steiglein abzweigen und steil den Grasbuckel hochführen (definitiv nicht markiert) .
Schau dir einfach mein (7.) Foto 107 an (draufklicken, dann wirds größer). Links unterhalb der Hütte - der Grasbuckel. Den gehts hoch (Pfadspuren sichtbar).
Der Steig führt Richtung NW auf den Gratbuckel, der der Hütte zugewandt ist (rechts) hoch. (Wegweiser weiter oben). Dort kommt auch der kleine versicherte Steig von der Hütte hoch. Ab dort bis zum Gipfel wieder rote-weiße Markierungen und viele Steinmännchen ... Gipfel ist nicht mehr zu verfehlen immer nahe am Grat bleiben (an der Gratkante, rechts unten ist immer die Hütte zu sehen).

Ich hoffe meine Auskunft konnte dir weiterhelfen.

LG Harald


Post a comment»