Grand Muveran (3051) mit Gipfelbiwak


Publiziert von ironknee , 22. September 2008 um 20:56.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Unterwallis
Tour Datum:20 September 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   CH-VD 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m

Das schönste Hotelzimmer ist der Gipfel selbst.
Antizyklische Tourenplanung hat sich bisher bei Sputnik und mir immer ausbezahlt. Sei es ein sehr früher Start um einem Föhnsturm zu entkommen oder einfach nur um als Erste den Gipfel geniessen zu können. Doch das Biwak auf dem Grand Muveran schlägt alles Bisherige. Einen so perfekten Abend wie auf dem Gipfel auf 3050m habe ich selten erlebt. Sogar die Bise hat sich bis am Morgen zurückgehalten und nur ab und an ein schwaches Lüftchen wehen lassen. Die Nachttemperaturen hielten sich mit wenigen Minusgraden in einem humanen Rahmen.

Tag 1: Chamosentze (P1864) – Pointe de Chemo (2626) – Cab. Rambert (2582) – Grand Muveran (3051)
Gestartet haben wir die Tour in Chamosentze bei P.1864. Bis hier kann man mit einem einigermassen geländegängigen PW, von Ovronnaz her, legal hochfahren. ÖV-Nutzer können einen ähnlichen Vorteil mit eine Sesselliftfahrt nach Bougnone haben.
Durch das Tal „Les Outannes“ folgt man dem Wanderweg Richtung Cab. Rambert bis nordwestlich P.2554 bei „Moudrales“. Hier haben wir unsere schweren Biwakrucksäcke deponiert und sind über Geröll und ein nach rechts führendes Band auf das auffällige Plateau unterhalb P2554 aufgestiegen. Weiter geht’s auf beliebiger Route auf den breiten und langen Rücken von dem man schliesslich den Gipfelaufbau des Pointe de Chemo (2626) sieht.
Der Gipfel lässt sich ohne Kletterausrüstung nicht direkt erklimmen. Wir haben den Gipfelaufbau links umgangen und sind ca. 50Hm der Felswand entlang abgestiegen. Bei der ersten Gelegenheit sind wir über schwach geneigte, nasse Platten aufgestiegen bis der Grashang beginnt. Über den stellenweise recht steilen Hang steigt man, etwas links haltend, zum Gipfel auf der mit einem grossen Steinmann gekrönt ist.
Abstieg zum Rucksackdepot auf der gleichen Route.
Die Rucksäcke wieder angeschnallt geht’s zur Cab. Rambert wo uns ein feines Bierli erwartet. Nach einer kurzen Pause machen wir uns schliesslich auf zum Gipfelsturm. Bei der schweren Last am Rücken war es wohl eher ein „Stürmchen“.
Zunächst steigt man über eine ausgeprägte Rippe (Crete Moret) auf. Später folgt eine plattige Rinne und kurz darauf ein Couloir. Noch etwas Kraxelei und man steht bald am Beginn der Langen Querung die unter den Gipfel führt. Am Anfang der Querung wird man mit einer schönen Fixkette beglückt. Der Rest des Weges führt über Bänder quer durch die Südwand des Grand Muveran bis kurz unter dem Gipfel. Nochmals müssen schwach geneigte Platten erklettert werden bis man schliesslich auf dem höchsten Punkt steht. Die Route ist durchgehend mit Steinmännern, roten Punkten und Strichen und weiss-rot-weissen Markierungen versehen und kann kaum verfehlt werden.
Gute Nacht!
Tag 2: Grand Muveran (3051) – Cab. Rambert (2582) – Chamosentze (P1861)
Nach einer ruhigen Nacht im warmen Biwakschlafsack steigen wir nach Sonnenaufgang wieder ab. Eine Traumtour geht auf ca. 2200m leider im Nebel zu Ende.
Danke an Sputnik für die feinen Ravioli! Zusammen mit dem Gipfelwein war es fast wie in einem Gourmet-Restaurant!
Tour mit Sputnik.
Good hike,

ironknee
 

Tourengänger: Sputnik, ironknee

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Erstklassig!
Gesendet am 22. September 2008 um 23:01
Absolute Spitzenfotos - und eine Biwaktour, die Lust auf Freiluftnächte macht!

Gruss und vielleicht mal bald auf einer Tour?
Alpin_Rise

Bombo hat gesagt: Gigantisch
Gesendet am 22. September 2008 um 23:18
Ich kann mich nur anschliessen - absolute hammermässige und für mich schlichtweg gigantische Fotos! Live dabei zu sein muss noch um Vielfaches schöner gewesen sein - ich würde sagen, Eure Tour - vorallem dieser Abend - war die reale Inszenierung eines Bergsteiger-Traumes - einfach genial.

Gruss
Dominik

Fenek hat gesagt: Ideen muss man haben....
Gesendet am 23. September 2008 um 09:13
.....und flexibel sein. DAS sind Bergtsteigerträume!
Herzliche Gratulation zur Idee und den tollen Fotos.

Grüess
Fenek

ironknee hat gesagt: Danke!
Gesendet am 23. September 2008 um 17:11
Vielen Dank euch allen für die Blumen! :)

Bombo, das mit den "live dabei sein" kann ich nur bestätigen. Keine Kamera dieser Welt bringt die "gefühlten" Bilder rüber. Die Stimmung war überwältigend und alles rundherum wurde bedeutungslos. So wie wenn gar nichts anderes existieren würde.

Gruess, i.


Kommentar hinzufügen»