Pointe de Chemo 2626,1m und Grand Muveran 3051,1m


Publiziert von Sputnik Pro , 21. September 2008 um 17:43.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Unterwallis
Tour Datum:20 September 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   CH-VD 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Sion oder Martigny mit dem Bus nach Leytron. Von dort mit einem weiteren Bus nach Ovronnaz. Mit dem Auto kannman bis auf die Alp Chamosentse (1908m) abkürzen.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Cabane Rambert CAS (50 Plätze; Winterraum immer offen); Telefon 027 207 11 22.
Kartennummer:LKS 1:25000 Dent de Morcles

GIPFELBIWAK MIT EINEM TRAUMHAFTEN SONNENUNTERGANG.

Da die Hütte für dieses Wochenende ausgebucht war entschlossen wir kurzerhand auf dem Gipfel des Grand Muveran zu biwakieren. Dank der voll belegten Hütte erlebten wir so auf dem Gipfel ein Naturschauspiel das sich nicht beschreiben lässt, die Fotos sprechen für sich...

Der Grand Muveran bildet ein mächtiger Kalkgrat hoch über dem Bogen vom Rhonetal und ist mit 1013m Schartenhöhe einer der selbstsändigen 3000er der Schweiz. Im deutschsprachigen Raum ist der Gipfel nahezu unbekannt, aber es lohnt sich die Gegend zu besuchen - schroffe Gipfel, schöne Alpen und guter Wein erwartet den Besucher!

Pointe de Chemo (VS; 2626,1m): Vom Parkplatz unterhalb der Alp Chamosentse (1908m) wir auf dem Hüttenweg durch Nebelfetzten bis unterhalb des Passes Gouilles Rouges. Dort deponierten wir unsere schweren Rucksäcke mit dem Biwakmaterial und gelangten anschliessend über ein Schuttbändchen zur Kuppe P.2554m. Hier liessen sich zahlreiche Steinböcke beobachten, einer liess mich beim Abstieg bis auf 10m an sich heran. Über einen breiten Rücken gelangten wir unter die senkrechten Felsen vom Nordgrat. Da wir kein Seil dabei hatten, folgten wir der Felswand nach links (Osten) über erdigen Schutt. Am unteren Felsende kletterten wir über Platten (T5; II) auf den Rücken. Über diesen steilen Grashang (T4-5) gelangten wir somit auf den Gipfel mit dem mächtigen Steinmann.

Grand Muveran (VD/VS; 3051,1m): Vom Rucksackdepot erreichten wir schnell über den erdigen Bergweg die Cabane Rambert (2582m). Nach einem Bierchen machten wir uns auf den Weg zum Gipfel. Danis Rucksack war nun noch etwas schwerer da er den Gipfelwein mittrug. Zuerst ging es über die Crête Moret bis zur Gipfelwand. Der Einstieg ist eine Rinne durch die man nach oben klettert (II). Oben angelangt hat man eine prächtige Sicht in die Südwand durch die der überaschend einfache Aufstieg zum Gipfel führt. Meist ist ein Weglein vorhanden und rote Punkte sowie Steinmännchen markieren den Weg. Eine etwas ausgesetztere Stelle ist mit einer Kette gesichert, sonst bewegen sich die Kraxelstellen im ersten Grad. Zuletzt führen Platten (II) und eine Rinne direkt auf den Gipfel.

Mit dem Grand Muveran habe ich alle 3000er der Westlichen Berner Alpen (Nicht nur Kanton BE!) nach dem Buch "3000er in den Nordalpen" von R. Gödeke bestiegen. Im Buch sind alle Gipfel mit >400mPr beschrieben; die sechs Gipfel sind: Grand Muveran (3051,1m; 1013mPr), Balmhorn (3698m; 1009mPr), Les Diablerets - Sommet des Diablerets (3209,7m; 959m), Wildhorn (3247,6m; 934mPr), Wildstrubel Westgipfel (3243,5m; 830mPr) und Rinderhorn (3448m; 417mPr).

Genaue Route: TAG 1: P.1864m (Parkplatz) - Chamosentse - Chanrion - P.2042m - Les Outannes - P.2387m - Gouilles Rouge - P.2554m - P.2567m - Pointe de Chemo - P.2567m - P.2554m - Gouilles Rouge - Cabanne Rambert - Crête Moret -  Grand Muveran Südwand - Grand Muveran. TAG 2: Abstieg wie Aufstieg ohne Pointe de Chemo.

Tourenbericht von Dani mit vielen weiteren schönen Fotos dieser grandiosen Tour: http://www.hikr.org/tour/post8705.html

Tourengänger: Sputnik, ironknee

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 L II

Kommentare (10)


Kommentar hinzufügen

Fenek hat gesagt: sprachlos...
Gesendet am 21. September 2008 um 20:16
da kann ich einfach nur den Hut ziehen über dieses Gipfelerlebnis von euch Beiden. Herzliche Gratulation! Die Bilder sind einmalig!

Bombo hat gesagt: gigantisch
Gesendet am 21. September 2008 um 20:29
Ich kann mich Fenek nur anschliessen - unglaublich diese Stimmungsbilder - eigentlich lenken diese völlig von Eurer Tour ab :-) Wow, da bin ich echt sprachlos - einfach gigantisch.

Ich frag mich einfach immer wieder, wie hält ihr das nur aus in dieser Kälte :-)

träumerische Grüsse!

ironknee hat gesagt: RE:gigantisch
Gesendet am 22. September 2008 um 21:37
Kälte? Ich hab nichts gemerkt... ;-).

Nein, im Ernst. Die angekündigte Bise hat sich kaum bemerkbar gemacht. Somit waren die Temperaturen sehr gut zu ertragen.

Gruess, i.

AnderL hat gesagt: Wow!
Gesendet am 22. September 2008 um 15:59
Eben: wow!!!! Was für ein Biwak!

ma90in94 hat gesagt: Muveran
Gesendet am 22. September 2008 um 21:23
Klasse fotogenes Wetter.
Es gehört zum schönsten in den Bergen in den Abend auf einen Gipfel zu steigen mit der Sicherheit des warmen
Schlafsackes im Gepäck. Das Zeug drückt zwar etwas aufs Gemüt aber es lohnt sich. Hoffentlich war es nicht so windig. Die Nächte sind schon ganz schön lang und einen Tag mit dem gemütlichen Abstieg beginnen hat auch etwas besonderes.
Gruß ma90in94

NiklSchr hat gesagt:
Gesendet am 23. September 2008 um 17:02
was ist denn mPr?

Sputnik Pro hat gesagt: mPr
Gesendet am 24. September 2008 um 05:33
Die kleinste Schatenhöhe zum nächsthöheren Berg.

NiklSchr hat gesagt: RE:mPr
Gesendet am 24. September 2008 um 05:35
Aha, interessant. Wovon ist denn mPr die Abkürzung?

Sputnik Pro hat gesagt: Abkürzung mPr
Gesendet am 24. September 2008 um 05:55
mPr = meter Prominenz

Die Abkürzung ist aus den besagten Büchlein und ist nicht offiziell, also hier nicht Pr mit dem chemischen Element Praseodym verwechseln :-)

Sputnik Pro hat gesagt: Danke Euch allen !
Gesendet am 24. September 2008 um 09:13
Die Tour auf dem Grand Muveran werde ich nie vergessen, das Schauspiel der Sonne auf dem Gipfel war noch viel schöner als auf den Fotos.

Eines ist sicher: Dies war nicht unser letztes Gipfelbiwak ;-)


Kommentar hinzufügen»