Östliche Marienbergspitze und Wampeter Schrofen


Publiziert von Tobiwan , 22. Juni 2014 um 21:49.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Wetterstein-Gebirge und Mieminger Kette
Tour Datum:21 Juni 2014
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1800 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über Ehrwald nach Biberwier. Dort parkt man am besten irgendwo im Ort - einen Wanderparkplatz gibt es nicht. Falls sich nichts finden lässt, kann man auch am Parkplatz des Schilifts parken und geht dann ein paar hundert Meter mehr...

Durch den spannenden Bericht von 83_Stefan angeregt, ging's am Samstag mal wieder in die Mieminger. Zwei von mir bislang noch nicht besuchte Ziele sollten es sein. Da der "Wampi" und die Marienbergspitzen so dicht beieinander liegen, bietet es sich an beide miteinander zu verbinden.

Beide Touren sind von 83_Stefan sehr detailliert und gut beschrieben, daher nur ein paar wenige Ergänzungen v.a. zu den Verhältnissen.

Mein Aufstieg ging, weil ich's noch nicht kannte, über die Biberwiererscharte: Sehr empfehlenswert! Die Ausblicke auf die Westwand der Sonnenspitze sind toll und der Weg macht gut Höhe, ist dabei aber nie sonderlich schwierig (max. T3). Von der Scharte aus kann man direkt nach rechts auf einem gut sichtbaren Steig die Nordostflanke des Wampeten Schrofen queren und kommt so ohne Höhenverluste ins Schwärzkar. Dabei hat man im Geröll eine gute Spur, welche direkt bis zum Einstieg zum Wampi leitet.

Ich bin aber erst mal weiter ins Kar hinein in Richtung der noch gut mit Schnee gefüllten Rinne zwischen den Marienbergspitzen. Diese dann in meist gutem Firn hinauf, aufpassen sollte man aber im oberen, steilsten Teil der Rinne. Hier sollte man unter keinen Umständen ernsthaft stürzen! Ich schätze die Steilheit auf etwas über 45° und da die Rinne nicht ganz gerade verläuft, würde man im Fall eines Falles ziemlich ungut im Felsgelände einschlagen... Bei entsprechender Vorsicht (Pickel!) ist's aber kein echtes Problem - aber halt kein Gelände um "mal zu probieren, wie sowas geht" ;-) Die Schwierigkeitsbewertung vom Stefan halte ich hierbei für absolut richtig.

Der Weiterweg zur östlichen Marienbergspitze ist ab der Scharte wirklich ziemlich offensichtlich aber auch überaus brüchig. Die Aussicht ist grandios! Den Abstecher zur Westlichen Spitze habe ich mir dann gespart - die Bruchspitzen hätte ich sowieso nicht erklettert... Dann also zuerst im Rückwärtsgang, später in schöner Schneefeldabfart wieder durch die Schneerinne runter bis auf Höhe des Einstiegs zum Wampeten Schrofen, zu welchem man gut über Geröll nach links rüberqueren kann.

Der Weg zum Nordgipfel ist dank Stoamanndln und rotem Markierungspunkt am Einstieg und am Beginn der Gipfelrinne ganz gut zu finden - bei Nebel dürfte es aber ganz schön anspruchsvoll werden. Die T4-Bewertung finde ich persönlich ehrlich gesagt, zumindest ohne Schnee, zu milde. In der Rinne muss man schon das eine oder andere Mal ganz gut in den Bruch langen (Stellen I bis II), meiner Meinung nach insgesamt eher T5 und in der Rinne wie gesagt I bis II. Bei gutem Schnee aber sicherlich einfacher (bei schlechtem nicht...). Die Aussicht vom Gipfel ist ebenfalls großartig - insbesondere die Sonnenspitze ist das absolute Schaustück!

Runter ging's dann durchs Schwärzkar zur Coburger Hütte zur Russenhalben und über den Hohen Gang runter nach Ehrwald, wo ich morgens mein Radl abgestellt hatte.

Insgesamt eine tolle Tour mit einem Hauch von Hochtourenfeeling und sehr zu empfehlen!

Tourengänger: Tobiwan

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»