Felsberge im Val Cama


Publiziert von Zaza , 11. August 2008 um 12:28.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Misox
Tour Datum: 9 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Val Cama   CH-GR   I 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1800 m
Kartennummer:1294

Im Talhintergrund des Val Cama sticht die mächtige Mauer des Massivs Campanile – Martel ins Auge. Diese schönen Kletterberge waren heute unser Ziel. Erstaunlich ist, dass die Anordnung der Namen der einzelnen Gipfel fast auf jeder Ausgabe der LK wieder anders ist. Gehen wir nun mal davon aus, dass die Ausgabe 2004 in etwa korrekt ist...
 
Man steigt zunächst auf dem markierten Pfad durch ausgedehnte Heidelbeerfelder zum Einstieg und dann sehr steil bis kurz unter die Bocchetta del Notar. Nun quert man weglos rechts hinauf bis in die Bocchetta del Valon. Hier öffnet sich der Blick und man sieht in der Tiefe den schönen Lago di Darengo mit dem Rifugio Como. Nun quert man kurz etwas absteigend auf einem breiten Band in der Wand des Pizzo Campanile, bis man über einen steilen Hang auf Gras und Fels auf den Südgrat aufsteigen kann. Man überquert diesen und steigt in der Flanke vollends zum höchsten Punkt auf.
 
Für den Abstieg ins obere Valle del Dosso kann man zurück zum Band und in die Bocchetta di Lavreno oder aber die direktere Route wählen: Vom Gipfel sieht man weit unten einen Ziegenpfad, der in der sehr steilen Flanke abwärts verläuft. Man muss sein oberes Ende erwischen. Dazu folgt man kurz dem Westgrat und steigt dann auf Bändern und Gesimsen querend ab. Der Ziegenpfad führt dann recht angenehm an den Fuss der Wand hinunter. Nun quert man etwas absteigend Richtung Bocchetta di Agnon und steigt an geeigneter Stelle, weit vor dem Pass, wieder gegen den Grat an. Durch steile Rinnen kann man fast direkt auf den Pizzo Caurga steigen. Von hier folgt man zunächst dem Grat bis in einen Sattel, dann etwas südlich ausweichend zum Piz Martel (grosses Gipfelkreuz).
 
Vom Piz Martel steigt man auf einem ausgeprägten Ziegenpfad ohne Probleme in die Bocchetta d’Agnon. Man quert noch etwas weiter unter dem Grat auf der Italienischen Seite und steigt kurz vor der Punta Michele auf den Grat zurück. Nun überquert man die Punta Michele (schöner Blick zum Comersee) und steigt dann durch das Tal von Busen ab, wobei man bis weit in den Sommer hinein auf Altschnee abrutschen kann (alternativ könnte man auch noch den Pizzo Paglia anhängen). Eine kurze Querung führt zum winzigen Laghet di Agnon, wo man auf einen markierten Pfad stösst, der via Vazzola zurück zum Lagh de Cama führt.
 
Auch auf dieser Route herrschte heute Einsamkeit pur. Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig die Misoxer Berge besucht werden...immerhin war heute ein Samstag mitten in den Ferien und mit prächtigem Wetter.

Tourengänger: Zaza, Aurora

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»