Vorder Glärnisch via Schwösteren


Publiziert von 3614adrian , 5. Juli 2008 um 19:23.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 5 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Glärnischgruppe 
Aufstieg: 1860 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Glarus Bhf - Oberdorf - Widen - Stöckli - Forenstock - Schwösteren - Gipfel - Hinter Saggberg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit ö.V. bequem nach Glarus.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Im Hinter Saggberg findet man mit etwas Glück einen Wanderer oder Ausflügler, der einem mit dem Auto ins Tal fährt. Schliesslich wollen wir unsere Knochen ja noch lange gebrauchen können...
Kartennummer:1153

Lange, strenge, selten begangene aber landschaftlich reizvolle Glarner-Kraxeltour, welche über grosse Strecken im T6-Bereich liegt. Steile Wiesen bis 60° und einige Kletterstellen, sowie auch mal durch Gebüsch oder Föhren Kraxeln charakterisieren die Tour. Tour nur bei trockenen Verhältnissen ratsam und nur für diejenigen die dieses Gelände lieben. Uns hat's Spass gemacht!
Ausrüstung: Pickel (war uns im steilen Gras eine gute Hilfe), Helm (zu zweit kann immer mal was losgehen).

Start beim Bahnhof Glarus. Durch die Stadt (ja, Glarus ist die kleinste Kantonshauptstadt der Schweiz!) zum Oberdorf und weiter Richtung Zivilschutzanlage. Bis aufs Stöckli findet man einen guten Weg, nur haben wir die Abzweigung nicht gesehen und sind zu früh links hoch(whs. in der Nähe der Zivilschutanlage). Weiter geht's meist entlang dem Grat, oft nützliche Gamswechsel, auch zur Orientierung. Die Felsen unterhalb der Schwösteren, sowie die Schwöster selber werden rechtsseitig umgangen. Nach der Schwöster geht's über einen extrem steilen Grashang (bis 60°) hinauf. Die nächsten Felsen umgeht man linksseitig, schwenkt dann wieder rechts auf den Grat und gelangt zum Gipfelaufbau. Diesen haben wir direkt erklettert. (Laut SAC-Führer könnte der links umgangen werden).

Die Schwöster (P. 1948) könnte von der Scharte im Südwesten von ihr erklettert werden, wir entschieden uns jedoch dagegen, da uns eine Stufe von 2-3 Metern ohne Seilsicherung zu gefährlich erschien.


Tourengänger: Delta, 3614adrian

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Von meiner Terrasse des
Gesendet am 5. Juli 2008 um 19:41
Personalzimmers sehe ich diesen gewaltig ansteigenden Berg z. Z. täglich..und habe mich auch schon gefragt wie man da spielerisch hinaufkommt?
Ich arbeite im "freelancing" als IPS Pflegefachmann im Kantonsspital Glarus...

Das Glarnerland ist wohl noch steiler als das Tessin, das ich ja nun doch besser kenne.

Ciao

Henrik

3614adrian hat gesagt: RE:Von meiner Terrasse des
Gesendet am 5. Juli 2008 um 19:46
Hallo Henrik

Frag doch mal den Diätkoch (D. W.) im Spital, ich glaube der kennt sich aus mit den Schwöschteren (also ich meine jetzt die Bergtour)!

Gruss Adrian

Zaza hat gesagt: RE:Von meiner Terrasse des
Gesendet am 5. Juli 2008 um 19:52
...ja, das mit D.W. habe ich im Gipfelbuch auch festgestellt! Der Mann scheint alles Gebirgige im Glarnerland extrem gut zu kennen.

Mit wie vielen Verhauern seid ihr durchgekommen? Bei uns waren es etwa 3 oder 4...als Speed-Tour dürfte das wenig ideal sein ;-)

Gruess, zaza

3614adrian hat gesagt: Verhauer
Gesendet am 5. Juli 2008 um 21:17
Ein paar Mal sind wir von der Optimalroute abgekommen und mussten durchs Gestrüpp oder über Legföhren klettern, richtige Verhauer waren aber diesmal nicht dabei. Und so sind wir, obwohl Genuss und nicht Speed im Vordergrund war, mit 4.5h Aufstieg recht zufrieden.

Gruss Adrian

Runner Pro hat gesagt:
Gesendet am 26. August 2010 um 16:08
oberaffengeile Bilder! Aber als Nicht-schwindelfreier bleibe ich doch lieber bei der Nordroute...!


Kommentar hinzufügen»