Das Dach Deutschlands...Zugspitze 2962m via Höllental


Publiziert von marc1317 , 16. Juli 2013 um 14:21.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Wetterstein-Gebirge
Tour Datum:12 Juli 2013
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettersteig Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 1 Tage 5:30
Aufstieg: 2200 m
Strecke:PP Hammersbach 758m - Höllentaleingangshütte - Höllentalangerhütte - Zugspitze
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PP in Hammersbach, Ortsteil von Grainau, kostenpflichtig (als Tagestour ca. 2,50€ einplanen)
Unterkunftmöglichkeiten:Höllentalangerhütte, Münchner Haus

Top of Germany - ein Muss für jeden Deutschen

Was für den Schweizer die Dufourspitze, für den Österreicher der Großglockner, für den Franzosen der Mont Blanc, ist für den Deutschen die Zugspitze. Leider kann diese nicht ganz in Sachen Höhe mithalten, aber dennoch ist insbesondere der klassische Anstieg über/durch das Höllental eine sehr schöne, konditionell fordernde Tour.

Nach einem vergeblichen Versuch vor gut einem Jahr, wo ich kurz vor Erreichen des Höllentalferners von einer nicht einsehbaren (bzw. gemeldeten) Schlechtwetterfront inkl. gewaltigen Blitzen überrascht wurde, war nun der zweite Versuch angesetzt. Nach der Einsicht von mehreren Wetterdiensten fiel der Entschluss leicht und so ging es kurz nach 01:00 Uhr in der Nacht in Richtung Hammersbach. Um überhaupt die 4-stündige Fahrt zu überstehen, stärkte ich mich mit reichlich schwarzem Kaffee und dem Drink, der einem Flügel verleiht. Dies war auch bitter nötig, hatte ich bis dahin nicht geschlafen sondern genoss lieber das schöne Sommerwetter mit Freunden in einem schönen Burgrestaurant in der Nähe.

Ankunft in Hammersbach am bekannten PP um 05:20 Uhr, hier waren bereits die ersten Tourengeher eingetroffen. Gegen 05:40 Uhr startete ich dann in Richtung Höllentaleingangshütte, die ich nach ca. 30 min. erreichte. Den Weg durch die Höllentalklamm ging ich mit zügigem Tempo, sodass ich nach ca. 1,5 h an der Höllentalangerhütte eintraff.

Sofort ging es weiter in Richtung Leiter & Brett. Hier gewinnt man relativ schnell an Höhe und überwindet so den ersten wirklichen Wandteil der Tour ganz einfach. Von der Hütte sieht dieser Teil zumindest deutlich schwieriger aus!

Weiter über den gut ausgebauten Wanderweg hoch zur Moräne. Kurz darauf erreicht man dann schließlich den letzten Deutschen Gletscher, den Höllentalferner. Momentan reicht dieser aufgrund des Spätwinters noch relativ weit runter. Dies bringt aber auch den Vorteil mit sich, da sich die eigentliche Schlüsselstelle der Tour, die Randkluft im Übergang zum Klettersteigeinstieg, quasi erübrigt. Diese Stelle ist noch mit reichlich Schnee angehäuft, man kann einfach bis zur ersten Leiter "raufspazieren". Trittspuren auf dem Ferner waren reichlich vorhanden und in guter Qualität, auch das letzte steile Stück zum Einstieg war gut ohne Steigeisen begehbar.

Nun führt der Ostwand-Klettersteig mit einem kleinen Schlenker nach rechts in direkter Linie hoch zum Gipfel. Die Verhältnisse sind nahezu ideal, nur im oberen Bereich liegen noch vereinzelt Schneefelder, wobei alle Sicherungsseile freiliegen.

Ankunft am Gipfel dann nach etwas über 5 1/2 h, bei durchgängig zügigem Tempo gut unter 5 Std. machbar. Regulär sind 7-8 Std. angegeben.

Am Gipfelkreuz bzw. Gipfelfelsen erwarten einen dann die schon bereits erwähnten "komischen" Szenen. Sobald man die letzten Meter zum Kreuz aufsteigt, wird man von hunderten Leuten angestarrt. Wobei das noch das kleinere Übel ist, da es besonders heute bei dem Wetter viele zum Kreuz hochzog, wodurch ein regelrechtes Gedränge inkl. Drängeleien & Wegdrücken enstand. Fast möchte ich sagen, dass dies der gefährlichste Teil der Tour war, man musste echt Angst haben von einem über die Felsen weggestossen zu werden.

Tour im Alleingang

Tourengänger: marc1317


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (10)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Juli 2013 um 14:49
gratuliere herzlich zum Höchsten Deutschlands!
und: in Rekordtempo - wir nahmen es gemütlicher; übernachteten in der Hütte ...

lg, Felix

marc1317 hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. Juli 2013 um 14:54
Merci Felix!

Nunja, Rekordtempo ist's nicht grad, glaube der ein oder andere Hikr war schon schneller... Aber wenn man halt am frühen Abend zurück sein muss, sollte man halt ein wenig zügiger gehen - wobei es durchaus auch in 4-5 Std. zu machen ist ohne zu Laufen...

maawaa Pro hat gesagt: Zugspitze
Gesendet am 16. Juli 2013 um 18:35
Hi Marc,

herzliche Gratulation zum Top of Dütschland ;)

Das letzte Stück am Gipfelfelsen sollte man vom Zugang zur Besucherplattform meiner Meinung nach irgendwie sperren. Normalerweise bin ich ja gegen jegliches Reglementieren, aber dort spielen sich schon groteske Szenen ab. Als ich dort war, wollte ein kleiner Junge unbedingt zum Kreuz rüber. Sein Vater wollte dem Drängen des Kleinen fast schon nachgeben, hat sich dann aber doch vernünftig gezeigt und den " Besteigungsversuch " abgeblasen. Wohl auch weil korrekt ausgestattete Berggänger die Szene beobachtet hatten und kurz davor standen einzuschreiten. Der Übergang zum Gipfelfelsen war an dem Tag ziemlich vereist und glatt, die beiden natürlich in Freizeitklamotten und Sandalen unterwegs. Der Kleine war wohl keine zehn Jahre jung und ein ziemlicher Zappelphilipp, das hätte böse enden können auf dem Felsen...

Viele Grüsse, Marco

marc1317 hat gesagt: RE:Zugspitze
Gesendet am 16. Juli 2013 um 19:06
Servus Marco,

danke!

Du, ich seh das ganz genau so! Zumindest sollten die Betreiber nicht noch den Ansturm fördern und einen "Gipfelservice" gegen Bezahlung (glaube 20 €) anbieten! Absperren an sich wäre sicher schwierig bzw. schwer vermittelbar und noch dazu wohl auch leider geschäftsschädigend, weil viele ja nur dafür kommen...

Habe auch wirklich bedenkliche Szenen dort oben mitbekommen - Leute, die wie hypnotisiert und gegen jeden Menschenverstand einfach hochgedrängelt und Wege absichtlich blockierten, obwohl Leute vorbei wollten oder am absteigen waren... unglaublich!

Beste Grüsse,

Marcel

maawaa Pro hat gesagt: RE:Zugspitze
Gesendet am 16. Juli 2013 um 19:12
Ein Gipfelservice gegen Bezahlung ?!? Das ist ja total irre, sowas habe ich noch nie gehört.... D.h. ich zahle 20€ das mich einer gesichert die zehn Meter um den Felsen rum zum Kreuz hochzieht ?!?

Wenn man denkt man hat schon alles gehört, kommt immer noch einer, der dem Fass erneut den Boden ausschlägt... Ich fass` es nicht !

Beste Grüsse, Marco




marc1317 hat gesagt: RE:Zugspitze
Gesendet am 16. Juli 2013 um 23:28
Das haben die jetzt mal in irgendeinem Bericht gebracht - ja, das ist echt unglaublich...

Geld regiert die Welt...

ReinerD hat gesagt: immer noch auf dem Gipfel ? ;-)
Gesendet am 17. Juli 2013 um 08:58
Wenn Tourenberichte auf dem Gipfel enden frag ich mich ja
immer - wie sind die wieder runtergekommen ?

marc1317 hat gesagt: RE:immer noch auf dem Gipfel ? ;-)
Gesendet am 17. Juli 2013 um 11:33
Solange hält man es dort nicht aus ;-)

Da die Zeit wie gesagt etwas knapp war, bin ich erst mit der Seilbahn und anschließend mit dem Zug direkt nach Hammersbach gefahren..

hgu hat gesagt: ..der Aufstieg lohnt trotz Gipfelchaos!
Gesendet am 24. Juli 2013 um 13:56
...auch wenn sich dort oben am Gipfel die verrücktesten Szenen abspielen, der Aufstieg lohnt allemal! Glückwunsch zur Tour! Ich hatte deinen Bericht und die Bilder vor meinem Ausflug studiert und fand alles genau so vor!

marc1317 hat gesagt: RE:..der Aufstieg lohnt trotz Gipfelchaos!
Gesendet am 24. Juli 2013 um 14:09
Freut mich, dass mein Bericht ein wenig "helfen" konnte... gebe dir recht, der Aufstieg ist bekanntlich sehr abwechslungsreich und landschaftlich super, alles dabei!


Kommentar hinzufügen»