Onsernone/Vergeletto: Unbekannte aber gute Wege in der Tessiner Wildnis


Publiziert von Seeger Pro , 5. November 2012 um 22:03.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum: 5 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Cramalina 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1012 m
Abstieg: 1012 m
Strecke:6 km: Talstrasse bei Brücke zwischen Mosogno und Russo 780m - Barione 845m – Cadre 985m – Bosco della Cavüria – Forcola 1396m – Coll/Cavüria – Teste – Pesciola 1093m – Chignell 995m – Talstrasse Gresso/Ponte Oscuro 780m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto von Locarno nach Bushaltestelle Barione. Auto: Parkplätze bei der Brücke zwischen Mosogno und Russo
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Busverbindung ab Gresso, Crana oder Russo nach Locarno (Autostop zum Auto zurück)
Unterkunftmöglichkeiten:In Russo: Gasthaus unter den Arkaden bei der Bushaltestelle und weitere
Kartennummer:Locarno 1312 (oder alte LK 1:50‘000 Verzasca 276)

Vor  drei Tagen besuchte ich das Gebiet in der Ecke Onsernone/Vergeletto. Statt „Lass Blumen sprechen“ lasse ich die Fotos ihre eigene Sprache sprechen. Somit halte ich mich kurz bei der Beschreibung und lasse sogar das Menü 1 und andere Gefühlsausbrüche aus.
An der Talstrasse bei Brücke zwischen Mosogno und Russo 780m  parke ich mein Auto und wir steigen nach  Barione 845m auf. Schmuckes Dorf mit gepflegten Rusticis und viel urtümlicher Substanz. Oberhalb thront die hübsche Kirche. Jetzt speziell pittoresk mit den Farben des Herbstes. Wunderschönes Nordföhnwetter und dadurch traumhafte Aussicht ins Valle Onsernone. Aufstieg nach– Cadre 985m , wo waagrecht nach links der gut sichtbare Weg in den  Bosco della Cavüria führt.
Nach kurzem Aufstieg schon die erste Knacknuss: Übersteigen eines Bachgrabens wegen verschwundener Brücke. Interessante und teils exponierte Wegführung durch steile Felswände und Wald hindurch. Dies ist der direkteste Weg zur  Forcola 1396m trotz Fehlen auf der neuen Landeskarte. Nasse Felsplatten erfordern Vorsicht. Ein Ausgleiten wäre fatal. Gleich  vis-à-vis  ist jenseits der Cavüria der spätere  - ebenfalls exponierte - Abstieg dank neuem Stahlseil zu erkennen.
Oben angekommen treten wir nach ausgiebiger Pause den Abstieg über  Coll/Cavüria an. Nun erkennen wir auf der Gegenseite den gemeisterten Aufstieg, welcher von hier noch krasser erscheint.
Doch Frank (Ich inklusive) hat noch eine Baustelle: Der im letzten Bericht erwähnte Scharte in den  Teste, wo wir die rote Markierung verschwinden sahen.  Auf der 1100-Höhenlinie verlassen wir den Weg nach rechts steil hinauf über eine Rippe. Besagte rote Markierungen helfen dem Auffinden des Weges. Für Farbenblindheit ist gesorgt: Der Weg hat ein Trassee, welches gut erkennbar ist.
Oben angekommen, schwenken wir nach links und folgen den Teste auf dessen rechten Flanke. Nicht zu hoch um die Blockfelder nach den stattlichen Ruinen untendurch zu umgehen. Wir erreichen die Abbruch-Kante unterhalb von Al Sasso und folgen dieser in nordwestlicher Richtung. Nach einer gefährlichen Traverse eines plattigen Flussgrabens (oben durch) und Abstieg durch den Buchenwald erreichen wir  Pesciola 1093m, welches eher mager auf der LK wiedergegeben ist. Eine Ruinenstadt (!) mit vielen interessanten Détails.
Nun zum Wanderweg Russo-Gresso hinunter. Nach rechts nach  Chignell 995m. Aussteigerquartier mit Friburgerfahne. Viele angefangene Unterhaltsarbeiten. Gepflegte Wiesen und Blöken von Schafen.
Auf steilem, aber trassierten Wiesenweg – später Waldweg – hinunter zur Talstrasse Gresso/Ponte Oscuro 780m.
Während Frank und Christine den halsbrecherischen Wanderweg nach Crana unter die Füsse nehmen, versuche ich mich im Hitch-Hiking und erreiche das Seegermobil, um die Gruppe versammelt wieder zurück zu chauffieren.
Teile dieser Tour können von Russo, Gresso und Barione aus gemacht werden.
  

Tourengänger: Seeger

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Ausgesprochen schade,
Gesendet am 5. November 2012 um 22:21
dass du uns diesmal um den "Genuss" der möglichen Menüumfänge bringst und anderweitige Ereignisse....

> Somit halte ich mich kurz bei der Beschreibung und lasse sogar das Menü 1 und andere Gefühlsausbrüche aus.

Nachdem du ja von anderer Seite um eine Intention bereichert worden bist....Pizzen ggf. draussen zu generieren....Na ja, es ist ja erfreulich zu lesen, dass du

> Ein Ausgleiten wäre fatal

gesund und munter nach Hause gekommen bist. Und nicht irgendwelche Flüge in Anspruch nehmen musstest.

So wünsche ich dir im November noch einige weitere Talschaften, die noch wenig bekannt sind.

Cari Saluti

silberquäki


Kommentar hinzufügen»