Bouldern bei Uster


Publiziert von ossi , 25. Februar 2008 um 20:10.

Region: Welt » Schweiz » Zürich
Tour Datum:24 Februar 2008
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-ZH 
Strecke:Bhf. Uster-Nagelfluhwand am Ortsrand in Oberuster
Zufahrt zum Ausgangspunkt:S-Bahn ab Zürich Stettbach
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Unterkunftmöglichkeiten:bei meinen Freunden, doch im Interesse der Freundschaft verrate ich die Adresse nicht ;)
Kartennummer:226

Klettern und Uster passt etwa so gut wie Greifensee und Haifische.....Doch der Schein trügt! An Usters Ortsrand-am Eingang ins Aathal- versteckt sich ein etwa acht Meter hohes Felsband aus Nagelfluh. Was man als Tösstalkletterer kaum glaubt: Die Nagelfluh hält!

Zustieg: Vom Bahnhof Uster folgt man den Geleisen Richtung Wetzikon. Die Geleise zur Rechten, einige Kirchen und Häuser zur Linken wandert man den Geleisen entlang. Ein erster Bahnübergang wird rechts liegen gelassen. Auch der zweite interessiert nicht besonders. Beim dritten Bahnübergang -nunmehr in Oberuster am Ortsrand- sticht man links haltend hoch in die Haldenstrasse (oder Haldenweg?) und marschiert hundert Meter leicht aufwärts bis zum Waldrand. Kaum hat man das Wäldchen betreten, fällt am rechten Strassenrand ein alter, überwachsener Baumstrunk auf. Gleich hier zweigt rechts ein Trampelpfad ab. Man folgt diesem und ist nach zehn Sekunden unter der Wand. Zeit ab Bhf. Uster 20min.

Das Klettereldorado: Im vorderen Teil wird der schmale Pfad von einem riesigen Überhang überdacht. Einige grobe Griffe erlauben hier sehr kräftiges Bouldern. Leider haben einige Partyhelden in diesem Teil der Wand Unmengen an Abfall gleichmässig verstreut; das Klettern lohnt sich hier definitiv nicht mehr. Im hinteren Teil herrscht senkrechte Kletterei bis in eine Höhe von etwa sieben Metern vor. Es sind lange und ungefährliche Quergänge möglich. Je nach Griffwahl kann man sich leichte oder schwerere Boulderaufgaben stellen. Das Wäldchen rund um die Felswand lässt die Nähe zur Strasse beinahe vergessen.

Das Beste: In diesem hinteren Teil gibt es sogar eine mit 3 waschechten Bohrhaken abgesicherte Route! Diese war denn heute auch mein Projekt:

Via "Nur Du, geliebte Nagelfluh" (IV, free solo onsight mit Turnschuhen im ersten Versuch): Die ersten zwei Züge sind die Nerven aufreibendsten. Man glaubt nämlich kaum, dass der Fels hält, er tut es aber. In der oberen Hälfte wird die Route einfacher, was wegen der Höhe auch beruhigend ist. Als Ausstieg aus der Wand wählt man ein stabiles Bäumchen und kraxelt weitere zwei Meter durch senkrechten Waldboden hoch auf die Strasse.

Fazit: Viel besser, als man am Anfang glauben möchte.

Unterwegs mit Freunden, Sohn und meinem Göttimeitli.


Tourengänger: ossi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Taka hat gesagt: Nice
Gesendet am 25. Februar 2008 um 20:23
Ossi live: Sucht jede Wand wo er hochbouldern kann;)

Kleine Empfehlung: "Sihlsprung"...Bouldern in Verbindung mit Baden&Grillieren an der wilden Sihl. Liegt ebenfalls fast vor der Haustüre und die Nagelfluehwände sind teils bis 80 Meter hoch!

http://de.wikipedia.org/wiki/Sihl

ossi hat gesagt: RE:Nice
Gesendet am 25. Februar 2008 um 20:29
Danke für den Tipp, klingt einladend!

ugrass hat gesagt: de nöchi na
Gesendet am 8. August 2009 um 22:01
Lustig, ich wohne 2min neben dieser Stelle und habe diesen Fels noch nie gesehen. Muss ich gleich schauen gehen, danke!


Kommentar hinzufügen»