Bisse du Rho und Lac Tseuzier


Publiziert von wam55 , 6. Oktober 2012 um 17:18.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum: 5 Oktober 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 300 m
Strecke:Crans-Montana - Bisse du Rho - Er de Chermignon - Barrage de Tseuzier
Zufahrt zum Ausgangspunkt:SBB bis Sion, Bus bis Crans sur Sierre
Zufahrt zum Ankunftspunkt:SBB bis Sion, Bus bis Rawil Barrage (fährt nicht das ganze Jahr)

An der letzten Haltestelle in Crans-Montana steigen wir aus dem Bus. Ich suche auf den Wegweisern nach Bisse du Rho, werde aber nicht fündig. So wandern wir halt mal Richtung Lac de Tseuzier, irgendwo dazwischen sollte ja die Bisse du Rho sein.
Schon nach 15 Minuten tauchen die ersten Anzeichen einer Suone auf, und bald befreit mich eine Hinweistafel von allen Zweifeln. Durch den Wald geht es nun der alten Suone entlang, die aber kein Wasser mehr führt. Je weiter wir kommen, desto spektakulärer wird der Weg. Er führt nun über kühn gemachte Holzstege mit beeindruckender Aussicht. Einige Infotafeln mit interessanten Informationen zur Suone säumen den Weg. Alle Tafeln sind viersprachig ausgeführt.
Von der Beschriftung der Bisse du Rho sieht man diverse Möglichkeiten, man trifft auf Ro, Rho und Roh. Was davon korrekt ist, kann ich nicht in Erfahrung bringen. Aber der Weg gefällt mir sehr sehr, unabhängig vom Namen.
An einem speziellen Punkt machen wir eine längere (Gedenk)-Pause. Die Tanne von Bidi35 steht markant am Wegrand. Meine Gedanken weilen nun bei Bidi35. Ich hoffe doch sehr, dass auch er wieder mal seine Tanne besuchen darf. Von hier aus von ganzem Herzen die besten Wünsche und gute Besserung, Heinz!
Der weitere Weg bietet keine grossen Schwierigkeiten, aber eine gewisse Vorsicht und etwas Respekt sind sicher nicht fehl am Platz. Bei einem schönen Aussichtsplatz machen wir Rast. Ich beobachte einen Käfer, der über den Platz krabbelt und dann direkt den extrem steilen Abhang hinunter klettert. Was für ihn ganz normal ist, wäre für uns wohl das Todesurteil. 
Nach etwa einer Stunde endet der Weg der Bisse du Rho entlang, es geht nun auf breitem Weg aufwärts zur Barrage de Tseuzier. Wunderbar farbige Herbststimmung begleitet uns den ganzen Weg. Timi scheint etwas müde zu sein, er legt sich öfters mal hin. Die letzen paar hundert Meter geht es dann abwärts zum Lac de Tseuzier, der um diese Zeit leider schon halb im Schatten liegt.
Wir wandern ein wenig dem Ufer entlang. Wenn die Zeit es zulässt, würde ich hier gerne mal den See umrunden. So aber überqueren wir die Staumauer und ich schaue mal, wann das Postauto denn genau fährt. Fehlanzeige, um diese Jahreszeit fährt hier keines mehr. Aber wie so häufig in solchen Situationen habe ich Glück. Zwei aufmerksame Wanderer sehen mich beim studieren des Fahrplans. Sie sagen mir auch, dass kein Bus mehr fährt. Wenn ich gerne möchte, könnten Hund und ich gerne mit ihnen im PW ins Tal fahren. Gerne nehme ich dieses Angebot an. 
Die Bisse de Sion oder die Bisse d'Ayent hier in der Nähe wären sicher noch toll gewesen, aber um diese Zeit liegt alles im Schatten, und die Dämmerung bricht früher ein, als man es sich wünscht. Timi und ich dürfen also bis Saint Romain mitfahren. Von dort geht es dann mit dem Postauto nach Sion.

Tourengänger: wam55

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»