Sulzflue 2817m via Klettersteig


Publiziert von Freeman , 15. August 2012 um 19:45.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rätikon
Tour Datum:14 August 2012
Klettersteig Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   A 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1170 m
Abstieg: 1170 m
Strecke:Partnun - Sulzfluh - Partnun
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo St. Antönien, Rüti
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo St. Antönien, Rüti
Unterkunftmöglichkeiten:Carschinahütte
Kartennummer:1:25'000 Blatt 1157 Sulzfluh

Im Rätikon gibt es knapp 300 benannte und mit Höhenkote versehene Gipfel. Einder davon ist die Sulzfluh mit dem Hauptgipfel 2'817m und seinem Westgipfel 2'812m.

Grosse Teile des Rätikon bestehen aus Sedimentgesteinen (Kalksteinen). Aus geologischer Sicht ist der Nordwesträtikon den Nördlichen Kalkalpen zuzuordnen, der Südwesträtikon den Bündner Schiefersystem der Westalpen. Im Süden bildet das Prättigau die Grenze von der Einmündung der Landquart in den Rhein flussaufwärts bis zur Einmündung des Schlappinbachs in die Landquart bei Klosters-Dorf.

Der mächtige und relativ löchrige Kalkberg mit seinen auf allen Seiten steil abfallenden Felsflanken ist einer der schönsten Berge des Rätikons.

Neben den altbekannten Sulzfluhhöhlen, Kirchhöhle (800m Länge), Seehöhle (1'500m Länge), Abgrundhöhle und Herrenhöhle (Herrenbalme) befinden sich die grossen Höhlensysteme von Oberer Seehöhle und Apollohöhle (3'080m Länge) in der Ostflanke des Berges, über der tiefen verkarsteten Mulde der Gruben zwischen Sulzfluh und Weissplatte.

Auf die Sulzfluh führen nicht nur Wanderwege von der Schweizer wie auch von der Österreichischen Seite sondern auch ein interessanter Klettersteig.

Im Juli 2005 wurde der erste Klettersteig im Schweizer Teil des Rätikon eröffnet. Der Sulzfluh Klettersteig führt durch die Südwand der Sulzfluh und ist von der Carschinahütte und von Partnun gut erreichbar.

Der Klettersteig wurde vom Bündner Bergführer Verband angelegt und hat den Schwierigkeitsgrad 'schwierig'. Die Einstiegshöhe liegt ca. bei 2'340m und die Ausstiegsstelle ist auf dem Hauptgipfel der Sulzfluh.

Der Klettersteig ist ca. 750m lang mit einem Höhenunterschied von ca. 450m. Die Begehungszeit beträgt rund 2 ½ Stunden. Zum Einstieg braucht man ab Partnun rund 1 ½ Stunden und von der Carschinahütte ca. 1 Stunde.

Mit Zug und Bus fährt man bis zur Bushaltestelle St. Antönien, Rüti oder mit dem Auto bis zum Parkplatz Nr. 6. Die Tagesparkgebühr kostet zur Zeit CHF 6.00.

Von St. Antönien bis zum Parkplatz Nr. 6 folgt man für rund 3 km der Strasse. Vom Parkplatz auf markiertem Wanderweg in Richtung Carschina Hütte bis man unter der Südwand rechts zum Einstieg abzweigt (ausgeschildert). Am Ende über ein kurzes Schuttfeld hinauf zum Einstieg. Von weitem sieht man schon die Drahtseile, der Einstieg ist einfach zu finden.

Die Routenführung des Klettersteiges ist auf der eigenen Website gut dokumentiert. Auf der Website findet man auch ein gutes Topo.

Um an der Schwierigkeit keine Zweifel aufkommen zu lassen ist der Einstieg gleich einmal mit Krafteinsatz zu meistern. Die weitere Richtung der Klettersteigroute ist... einfach hoch! Es sind eine kurze Seilbrücke und eine 'Leiterbrücke' zu überqueren. Es hat zwei markante Quergänge wobei der zweite Quergang mit feinen Tritten und viel Luft unter dem Hintern glänzt. Zahlreiche Stellen sind mit Kraftaufwand zu meistern und an vielen Stellen suchen/finden die Hände und Füsse natürliche Griffe und Tritte am schönen Kalkfels. Auf 2530m findet man ein schönes Plätzli mit Bänkli zum Rasten.

Für den Abstieg sind Stöcke empfehlenswert oder man hat flinke Füsse die auf jedem Gestein Halt finden. Und trotzdem hat es mich auf den Hosenboden gesetzt!

Eines muss man den Bündner Bergführer lassen, sie können geniale Klettersteige erstellen! Siehe auch 'Piz Mitgel 3159m via Senda Verticala'.

Zweifelsohne ein Klettersteig für ambitionierte Ferratisti. Der Schwierigkeitsgrad ist gefühlt durchgängig schwierig. Durchstieg Klettersteig netto 2 Stunden.


Tourengänger: Freeman

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3 ZS
2 Okt 13
Sulzfluh 2817m - Klettersteig · RainiJacky
T3+ ZS+
18 Sep 09
Sulzfluh 2817m · Bergmuzz
T3 S
28 Jul 13
Sulzfluh 2817 Klettersteig · Razerback
T3 ZS
ZS
14 Jul 07
Klettersteig Sulzfluh · MunggaLoch

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Nobis hat gesagt:
Gesendet am 15. August 2012 um 22:40
Hi Freeman

der Berg sieht ohne Schnee auch schön aus! (bei meiner Begehung vor 2 Monaten war der Zustieg nicht ganz ohne).
Kannst du so grob abschätzen, wieviele Personen gleichzeitig am Steig unterwegs waren?

Grüess
Nobis

Freeman hat gesagt: RE: Anzahl Personen
Gesendet am 15. August 2012 um 22:44
Hallo Nobis

Im Wandbuch war an diesem Tag nur eine einzige Person eingeschrieben. Ich war relativ spät unterwegs, Einstieg 12:20.

Gruess Freeman

Nobis hat gesagt: RE: Anzahl Personen
Gesendet am 15. August 2012 um 22:49
Ah krass, und ich dachte es wäre Hochsaison...
Grüess Nobis

komsomolez hat gesagt:
Gesendet am 15. August 2012 um 23:35
Hoi Päde,

wie ist das dort im Vergleich zur Fürenwand?

Gruss
Albrecht

Freeman hat gesagt: RE: Vergleich
Gesendet am 15. August 2012 um 23:59
Hallo Albrecht

Wie geht es denn so? Schon lange nichts mehr gehört von dir.

Naja, die Fürenwand ist für mich schon fast 2 Jahre her und nicht mehr so gut in Erinnerung.
Damals fand ich die Strickleiter als etwas anspruchsvoll, einfach festhalten und hochzappeln ;o)
Die Fürenwand hat m.E. sehr viele Eisenstifte, z.T. ausgesetzt aber immer viel Eisen unter den Füssen.

Beim KS Sulzflue musst du die natürlichen Griffe und Tritte nutzen. Z.T. auch einfach 'Reibungskletterei', d.h. den Bergschuh auf den glatten Kalkfels setzen. Es geht hauptsächlich senkrecht hoch. Wo es keine Griffe oder Tritte hat, sind Eisenbügel (Krampen) gebohrt. Oft habe ich mich an einem Bügel mit Schwung hochgezogen und nach dem nächst höheren Bügel gegriffen.

Alles in allem denke ich, dass der KS Sulzfluh ein Zacken schwieriger ist als die Fürenwand und mehr Kraftaufwand erfordert.

Nimm auf alle Fälle auch eine Bandschlinge mit für die Quergänge, die Seilbrücke und um auszuruhen.

Ich kann mir durchaus vorstellen diesen KS ev. als Tour nächstes Jahr anzubieten.

Gruess Freeman



Kommentar hinzufügen»