Seekopf (671m) und Hirschwand (635m)


Publiziert von Tef Pro , 20. Juli 2012 um 21:35.

Region: Welt » Österreich » Außerhalb der Alpen » Niederösterreich » Wachau
Tour Datum:14 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Aufstieg: 550 m
Abstieg: 550 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Oberkienstock am Südufer der Donau in der Wachau. Parkplatz etwas flußabwärts auf einer Wiese

Die wunderschöne Wachau ist natürlich gut besucht, doch ist man bei den Wanderungen meist alleine. Erstaunlich, denn es gibt eine Anzahl hübscher Touren, die das ganze Jahr über machbar sind.
Die meisten radeln halt (es führt der berühmte Donauradweg hier durch), oder betreiben gar keine Bewegung und geben sich sorfort dem Heurigen oder den Marillenknödel hin.
Zwischen Melk und Krems gibt es keine Brücke, aber bei Spitz und Weißenkirchen Rollfähren. So begannen wir unsere Wanderung heute mit einer "Schiffsfahrt", denn wir mußten auf die Südseite, um zum Seekopf und Hirschwand aufzubrechen.
Eine schöne Runde bietet sich hier an: von Oberkienstock über den Meurersteig hinauf zum Seekopf, dann hinüber zur Felsbastion der Hirschwand, über den sehr schönen Steinige Ries Steig hinab nach Sankt Lorenz und von dort entlang der Donau zurück.
Der Meurersteig beginnt direkt bei den Häusern von Oberkienstock (203m) und zieht im Buchenwald gleich kräftig bergan. Weiter oben wird es dann felsiger und bei einer Rippe bieten sich schöne Tiefblicke. Wir folgen nun einer Weile nicht dem Pfad sondern steigen direkt über die Rippe weiter, bis wir wieder auf den Pfad treffen. Dieser schenkt nun mehr nach rechts und erreicht den bewaldeten Gipfelrücken des Seekopfes. Am höchsten Punkt steht ein Aussichtspunkt, welchen man hinaufkraxeln kann.
Oben bietet sich ein sehr schöner Rundumblick von den Alpen bis weit nach Böhmen, doch leider hat sich's mal wieder eingetrübt. Immerhin ist kein Regen in Sicht.
Nach unserer Pause folgen wir dem Pfad entlang des Rückens in östlicher Richtung. Durch schönen Wald geht es bergab, eine Forstsraße wird überquert, dann erreichen wir eine Verzweigung. Geradeaus beginnt der Steinige Ries Steig, doch zunächst folgen wir dem Wegweiser nach rechts und gleich wieder links zur Hirschwand. Ein verwachsener Pfad bringt uns zur Felswand.
Über griffigen Fels geht es versichert hinauf zum Gipfel - eindeutig das bessere Gipfelziel. Sehr schön läßt es sich rasten. Als Abstieg bietet sich der versicherte Steig durch die "Südwand" an.
Wieder zurück bei der Verzweigung folgen wir dem Steinige Ries Steig durch die Nordflanke des Bergrückens. Immer wieder werden Gräben ausgegangen und felsiger, aussichtsreiche Rippen mit Donautiefblick erreicht, immer wieder auch mit Gegenanstieg. Schließlich geht es dann doch abwärts und bald stoßen wir auf einen breiten Waldweg. Nochmal schwenkt der Weg nach rechts ehe er nach links kurvt und uns Richtung Donau bringt.
In der nächsten Rechtskurve zweigt nach links der Sankt Lorenz Höhenweg ab. Nochmal genießen wir Tiefblicke zur Donau, ehe der Pfad steil hinab führt. Wir überqueren die Fahrstraße und wandern direkt am Fluß zurück zum Ausgangspunkt.

Tourengänger: Tef


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T1
T2
VI
23 Mär 14
Wachauergrat · Martina
T2
2 Mär 14
Heudürr-Runde · Tef
VI
21 Mai 13
Klettern an der Civetta (Wachau) · Matthias Pilz

Kommentar hinzufügen»