Ólympos - Chionístra 1952m


Publiziert von Sputnik Pro , 11. Mai 2012 um 18:22.

Region: Welt » Zypern
Tour Datum:29 April 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CY 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 250 m
Abstieg: 250 m
Strecke:Zirka 6km (total)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Montag bis Freitag morgens ein Bus von Λευκωσία (Lefkosía) nach Τρόοδος (Tróodos).
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Tróodos Hotel. Adresse: Tróodos Square; CY-4800 Tróodos. Telefon: 00357 25 420000. Homepage: www.troodoshotel.com
Kartennummer:Tróodos Area 1:60000 (von C.T.O.)

HÖCHSTER GIPFEL VON ZYPERN: ΌΛΥΜΠΟΣ - ΧΙΟΗΊΣΤΡΑ (ÓLYMPOS - CHIONÍSTRA) 1952m.

Nach dem ich Ende Januar den 75m hohe Colle Vaticano / Mons Vaticanus besucht hatte, stand nun mein zweiter Landeshöhepunkt in diesem Jahr an. Die Reise sollte nach Zypern gehen, worauf ich mich wegen dem äusserst garstigen Aprilwetter in der Schweiz besonders freute. Wie erhofft, konnten wir unseren Urlaub meistens bei Sonnenschein geniessen. Der Zypernurlaub war auch äusserst abwechslungsreich, denn wir bestiegen zwei Berge, sahen historische Orte und viel von der Natur - und natürlich durften auf der Sonneninsel das feine Essen und heisse Partynächte auch nicht fehlen!

Seit 1974 ist Zypern zweigeteilt. Zuerst besuchten wir den Griechisch sprechenden Südteil der Insel, danach den von türkischen Truppen besetzten Nordteil. In beiden Inselteilen bestiegen wir jeweils den höchsten Berg. In diesem Bericht werde ich den Südteil mit dem höchsten Berg der gesamten Insel beschreiben.

Όλυμπος - Χιονίστρα (Ólympos - Chionístra)

Mit einer Höhe von 1952m ist der Ólympos der höchste Berg von Zypern. Die angegebene Höhe variiert jedoch,  je nach Quelle ist der Berg auch nur 1950m oder 1951m hoch. Die höchste Erhebung des breiten Ólympos heisst Chionístra, was auf Deutsch übersetzt Schneekuppe bedeutet. Der Ólympos liegt in der Mitte des Gebirges Τρόοδος (Tróodos) das sich im südwestlichen Drittel der Mittelmeerinsel befindet. 

Das Gebirge ist vulkanischen Ursprungs im Gegensatz zum Rest des Griechischen Teil der Insel bewaldet. Sogar im Hochsommer herrscht am Ólympos ein angenehmes, mildes Klima. Das Gebirge ist das am gründlichsten erforschte ophiolithische Bergmassiv der Welt. Es entstand vor etwa 90000000 Jahren am Grund eines Urozeans wie noch heute Lava an den mittelozeanischen Rücken austritt. Dabei entstehen Plutonite, das sind kristallisierte Silikate welche unter hohem Wasserdruck entstehen. Durch die Platentektonik wurde im laufe der Jahrmillionen das Gestein nach oben gedrückt. Durch Erosion wurden die darüber liegenden Kalkschichten abgetragen und das Fundament des Massivs aus Plutoniten ist das heutige Tróodos-Gebirge.

In den höheren Lagen fällt am Ólympos bis 1m Niederschlag jährlich und zwischen Januar und März ist die Gipfelregion oft tief verschneit. Der Hochwinter ist relativ schneesicher so dass an der Ostseite unterhalb des Gipfels Ski fahren kann. Das Skigebiet besteht aus vier Liften und es findet jährlich ein internationales Skirennen statt. Im Sommer ist das Gebirge ein beliebtes Wandergebiet mit zahlreichen markierten Wegen. Rund um die Gipfelregion ist der Bergwald in einem 93km² grossen Nationalpark geschützt. Einige seltene Arten wie die Erlenblättrige Eiche (Quercus alnifolia) wachsen wild nur im Tróodos-Gebirge.

Auf dem höchste Punkt und einigen niedrigeren Kuppen rund um den Gipfel stehen britische Radarstationen der British Royal Air Force. Die militärischen Anlagen wurden 1974 installiert und sind nicht zugänglich. Auf den Chionístra kann man bis zur Absperrung unmittelbar vor dem mächtigen "Golfball" auf einer Strasse mit dem Auto gelangen. Die wie ein Golfball aussehende Luftüberwachungsstation für die Stratosphäre wird von Britischen Soldaten bewacht. Man kann jedoch die letzten Meter zu Fuss bis zu einem Tor gelangen das fast auf gleicher Höhe wie der Golfball ist. Hier hat man eine gute Aussicht zwischen den militärischen Anlagen hindurch. Allerdings sollte man vorsichtig beim Fotografieren sein und nicht zu auffällig die militärischen Anlagen oder Armeeangehörige ablichten.

Reisebericht Republik Zypern:

TAG 1 (27.4.): Zürich - Λάρνακα (Lárnaka) - Λευκωσία (Lefkosía).


Pünktlich hob unser Flugzeug der Cyprus Airways von Zürich Kolten ab und schon wenige Minuten später waren wir über den Wolken. Nach knapp vier Stunden Flug landeten wir bei Lárnaka grössten internationalen Flughafen Zyperns und ich war glücklich nun endlich den Sommer zu spüren. Ein Shuttle-Bus brachte uns in die Peripherie der Hauptstadt Lefkosía von wo aus wir noch ein Taxi in die Innenstadt nehmen mussten. Das Taxi brachte uns in an den Rand der Altstadt wo wir gleich unser im Reisebuch ausgesuchtes Hotel fanden. Wir hatten wohl eines der schönsten Zimmer mit einem grossen Balkon von wo man nach Norden über das Häusermeer in den türkischen Teil Zyperns sehen konnte. Am späteren Nachmittag Teil sahen wir uns ein wenig den griechischen Südteil der letzten getrennten Hauptstadt auf der Welt an. Schon bald wurde es jedoch Abend und wir genossen den ersten Urlaubstag mit einem Mezés-Nachtessen. Μεζές (Mezés) ist eine typische Landesspeise Zyperns, die normalerweise für zwei Personen bereitet wird und aus 16-30 kleinen Tellerchen besteht. Es werden dabei Saucen, Salate, grilliertes Gemüse und Fleisch serviert und man lernt so die besten Leckereien Zyperns kennen. Im Hotel lernten wir ausserdem Χάρις (Cháris) kennen, einen geschäftstüchtigen und redegewannten Zyprioten mit dem wir uns für den folgenden Tag verabredeten um ins Gebirge zu fahren.

TAG 2 (28.4.): Λευκωσία (Lefkosía) - Κακοπετριά (Kakopetriá) - Τρόοδος (Tróodos).

Nach dem Frühstück traf Cháris mit etwas Verspätung ein und wir fuhren gleich in Richtung Westen durch die fruchtbare Ebene Μεσαορία (Mesaoría). Nach etwas einer Stunde fahr erreichten wir die Ausläufer des Tróodos-Gebirges wo unser Fahrer uns zuerst zwei alte Kirchen zeigen wollte. Die etwas 500 Jahre alten Scheunendachkirchen Παναγία της Ποδίθου (Panagía tis Podíthou) und Παναγία Θεοτόκος (Panagía Theotókos) sind UNESCO-Weltkulturerbe und wegen den Malereien einen Besuch wert. Anschliessend fuhren wir ins Bergdorf Kakopetriá mit seinem schönen altern Ortskern und einem lauschigen Dorfbächlein. Gegen Mittag fuhren wir ins Dorf Tróodos weiter wo im gleichnamigen Hotel nächtigten da die Jugendherberge zu Zeit noch geschlossen war. Das Hotel war ein Glückstreffer, denn es war nicht zu teuer, hatte einen Balkon mit Sicht über das gesamte östliche Gebirge und unter dem Dach konnte man Mehlschwalben beim Nestbau beobachten.
Nach einem üppigen Mittagessen wollten wir nun mehr vom Troodosgebirge sehen und unternahmen einen langen Spazierrundgang durch den urtümlichen Bergwald zur Ólympos Südschulter P.1629m. Bei einigen Bierchen am Abend im Hotel ging so unser erster ganzer Tag in Zypern zu Ende.

TAG 3 (29.4.): Όλυμπος - Χιονίστρα (Ólympos - Chionístra).

Am Morgen des dritten Urlaubtages erwartete uns wieder Sonnenschein, allerdings schien in der Atmosphäre stärkerer Dunst zu sein als an den letzten beiden Tagen. Aber Hauptsache es war angenehm warm für eine kleine Wanderung auf den höchsten Berg Zyperns. Wir folgten von Tróodos etwa 1½ Kilometer der Strasse in Richtung Gipfel bis zur Abzweigung einer Nebenstrasse die in einigen Kehren auf dem Ólympos endet. Nach 400m sollte der Άρτεμις (Ártemis) Wanderweg abzweigen der Rund um den Gipfel führt. Wegen grossen Mengen Restschnee verpassten wir jedoch den Wanderweg und folgten der Strasse bis man nach der obersten Kurve plötzlich vor dem riesigen Militärgelände steht. Ich fragte zuerst einen Zyprischen Soldat beim Linken Häuschen ob er Englisch versteht doch der mürrige Typ konnte nur Griechisch. Wie einige Zyprer folgten wir den kurzen Strässchen noch ein wenig zwischen Stacheldraht, Zäunen und Überwachungskameras bis zum Tor unmittelbar vor dem riesigen Golfball der auf der Spitze das Chionístra sitzt. Wir riefen den Britischen Soldaten der Royal Air Force um die obersten 1-2 Meter des Berges zu besteigen, doch der hatte leider nicht die Befugnis uns ins Militärgelände zu lassen. Etwas verärgert wanderten wir danach um das Militärgelände zum oberen Ende des Sesselliftes. Hier hat man nochmals eine hervorragende Aussicht mit dem Hochsicherheitsgolfball im Rücken. Auf der Skipiste lag noch so viel Schnee dass man mit Ski abfahren könnte. Aber auf dem Hosenboden runter zu rutschen machte genau so viel Spass. Über die Strasse gelangten wir nach unserer Gipfelaktion bequem zurück nach Tróodos.

TAG 4 (30.4.): Τρόοδος (Tróodos) - Πάφος (Páphos) - Αγία Νάπα (Agía Nápa).

Heute stand ein langer Tag an, denn Cháris wollte uns mit einer grossen Zypernrundfahrt nach Agía Nápa fahren. Für die zwölfstündige Fahrt inklusive Pausen wollte er 110 Euro - ein vernünftiger Preis, wenn man an die Mietkosten eines Autos denkt. So fuhren wir von Tróodos die Berghänge herunter nach Πάνω Πλάτρες (Páno Plátres) zum malerisch in einem Wäldchen gelegenen Forest Park Hotel. Das Gebäude ist im Kolonialstiel erbaut und der Manager zeigte uns das ganze Hotel und erzählte später beim Kaffee über eine längst vergangene Zeit als berühmte Persönlichkeiten regelmässig seine Gäste waren. Viel zu lange verweilten wir im Hotelgarten denn wir wollten noch zahlreiche Orte besuchen. Zuerst fuhren wir kurz ins nahe gelegene Dorf 'Ομοδος (Ómodos) das als eines der schönsten am Rande des Tróodosgebirges gilt, danach ging's südwärts an die Küste wo wir uns die imposanten Ruinen von Κολόσσι (Kolóssi) und Κούριον (Koúrion) anschauten. Am frühen Nachmittag konnten wir beim sagenumwobenen Aphroditefelsen (Πέτρα του Ρωμιού / Pétra tou Romioú) endlich im Meer baden. Natürlich liess ich es mir nicht nehmen auf den etwa 15m hohen Fels hochzuklettern denn von Oben hat man einen wunderbaren Tiefblick auf die Klippe. Nach dem erfrischendem Bad gelangten wir westwärts nach Páphos, dem zweitgrössten Touristenort Zypern. Sehenswert sind in Páphos der Hafen und die grossräumige archäologische Stätte Νέα Πάφος (Néa Páphos). Wegen fortgeschrittener Zeit fuhren wir, anders als ursprünglich geplant, direkt durch den ganzen Südteil der Insel nach Ágia Nápa. Cháris quartierte uns dort in ein zentrales gelegenes, billiges Hotel ein und verabschiedete sich von uns. Für uns war jedoch der Tag noch lange nicht zu Ende: Zum Auftakt gönnten wir uns am Hafen ein superleckeres Fisch-Mézes, danach stürzten wir uns ins Nachtleben und feierten bis in die frühen Morgenstunden!

TAG 5 (1.5.): Αγία Νάπα (Agía Nápa).

Der Tag ist schnell erzählt: Ausschlafen, mit Kater am Strand liegen, fein am Abend essen gehen um danach wieder im "Russian Square" abzufeiern - ja, auch ein Sputnik kann mal faul sein :-)

TAG 6 (2.5.): Αγία Νάπα (Agía Nápa) - Λευκωσία (Lefkosía).

Mit etwas Verspätung fuhren wir von Agía Nápa mit dem Linienbus in die Hauptstadt Lefkosía. Die Bushaltestelle befindet sich am südlichen Rand der Altstadt. Zu Fuss durchquerten wir den griechisch sprechenden südlichen Teil der Stadt und gelangten zum UN-bewachten Grenzübergang in der Stadtmitte. Hier wechselten wir in den türkischen Nordteil der Insel und betraten eine völlig andere Umgebung.

TAGE 6 - 9 (2.5.-5.5): Nordzypern

Für den Reisebericht vom türkisch besetzten Nordzypern mit der Besteigung des Selvili Tepe / Κυπαρισσόβουνο siehe: http://www.hikr.org/tour/post49805.html

Anmerkung: Der höchste Berg von Griechenland heisst ebenfalls Ólympos, ihn habe ich im Oktober 2009 besucht: http://www.hikr.org/tour/post17430.html

Tourengänger: Sputnik, solnishko


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T1
T2
16 Okt 17
Ólympos, 1952m · Linard03

Kommentare (15)


Kommentar hinzufügen

TeamMoomin hat gesagt: Toller
Gesendet am 11. Mai 2012 um 23:26
Bericht von dir wie gewohnt. Gratulation zu einem weiteren Europa-Höhepunkt, scheint dir ja richtig gut gegangen zu sein im sommerlichen Süden.
Aber aufs Essen bin ich echt etwas neidisch ;-)

Jedenfalls willkommen zurück und hoffentlich auf baldige Touren.

Grüsse

Oli und Moomin

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 12. Mai 2012 um 07:39
Danke Oli,

Ganz genau wäre es ja ein Asiatischer höhepunkt, aber dennoch lohhnt sich eine Reise auf die schöne Mittelmeerinsel.

Bis bald auf 3000er in den heimischen CH-Alpen. Ich rufe dich noch an.

Viele Grüsse,

Andi

pame hat gesagt:
Gesendet am 12. Mai 2012 um 06:20
Auch von mir Gratulation! Schoener Bericht und tolle Fotos, die einen guten Eindruck von Zypern geben.

Gibt es auf Zypern nicht sogar noch britische Militaerbasen, die als unabhaengiges Hoheitsgebiet angesehen werden? War das eine davon?

Gruss
Patrick

Sputnik Pro hat gesagt: Britische Miitärbasen
Gesendet am 12. Mai 2012 um 07:48
Hallo Patrick,

Im Süden und Südosten sind die beiden Militärbasen Akrotíri und Dekéleia. Die Fläche der Basen sind zudsammen 257 Quadratkilometer (=3% der Insel). Sie sind anders als die Luftüberwachung auf dem Ólympos britisches Hoheitsgebiet.

Gruss, Andi

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 12. Mai 2012 um 08:37
Klasse Bericht, Andi

Immer wieder erstaunlich, welches Detailwissen auf allen möglichen Gebieten Du hast.

Gruß
Hanspeter

Sputnik Pro hat gesagt: Danke für den Kommentar!
Gesendet am 14. Mai 2012 um 21:34
Hallo Hanspeter,

Ist wohl klar dass ich mich zuvor immer genau über das Land informiere wo ich bereise. Und alles was mit der Natur zu tun hat interessiert mich sowiso :-)

Viele Grüsse,

Andi

Wolfgang Schaub hat gesagt: Chionístra
Gesendet am 12. Mai 2012 um 09:56
Da bin ich ja irgendwie froh, Andi, dass es Dir am Gipfel auch nicht besser als mir gegangen ist. Die Typen am Tor sind ohne spezielle Mittel unüberwindbar, der Zaun ebenso.

Nächstes Mal auf Zypern: Die beiden höchsten Berge der britischen Sovereign Bases mitnehmen. Und wo bleibt der höchste Berg der Neutralzone?

Und es gäbe noch mehr Feldforschung: Wo sind die höchsten Punkte der Dhekelia-Enklaven, wo der von der Enklave Xylothimbou? Wo der von der Enklave Ormidhia? Wo der Fanos von der abgespaltenen Zone um Agia Napa?

Und zu guter Letzt: Und da bin auch ich gescheitert: Wie bringt man die argentinischen UN-Soldaten dazu, einen in die Enklave Kokkina zu lassen?

Zypern ist längere Beschäftigung wert. Ich war einst 3 Wochen dort, und es hat nicht gereicht. Und dabei habe ich nichts anderes getan als wie wild zwischen Stacheldrähten und in Minenfeldern herumzukriechen, Wachtürme und Militärposten säuberlich umgehend, ständig unter Stress. Das ist Bergsteigen für Rentner!!

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 14. Mai 2012 um 21:39
Hallo Wolfgang,

Na da musst du nochmals besser vorbereitet auf die schöne Insel fliegen. Ich hatte leider vor meiner Abreise sehr viel zu tun so dass ich mich nicht einmal um einene Sondergenehmigung für den Chionístra kümmern konnte. Aber ob ich sie bekommen hätte bin ich mir nicht sicher!

Übrigens plane ich im Sommer 2013 den Dombaj-Ul'gen vom Russland her zu besteigen. Der fehlt dir als Europäisch-Asiatischer Grenzlandeshöhepukt ja auch noch. Wärst du dabei für ein Abchasien-Abeteuer?

Viele Grüsse,

Andi

Wolfgang Schaub hat gesagt: RE: Sondergenehmigung
Gesendet am 14. Mai 2012 um 22:50
Andi,

wenn ich mich recht erinnere, hing da am Zaun ein Schild mit einer Tel.-Nr. Wenn man was wolle, könne man sich an die und jene britische Dienststelle wenden. Wenn ich mich nicht irre, hab ich die Nummer abgeschrieben - in meinem späteren Leben werde ich einen Offizier Seiner Britischen Majestät bezirzen, dass er mit mir geht und auf mich aufpasst.

Der Dombaj-Ul'gen wäre reizvoll, ich habe aber, um meine Sammlerei nicht ausufern zu lassen, eine Grenze am Kaukasus-Hauptkamm gezogen. Abchasien liegt südlich davon, muss also entfallen. Außerdem ist der Sommer bei mir schon verplant, u. a. mit dem Yamantau Baschkiriens, zweiter Versuch. Huuu, der Geheimdienst wartet schon!

Wolfgang Schaub hat gesagt: RE:Dombaj-Ul'gen
Gesendet am 15. Mai 2012 um 10:56
Dazu wünsche ich Dir alles Gute, vor allem auch mit Kontrollen, Verboten, Grenzüberschreitungen am Boden. Der Berg mit seinen Schwierigkeiten kommt hinzu. Da musst Du etwas härter zu Dir sein als auf Zypern. Dafür darfst Du auch den Gipfel betreten, ohne Radarstation diesmal.

Komm gut wieder!

xaendi hat gesagt:
Gesendet am 12. Mai 2012 um 10:18
Schöne Eindrücke hast du uns mitgebracht aus Zypern - danke!

maawaa Pro hat gesagt:
Gesendet am 12. Mai 2012 um 14:29
Einmal mehr ein super Bericht von Deiner " Tour of Europe " Andi ! Die Bilder sprechen für sich - grosse Klasse !

Viele Grüsse, Marco

Linard03 Pro hat gesagt:
Gesendet am 12. Mai 2012 um 14:49
Sali Andi,
Gratulation zum höchsten Zyprioten! Scheint sich also zu bewahrheiten, dass einem die letzten Meter zum allerhöchsten Punkt verwehrt bleiben ...
Trotzdem, danke für den Bericht und die tollen Bilder!

Gruss, Richard

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 14. Mai 2012 um 12:24
interessant, lehrreich und spannend - warst du wieder einmal unterwegs, Andi! Und hast auch das Vergnügen nicht zu kurz kommen lassen ...
Gratulation und lieber Gruss: Felix

Sputnik Pro hat gesagt: Danke euch allen...
Gesendet am 14. Mai 2012 um 21:42
...für die vielen Kommentare. Zypern war eine Reise wert und bei dem zur Zeit herrschenden Schweizerwetter wäre ich lieber immer noch auf der schönen, sonnigen Mittelmeerinsel :-)

Viele Grüsse,

Andrej


Kommentar hinzufügen»