Rotsandnollen


Publiziert von BaumannEdu , 17. September 2011 um 13:50.

Region: Welt » Schweiz » Nidwalden
Tour Datum:16 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Östliche Melchtaler Alpen   CH-NW   CH-OW 
Zeitbedarf: 1 Tage
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Engstlenalp

Wir hatten eine grosse T6 Bergtour im Sinn und sind dann an der Interpretation gescheitert. Der Ostzugang (neben dem Ostgrat) zum Barglen im Gental wird im Berner SAC Führer mit BG taxiert. Dies bedeutet „Berggänger“ und ist schwieriger als B (=Bergwanderer) und EB (=erfahrenere Bergwanderer). Oft ist so etwas ohne Seil machbar (wie Leisiggrat), aber wahrscheinlich nicht immer. Dazu kam die Interpretation der „en face“ Ansicht der Barglenrampe. Man kann in keiner Weise die Steilheit beurteilen (siehe Bilder). Dazu müsste man wohl zuerst auf den Huetstock  (2676m) gehen und sich die Sache von dort (von Norden) ansehen.
 
Aber der Reihe nach. Wir sind an diesem prächtigen Spätsommertag auf der Engstlenalp im Gental gestartet. Erstes Tagesziel, das sich dann als Hauptziel herausstellen sollte, war der Rotsandnollen. Zuerst stiegen wir durch das Jänti hinauf, Der Weg in diesem Tälchen ist stellenweise stark verkrautet, dass man ihn sehr leicht verlieren kann. Dann ging es weglos am Vogelbüel vorbei in die buckelige Zone zwischen Tannestock und Barglen. Diese oft karstigen Buckel verhindern die ganze Zeit den Blick auf den Tannenrotisand-Pass, was die Navigation recht schwierig macht. Das letzte Stück zum Pass benützt eine nicht offensichtliche kleine Rampe durch ein Felsstück (siehe Bild mit Weg). Die Fortsetzung zum Gipfel, der einen phantastischen Tiefblick auf Engelberg erlaubt, ist anschliessend leicht zu finden. Wir stiegen wieder ab zum Pass und wollten jetzt nach diesem „Entrée“ den Hauptgang genehmigen. Vom Pass geht es hundert Meter runter in schuttigem Hang an den Fuss der Barglenrampe. Wir wollte über diese zum Barglen und dann die drei Hochmads überqueren. Die Ansicht der Rampe von hier nun war eindrücklich genug, dass wir auf die Fortsetzung unseres Vorhabens verzichtet haben, weil wir keinerlei Seilausrüstung bei uns hatten. Bescheiden sind wir zunächst den schuttigen Hang wieder aufgestiegen und dann auf die Tannalp abgestiegen, wobei wir diesmal konsequent den Steinmännchen folgten. Es war trotz allem eine prächtige Bergtour.

Tourengänger: BaumannEdu


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS-
WS ZS
31 Jan 09
Rotsandnollen · riemi
ZS-
29 Jan 09
Rotsandnollen 2'700m · saebu
T4 L I
20 Okt 07
Rotsandnollen 2700m · Sputnik
WT3
19 Feb 11
Rotsandnollen, 2700m · Linard03

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

babu hat gesagt: Hopla...
Gesendet am 19. September 2011 um 10:42
Die Barglenrampe wird als BG bewertet? Scheint eine abenteuerliche Taxierung zu sein... Meine Neugier hast du jedenfalls geweckt ;-). Das nächste Mal mit Seil?
Lg, Andrea


Zaza hat gesagt:
Gesendet am 19. September 2011 um 11:37
Die Barglenrampe scheint wirklich nur mit Seil ratsam zu sein, vgl. hier...wenn Günter ungesichert nicht hinauf kommt, ist es definitiv nichts für den Normalverbraucher.

lufra hat gesagt: Hallo Röbu und Edu
Gesendet am 24. September 2011 um 14:45
durch insider infos bin ich auf eure seite gekommen. super diese fotos und eure energie. am liebsten wäre ich auch dabei, doch das ist leider passé.
hrezlich grüsst
Franz


Kommentar hinzufügen»