Laponia 2011 - von Staloluokta nach Vaisaluokta


Publiziert von laponia41 Pro , 14. September 2011 um 11:50.

Region: Welt » Schweden
Tour Datum: 1 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: S 
Zeitbedarf: 4 Tage
Aufstieg: 2000 m
Abstieg: 2300 m
Strecke:54 km
Unterkunftmöglichkeiten:Arasluokta Padjelanta, Låddejåkkå Padjelanta, Kutjaure STF, Vaisaluokta STF

Samische Landschaftsnamen 
Beim Kartenstudium der schwedischen Fjällkarten ist es nützlich, wenn man die wichtigsten samischen Landschaftsnamen kennt.
Samisch Deutsch
ätno / eatnu Fluss, Strom
baijp höher, darüber
båkti steile Felswand
gorsa enges Tal
javri, jaure, haure See
johka Bach, Fluss
lulip östlicher
luokta Bucht
luoppal Fluss, der sich zum See verbreitert
vuolip niedriger
cohkka Gipfel
corru Bergrücken
vaggi U-Tal
varri Berg
vuopmi Waldland


28. August 2011 - Von Staloluokta nach Arasluokta, 12 km, T2, 5 Std.
Nach einiger regnerischen Nacht klart es im Verlaufe des Tages auf. Zum Glück - denn die Halbinsel von der Stalo-Bucht zur Aras-Bucht ist ausserordentlich schön. Nach längerem Anstieg kommt man auf ein Hochplateau, Moore, Seen, Kuppen, Tälchen, immer wieder flüchten Lemminge im Zickzack, als ob wir Vögel wären. In der Ferne erblicken wir Rentiere, darunter ein Albino. Wir nähern uns vorsichtig an und geniessen das Schaulaufen der schönen Tiere. Der Abstieg nach Arasluokta ist steil, liegt im Schatten und erfordert an kurzen felsigen Stellen sicheren Tritt.

In Arasluokta werden wir vom Stugvärd freundlich begrüsst, er verkauft uns geräucherten und luftgetrockneten Fisch. Die Zeit würde zwar ausreichen, bis nach Låddejåkkå weiterzuwandern, aber wir haben es nicht eilig und erkunden die Samensiedlung. Unterwegs begegnen wir einem gebürtigen Schweizer, der in Göteborg lebt und den Spätsommer jeweils in Arasluokta verbringt

Ganz besonders geniessen wir das Abendessen - Vorspeise Saibling, Hauptgang eine Riesenportion Spaghetti, Dessert Singoalla-Güetzi. In der Nacht jedoch prasselt heftiger Regen aufs Hüttendach. Mit dem schönen Wetter ist es schon wieder vorbei.                                     

29. August 2011 - Von Arasluokta nach Låddejåkkå, 12 km, T1, 5 Std.
Auf diese Etappe hatte ich mich schon lange gefreut. Die archaische Landschaft am Miellätno liebe ich ganz besonders. Wir warten ab, bis der Regen etwas nachlässt und stapfen in unseren Regenkleidern durchs tropfnasse Unterholz. Nach einer ersten Steigung geht es leicht abfallend hinunter zur Brücke über den Miellätno. Trotz widrigen Verhältnissen packe ich meine robuste Kamera aus und fotografiere halt das, was es heute zu sehen gibt.

Die anschliessende Steigung hinauf auf den Pårka ist lang und monoton. Wenn man meint, man sei oben, steht weiter vorne wieder ein Steinmann, das wiederholt sich mehrmals, bis es dann endlich abwärts geht. In Låddejåkkå sind wir die ersten Ankömmlinge und kriegen einmal mehr einen idealen Vierbettraum.

30. August 2011 - Von Låddejåkkå nach Kutjaure, 19 km, T1, 7 Std.
Ab Låddejåkkå gibt es für die Fortsetzung der Wanderung mehrere Varianten:
1) Låddejåkkå - Pad jelantaleden - Kisuris - Akka - Ritsem
2) Låddejåkkå - alter Samenweg - Kisuris - Akka - Ritsem
3) Låddejåkkå - Padjelantaleden - Bro Vuojaätno - Kutjaure - Vaisaluokta - Ritsem

Diese Wege habe ich alle schon begangen. Wir entscheiden uns für Variante 3 und brechen bei wiederum prächtigem Wetter auf zur Panoramawanderung hoch über den schönsten Seen Lapplands. Hannes bringt es auf den Punkt. Er war der Meinung, die Schweiz sei das Wasserschloss Europas. Was wir heute sehen, lässt diese Meinung revidieren.

Nach 11 km stehen wir bei der riesigen Brücke über den Vuojaätno. Brücken im Dreierpack - eine eindrücklicher als die andere. Über ausgedehnte Moore geht es dann weiter zur Kutjaurestuga. Der freundliche Stugvärd erklärt mir den Weg zum Badeweiher. Der Weg gefiel mir ausnehmend gut - aber gebadet habe ich nicht. Das Wasser war mir zu kalt. 

31. August 2011 - Von Kutjaure nach Vaisaluokta, 19 km, T2, 7 Std.
Wiederum war es feucht und trüb. Der lange Anstieg brachte uns von der Birkenwaldregion wieder hinauf aufs unwirtliche Kahlfjäll. Auf halber Strecke hat es bei Kårsåjaure eine Schutzhütte. In dieser Hütte schlüpften wir wiederum in unsere Regenkleider. Nach einer Stunde liess der Regen nach, und vorne an der markanten Geländekante angekommen erblickten wir sogar den Akkajaure. Auf gutem Weg stiegen wir ab nach Vaisaluokta und suchten unterwegs auf Empfehlung des Stugvärds das Haus des Fischers Michael Utsi.

Dieser kam mit dem Motorboot angefahren und kommandierte sogleich Hannes und Res zum Ausladen von Holz. Bei seiner Hütte angekommen erklärte er, er müsse jetzt eine Pause machen. Dann durfte ich aus einem Kessel zwei Fische auswählen, zufällig eine Lachsforelle und einen Weissfisch. Mit vier perfekten Schnitten filettierte er die Fische und würzte sie. Wir bezahlten für ca. ein kg frischen Fisch 70 Kronen (ca. Fr. 11.--). Zum Abendessen gab es wiederum eine erstklassige Vorspeise - Hauptgang Spaghetti.....

Wir waren am Ziel angekommen. Auf uns warteten aber noch drei Übernachtungen in der Fjällstation Saltoluokta. Ich hoffte, von dort aus den Lulep Gierkau ein zweites Mal zu besteigen.

Bericht in vier Teilen:

Laponia 2011 - die Reise
Laponia 2011 - von Sulitjelma nach Staloluokta
Laponia 2011 - von Staloluokta nach Vaisaluokta
Laponia 2011 - Touren und Tafeln in Saltoluokta
 
 


 

 - al

Tourengänger: laponia41

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (12)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Kompliment!
Gesendet am 14. September 2011 um 12:35
.. Om man läser din rapport, det lyckas Dig at förtrolla oss ....

oder anders geschrieben: Verzauberung pur.

Danke Peter.

Hej

Henrik

bidi35 hat gesagt: Kompliment 2 !
Gesendet am 14. September 2011 um 13:28
Super Gegend...super Bericht...wunderschöne Fotos.
Danke Peter.

Was ist ein Stugvärd?
Und was ist Samisch?

LG Heinz

ABoehlen Pro hat gesagt: RE: Kompliment 2 !
Gesendet am 14. September 2011 um 15:29
Sälü Heinz

Einen schönen Einblick in die Kultur und Sprache der Samen gibt der erst vor wenigen Jahren entstandene Film Näkkälä, mit dem ehemaligen Langnauer Lehrer Hans-Ulrich Schwaar, der sein halbes Leben dort oben verbracht hat. Schwaar hat im übrigen bereits in den achziger Jahren in einer Radiosendung interessante Vergleiche zwischen dem Leben bei den Samen und jenem in der Schweiz gezogen.

LG Adrian

bidi35 hat gesagt: RE: Kompliment 2 !
Gesendet am 14. September 2011 um 15:43
danke Adrian für deinen Tipp.
Schade gibt es kein Video davon als Vorschau.
Vielleicht bestelle ich die DVD.
Mal Peters letzten Bericht abwarten!

LG Heinz

TeamMoomin hat gesagt: RE: Kompliment 2 !
Gesendet am 14. September 2011 um 22:17
Genialer Film kann ich auhc nur jedem empfehlen!

Grüsse

Oli

laponia41 Pro hat gesagt: Samisch
Gesendet am 14. September 2011 um 13:58
1) Samisch ist die Sprache der Samen. Früher sagte man ja Lappe, das gilt aber als Schimpfwort. Am besten orientierst du dich bei Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Samische_Sprachen
2) Stuga heisst Hütte. Der Stugvärd ist der Hüttenwart.

Danke für die Komplimente. Das beste kommt aber erst mit Bericht 4.

LG Peter

wiener30 hat gesagt: Sehr schöne Fotos
Gesendet am 14. September 2011 um 19:21
Sensationelle Qualität von Bildern! Jedes einzelne ist perfekt. Bookmark abgespeichert.

TeamMoomin hat gesagt:
Gesendet am 14. September 2011 um 22:18
Tolle Berichte und super Bilder! Ach da kriege ich gleich wieder Fernweh dass es schon fast weh tut!

Grüsse

Oli und Moomin (Das nach seiner Heimat schreit wenn es die Bilder sieht)

Felix Pro hat gesagt: und es soll noch besser kommen?
Gesendet am 15. September 2011 um 09:31
Herrlich, deine Berichte aus dem Norden - eine etwas andere Welt; faszinierend!

Lieber Gruss

Felix

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. September 2011 um 17:41
Besten Dank für die tollen Berichte und die einzigartig schönen Fotos.

Die Landschaft hat so was beschauliches, Balsam für die Augen und die Seele.

Grüße
Hanspeter

laponia41 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. September 2011 um 18:06
Für mich ist das Wandern durch diese Landschaft tatsächlich Balsam für vieles, auch Balsam für den Körper. Nach zwei Wochen im Fjäll fühle ich mich jeweils erleichtert (um mehrere Kilos....) und fast wie neugeboren. Jetzt beginnt schon die Vorbereitung für die siebente Kungsleden-Skitour im März 2012. Ich hoffe, dass ich es noch einmal schaffe. Mit den Skiern ist es anstrengender.

Herzliche Grüsse
Peter

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 10. Oktober 2011 um 10:34
Bilder und Bericht sind absolut faszinierend...

Grüsse, Anne-Catherine


Kommentar hinzufügen»