Eiger via Mittellegigrat


Publiziert von Christian1 , 17. Juli 2011 um 18:20.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Jungfraugebiet
Tour Datum:12 Juli 2011
Hochtouren Schwierigkeit: S
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 

Der Eiger via Mitellegigrat gehört ohne wenn und aber zu den schönsten Bergtouren die ich gemacht habe. Das ganze Ambiente, die steilen Passagen und der unglaubliche Tiefblick sind ganz grosses Kino. Dementsprechend ist die Tour, wie am Matterhorn meist gut besucht, wenn auch durch etwas trittsichereres Publikum. Allerdings ist der Eiger nicht eine, sondern 2 Touren. Bis zum Gipfel braucht man ca. 4:30h, der Abstieg via Eigerjöcher ist nochmals gleich lang und eine eigenständige Grattour mit knackigen Kletterstellen.
 

Da es schon ein paar Berichte zu dieser Tour gibt, konzentriere ich mich auf das war mir besonders aufgefallen ist. Zustieg: Ca. 2:30h ab Stollenloch. Nach einer unangenehmen Querung unter einem Serac beginnt die Sache am Bergschrund mit einer Riss-Kletterstelle. Stefan Jossen, Walliser Bergführer, meinte, dass vor einigen Jahren hier noch waagrecht vom Gletscher gequert werden konnte. Danach ist es meist Gehgelände quer durch die im unteren Teil nicht sehr steile Südwand. Die richtige Route? Man sieht sie nicht, macht auch nichts! An dem Tag nahmen alle Seilschaften eine andere und jeder kam fast gleichzeitig an...
 
Die Hütte ist klein aber fein, wer Abendsonne hat, geniesse bitte den Blick ins Tal. Essen war Klasse! Wir hatten mit ca. 30 Personen praktisch Vollbesetzung. Wichtiges Detail: Serviert wird in Schichten und am Morgen werden die Bergführer von „Grindelwald Sports“ als erste los gelassen. Wer also zu vorderst dabei sein will, nehme sich einen solchen oder reihe sich (wie wir) etwas später ein und übe sich in Geduld an den Fixseilen.
 
Aufstieg: Die Route ist mit S angegeben. Das Terrain ist definitiv S aber alle S-Passagen sind mit Fixseilen bestückt. S steht also für einmal nicht für „schwierig“ sondern für „steil“, aber S ist es definitiv. Wer es nicht glaubt, soll die Hände von den Fixseilen lassen und frei klettern. Die Füsse finden immer einen guten Platz, aber wo bitte sind die guten Handgriffe beim abwärtsgeschichteten Eigerkalk...
 
Mit 30 Personen am Berg gab es immer wieder kürzere Wartezeiten an den Fixseilen, wirklich lang ging’s allerdings nie, da keine Turnschuhbegeher wir am Horu unterwegs waren. Mein Tip: nicht verzweifeln sondern die Aussicht geniessen, Fotos machen und Freude über diese Tour herrschen lassen. Der Eiger ist ein Genuss, wer hier ständig auf der „Flucht“ ist, verpasst was. Auch mit gelegentlichem Warten waren wir nach 4:15h auf dem Gipfelgrat wo wir dann bei Winstille die Tiefblicke nach Grindelwald genossen und viele Fotos gemacht haben. Kein Grund zur Eile! Bei gutem Wetter ist „Lila Pause“ angesagt.
 
Abstieg: Danach kam allerdings für mich eine kleine Überraschung. Als Stefan mir die Abstiegsroute via Eigerjöcher zeigte, sah ich sofort, dass wir erst in der Hälfte der Tour waren. Ja, der Abstieg vom Dom ist sicher länger, 3000Hm um genau zu sein, aber es geht alles im Autopilot. Hier erwartet einen noch 1) ein paar steilere Abseilstellen bis zum Eigerjoch, 2) ein Gegenaufstieg im Schneegrat, 3) ein paar listige Gendarme (wieder mit Stau) und 4) ein längerer Marsch bei aufgeweichtem Mittagsschnee bis zum Mönchsjoch. Herr Wirt die Rechnung bitte: 4:30h. Das Ganze ist aber äusserst abwechslungsreich und hat definitiv besser gefallen als reines Höhenvernichten via Fussmarsch. In der Jungfraubahn ins Tal beglückt einen das Gefühl am Eiger gewesen zu sein, wenn auch nicht in der Nordwand.
 
Fazit: Eine wirklich schöne Tour, die man einfach gemacht haben muss!

Tourengänger: Christian1


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

S IV
ZS III
S IV
16 Aug 13
Eiger - Mittellegigrat · Sherpa
S IV
T6 S V WS-

Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Pit hat gesagt: Ein Traum
Gesendet am 17. Juli 2011 um 18:38
Vielen Dank für den tollen Bericht und die eindrücklichen Fotos. Irgendwann wird es auch bei mir so weit sein, diesen Traum zu verwirklichen :-)

Schöne Grüsse
Peter

MunggaLoch hat gesagt:
Gesendet am 17. Juli 2011 um 18:48
Tolle Tour und toller Bericht!
Danke!

Sputnik Pro hat gesagt: Eiger & Mittellegi
Gesendet am 17. Juli 2011 um 21:07
Auch von mir herzliche Gratulation! Der Eiger ist ein ganz spezieller Berg, schön wenn man ihn in der Sammlung hat :-)

Viele Grüsse,

Sputnik

Baldy und Conny Pro hat gesagt: nochmals
Gesendet am 17. Juli 2011 um 22:54
absolute Sahne. Gratulation
Gruess Angelo und Conny

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 18. Juli 2011 um 09:03
Toll dieser Bericht und die super Fotos. Félicitations zu dieser Tour

Gruss, Anne-Catherine

Lone Ranger hat gesagt: Congrats on another great route
Gesendet am 26. September 2011 um 17:51
that I am sure will be on many climbers' dream list.

BTW how would you compare it to Weisshorn Schaligrat, which one is harder and most beautiful in your opinion ( I know it is hard to compare)


Kommentar hinzufügen»