Ladu Süe und Tatz Giesch Süe, Suonenwanderung mit Ketteneinlage


Publiziert von Baldy und Conny Pro , 16. Oktober 2010 um 12:40.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:14 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 450 m
Abstieg: 450 m
Strecke:Ladu-Tatz-Mattachra-P.1780-P.1939-Alp Joli-P.1728-Tatz-Ladu. 10.5km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit PW nach Ladu.


Wir parkten etwas ausserhalb von Ladu an der Strasse. Bis nach Tatz alles unspektakulär der Strasse entlang. Da führt ein Weg nach links in den Tännilwald. Dem Weg folgend aufwärts, die Teerstrasse
1 x überquerend. Trifft man zum zweiten male auf die Teerstrasse, folgt man dieser aufwärts bis die Strasse bei einer Alphütte auf Mattachra in eine Forstweg über geht, ca. auf 1750m. Ist man am Ende der Forststrasse angelangt, nachher geht es auf einem Pfad weiter, schwache Spuren zweigen nach rechts ab. Da sieht man dann die, in diesem Teil, ausgetrocknete Suone Ladu Süe. Je weiter man der Suone jedoch folgt, desto mehr Wasser fliesst in ihrem Bett. Die Suone führt durch den Stockwald. 

Bei P.1841 haben wir eine Pause gemacht. Es lässt sich da herrlich verweilen. Von oben rauscht der Seebach nach unten und der Ausblick geht bis zu den Saaser Riesen. Es geht gemütlch weiter durch den Chalberwald bis zu den Schlüsselstellen. Die eine, ca. 10m, mit Drahtseil versichert. Bei der darauf folgenden Stelle, ca. 5m, balanciert man über ein Brett ohne Sicherung. So, nach dem Motto: Augen auf (zu) und durch. Danch ist es wieder einfach zu gehen.

Kurz vor P.1939 führt der Weg nach rechts zur Alp Joli und treffen auf die Tatz Giesch Süe. An der Alp Joli vorbei zu P.1728. Da sieht man rechts oben ein wahrhaft schmuckes Knusperhäuschen. Hier hat man 2 Varianten. Entweder dem breiten Weg folgend, da verliert man jedoch die Suone. Oder weiter der Suone entlang, dann wartet noch eine Kraxeleinlage mit Kette. Ist der Felsteil einmal überwunden, geht es auf schmalem Pfad bis man wieder auf den Weg trifft. Bei P.1640 trifft man auf eine Infotafel zum Gebiet. Von da auf dem Aufstiegsweg retour zum Auto.

Tourengänger: Baldy und Conny


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

muscat hat gesagt: Schauerliche Kette
Gesendet am 16. Oktober 2010 um 13:24
Hallo Baldy & Conny, Ihr hattet mehr Glück mit dem Wetter als ich, denn gestern war der Himmel auch im Wallis nebelverhangen. Die Tour entlang der Tatz-Giesch- und Ladu-Suonen ist eine meiner Lieblings-Suonen-Wanderungen. Die Landschaft im oberen Jolibach-Tal ist grossartig. Seid Ihr tatsächlich bei der Kette abgestiegen? Chapeau! Ich bin an dieser Stelle umgekehrt und habe den Wanderweg genommen, weil mir das «Abseilen» mithilfe der Kette zu gefährlich schien. Ein Entscheid, den ich bis heute bedauere. Aber ich traute meinen untrainierten Armmuskeln nicht unbedingt zu, mein Körpergewicht zu halten ;-)

Baldy und Conny Pro hat gesagt: RE:Schauerliche Kette
Gesendet am 16. Oktober 2010 um 17:03
hallo Muscat

sieht eigentlich viel schlimmer aus als es ist. Man kann die Füsse mehr oder weniger gut plazieren und die Kette dient nur zur Stabilisierung.
Sonst probier doch mal das ganze einfach in umgekehrter Richtung, Aufsteigen ist allemal einfacher als absteigen.
Deine Tour mit dem durch kriechen war ja auch nicht ohne. Weiterhin tolle Touren
Grusss Angelo und Conny


Kommentar hinzufügen»